Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Regen

Navigation:
Ein neues Haus für die Polizei

Grundsteinlegung für neue Polizeidirektion Ein neues Haus für die Polizei

Das Behördendreieck wird fertig. Als letzter Bau entsteht neben Gerichten und Landesbehörden die neue Polizeidirektion. Am Mittwoch wurde der Grundstein dafür gelegt. In den 3500 Quadratmeter großen Neubau, Arbeitsplatz für 300 Beamte, wurden rund 16 Millionen Euro investiert.

Voriger Artikel
Trechwitz steigt aus Öl aus
Nächster Artikel
Neue Chance für Firmengründer

Willkommen in der Zukunft: So soll der Neubau der Polizei einmal aussehen.

Quelle: BLB

Brandenburg an der Havel. Das Behördendreieck wird fertig. Als letzter Bau in dem von Vereins- und Magdeburger Straße sowie Zentrumsring eingefassten Areal wächst nun neben Gerichten, Finanzamt und Landesbehörden die neue Polizeidirektion aus dem Boden. Der Grundstein wurde gestern gelegt.
Finanz-Staatssekretärin Daniela Trochowski (Die Linke) sagte, dass ihr Ministerium nun gerade bei der Polizei nicht spare. So würden in den Umbau der alten Dienstgebäude sowie in den angesetzten Neubau mit insgesamt 3500 Quadratmetern rund 16 Millionen Euro investiert. Annähernd 300 Polizisten bekommen bessere Arbeitsbedingungen, zudem demonstriere der große offene Bau mit viel Glas und einem großen einladenden Eingang „Transparenz und Bürgernähe“.

Zudem sei gerade mit den Gewerkschaften darüber Einigung erzielt worden, dass im nächsten Jahr 480 Auszubildende landesweit bei der Polizei eingestellt werden, „so viele wie seit 1995 nicht mehr“. Gleichzeitig habe das Ministerium einer Dienstzeitverkürzung für ältere Beamte zugestimmt.

Als Finanz-Staatssekretärin werde Trochowski nun aber darauf achten, dass Zeit- und Kostenplan beim Bau der Polizeidirektion West eingehalten werden. Dies konnte ihr Norbert John vom Landesbaubetrieb BLB zusichern. „Wir sind im Plan, auch wenn wir kontaminierten Boden gefunden haben und deshalb die Heizungsanlage neu konzipieren mussten.“

Innenminister Ralf Holzschuher (SPD) hatte gestern seinen ersten Pflichttermin in seiner Stadt, in der er selber wohnt. Er zitierte Wilhelm von Humboldt: „Ohne Sicherheit gibt es keine Freiheit.“ Die neue Direktion garantiere ein Stück Sicherheit in einer Region vom Havelland bis Teltow-Fläming mit den beiden kreisfreien Städten Potsdam und Brandenburg an der Havel. Es sei die richtige Entscheidung gewesen, den Sitz der Polizeidirektion im Zuge der Strukturreform hierher zu legen, mit der Grundsteinlegung werde der Beweis angetreten, dass diese Entscheidung unumkehrbar sei, also Bestand habe. „Dieser Bau wird ein Aushängeschild für die Polizei unseres Landes“, sagt Holzschuher. „Und die Bürger sollen wissen, ihre Polizei schützt sie.“

Seine Premiere als Minister in seiner Stadt hat er gemeistert, auch im Auftaktgeplänkel mit Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU). Sie hatte ihn begrüßt mit den Worten: „Herzlich willkommen in Brandenburg an der Havel.“ Holzschuher konterte lächelnd: „Ich fühle mich hier fast wie zu Hause.“

2016 soll der Polizeikomplex fertig sein, ergänzt wird er von Garagen und Carports für Dienstfahrzeuge, Stellplätzen für Besucher und Bedienstete sowie einer neu gebauten Hundezwingeranlage.

Von André Wirsing

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel
5a29d74e-dc22-11e7-9eba-5da84ef1d449
Brandenburg/Havel damals und heute

Die Stadt Brandenburg an der Havel ist mehr als tausend Jahre alt. Besucher können auch heute noch viel Historisches entdecken. Die MAZ hat im Archiv gestöbert, sehenswerte Fotos gefunden und lädt hier zu einem Stadtbummel „Damals und heute“ ein.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg