Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Eine Banja für Schmerzke
Lokales Brandenburg/Havel Eine Banja für Schmerzke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 22.11.2015
Michael Götte und Doreen Wiese vor der Pension. Quelle: Claudia Nack
Anzeige
Schmerzke

Die denkmalgerecht her- und geschmackvoll eingerichtete Pension „Alter Speicher“ in Schmerzke hat ihre erste Saison hinter sich. „Die Auslastung war sehr gut, dabei haben wir von der Buga profitiert“, sagen Inhaber Michael Götte und Ehefrau Doreen Wiese, die sich um die Gäste kümmert. Und die kamen nicht nur aus ganz Deutschland, sondern auch aus Europa und den USA. Die weiteste Anreise hatte eine junge Besucherin aus Madagaskar.

Die in einem 1760 errichteten ehemaligen Stall- und Speichergebäude untergebrachte Pension mit insgesamt zwölf Betten war Anfang Mai dieses Jahres eröffnet worden. „Jetzt haben wir wieder freie Kapazitäten“, sagt Götte, der in der Solarbranche tätig ist und sich mit der Ferienquartier-Vermietung ein zweites Standbein aufbauen will. „Den Schritt habe ich nicht bereut, obwohl ich in der Bauphase gezweifelt hatte“, sagt der 48-Jährige. Am schwierigsten sei es gewesen, die Statik in Verbindung mit dem Brandschutz und der Denkmalschutzrichtlinie herzustellen.

Wieder freie Kapazitäten

Götte baute auf historischem Grund, denn dieser Bauernhof hatte als einer der wenigen den großen Dorfbrand 1775 überstanden. Während des mit Hilfe von EU-Fördermitteln bewerkstelligten Umbaus waren neben steinzeitlichen Pfostenlöchern in der Einfahrt im Bereich der historischen Fachwerkremise zwei bronzezeitliche Abfallgruben gefunden worden, die vom regen Leben vor über 3500 Jahren zeugen. Sogar ein aus der römischen Kaiserzeit stammender Kalkbrennofen wurde entdeckt, der durch eine germanische Scherbe datiert werden konnte. „Das ist schon spannend“, findet Götte, der als Kind gern auf diesem Hof Altes Dorf 15 spielte.

„Das ist schon spannend“

Als Erweiterung des Pensionsangebotes plant der Schmerzker im hinteren Hofteil nun ein Saunahaus mit Naturschwimmteich und Spielplatz, um den touristischen Standort aufzuwerten und Besuchern auch in der kühlen Jahreszeit einen zusätzlichen Anreiz zu bieten. „Die Banja soll aber nicht nur unseren Gästen offenstehen, sondern auch von der Dorfbevölkerung und von der Schmerzker Kita genutzt werden können“, sagt Götte, der selbst ein Saunafan sei.

Die geschätzten Gesamtkosten liegen bei 250.000 Euro, wobei er auf anteilige Förderung aus dem EU-Leaderprogramm hofft. Das Projektblatt sei bei der LAG Fläming-Havel eingereicht. Das Saunablockhaus mit Panoramafenster in Richtung Brandenburg soll Platz für 25 Leute bieten, wobei der Ruhebereich in der oberen Etage konzipiert sei. Energetisch würde es durch Holz und Solarstrom versorgt. Die Entscheidung für eine Variante, ob russische Rundholzbauweise oder Buga-Pavillon-Stil, sei noch nicht gefallen.

Von Claudia Nack

Während draußen die Sturmböen Wellen in die Pfützen des Pausenhofs pusten, arbeiten fast 80 Grundschüler in Ziesar am Mittwoch an ihrem Zeitungs-Tagebuch. Sie sind vier Wochen lang MAZ-Schulreporter und studieren Artikel um Artikel. An diesem Tag fesselt sie vor allem ein Aufmacher.

22.11.2015

Gekappte Stromversorgung ist nicht der alleinige Grund, aber oft ein Begleitumstand, wenn Brandenburger Jugendamtsmitarbeiter eingreifen: Drei Kinder hat das Jugendamt in den vergangenen zwölf Monaten aus Wohnungen in der Stadt Brandenburg geholt, die kalt und dunkel waren. Dabei arbeiten Behörden und Stadtwerke daran, genau das zu verhindern.

21.11.2015
Brandenburg/Havel Kompostierung in Brandenburg an der Havel - Und fertig ist die Kreislaufwirtschaft

Die Abgabe von Grünabfällen und das Einsammeln von Laub läuft auf Hochtouren – im Jahr entstehen in Fohrde bis zu 2500 Tonnen Kompost. Im September und Oktober wurden auf dem Wertstoffhof der Märkischen Entsorgungsgesellschaft Brandenburg (Mebra) etwa 400 Kubikmeter Grünabfall angenommen. Die Prognose für November: 520 Kubikmeter.

21.11.2015
Anzeige