Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Ein guter Oktober auf dem Arbeitsmarkt
Lokales Brandenburg/Havel Ein guter Oktober auf dem Arbeitsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 02.11.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg/H

Der Arbeitsmarkt in Brandenburg/Havel und Umgebung ist im vergangenen Monat in ruhigen Fahrwassern geblieben. Die Zahl der Arbeitslosen und damit die Quote veränderten sich im Vergleich zum September.

4409 arbeitslos gemeldete Menschen registrierte die hiesige Geschäftsstelle der Arbeitsagentur im Monat Oktober, sieben weniger als im Vormonat. Die Quote für die Stadt und die umliegenden Gemeinden blieb daher bei 7,5 Prozent, wie Agentuerleiterin Monika Obuch am Donnerstag bekannt gab. Voraussichtlich ist für dieses Jahr der beste Stand erreicht, weil in den Spätherbst- und Wintermonaten üblicherweise ein Anstieg der Arbeitslosenzahl zu erwarten ist. Monika Obuch rechnet aber nur mit einer „kleinen Steigerung“.

Eine solche ist im Stadtgebiet im Unterschied zu anderen Regionen der näheren Umgebung bereits eingetreten. Gleichwohl fällt der Anstieg der Arbeitslosenquote in Brandenburg/Havel um 0,1 Prozent auf 8,8 Prozent moderat aus. Allerdings liegt die Quote in der Stadt fast doppelt so hoch wie im benachbarten Landkreis Potsdam-Mittelmark.

Guido Arndt vermeldete am Donnerstag gewisse Erfolge in der jungen Altersgruppe. Nach Angaben des Vize-Geschäftsführers des Brandenburger Jobcenters ist die Zahl arbeitsloser Bürger zwischen 15 und 25 Jahren im Vergleich zum Oktober 2016 um 57 zurückgegangen. 209 Frauen und Männer dieser Altersgruppe sind in der Stadt arbeitslos gemeldet. „Der Markt ist gegenwärtig sehr aufnahmefähig“, sagte Arndt.

Dem Jobcenter zufolge sind es im wesentlichen drei Hemmnisse, die arbeitslose Stadtbürger daran hindern, auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen: die angegriffene Gesundheit, die eingeschränkte Mobilität und die fehlende Motivation, die vor allem bei Langzeitarbeitslosen festzustellen sei. Das Jobcenter versuche mit Hilfe von Bildungsträgern gegenzusteuern, manchmal auch mit Einzeltraining.

Von Jürgen Lauterbach

In Struvenberg hat es einen Eigentümerwechsel gegeben. Ein Ehepaar aus Berlin erwarb das abgelegene Herrenhaus bei Rottstock. Zunächst soll das denkmalgeschützte Hauptgebäude zum Wohnsitz hergerichtet werden. Der zu DDR-Zeiten angebaute Bettentrakt steht vor dem Abriss. Im Kalten Krieg spielte Struvenberg eine gruselige Rolle.

03.11.2017

Kraftfahrer und Anwohner atmen auf: Wenigstens diese Baustelle ist Geschichte. Nach einjährigen Arbeiten wurde in dieser Woche die östliche Ortsdurchfahrt in Ziesar (Potsdam-Mittelmark) für den Verkehr freigegeben. Die Umleitung von und nach Wiesenburg über die Dörfer ist aufgehoben.

02.11.2017

Mit dem Argument, er müsse seine Medikamente im Kühlschrank lagern, pochte ein Mann darauf, weiter Strom zu bekommen - obwohl er seit Monaten nicht zahlte und auch Mahnungen ignorierte. Der Strom wurde ihm dann abgeschaltet. Das ist rechtens, urteilte jetzt das Amtsgericht Brandenburg. Der Mieter muss sogar die Kosten für den Rechtsstreit tragen.

05.11.2017
Anzeige