Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Eine Zeitreise durch Brandenburg an der Havel
Lokales Brandenburg/Havel Eine Zeitreise durch Brandenburg an der Havel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 12.12.2017
Der Dom von Brandenburg/Havel um 1920 Quelle: Archiv
Anzeige
Potsdam

In loser Folge zeigen wir, wie sich Brandenburgs Städte in den vergangenen Jahren verändert haben. Dazu durchforsten wir unser Foto-Archiv. Dieses Mal zeigen wir, wie sich Brandenburg an der Havel verändert hat.

Die Stadt Brandenburg an der Havel ist mehr als tausend Jahre alt. Besucher können auch heute noch viel Historisches entdecken. Die MAZ hat im Archiv gestöbert, sehenswerte Fotos gefunden und lädt hier zu einem Stadtbummel „Damals und heute“ ein.

Hier können Sie sehen, wie sich Potsdam verändert hat.

Wenn Sie, liebe Leser, Fotos aus vergangener Zeit haben und diese gern anderen Lesern zeigen möchten, dann schicken sie uns gerne Ihre Bilder. Ob aus Potsdam, Oranienburg, Neuruppin, Brandenburg/Havel – wir sind gespannt auf Ihre Fotoschätze aus Brandenburg! Ihre Post senden Sie bitte an bildredaktion@maz-online.de oder an Märkische Allgemeine Zeitung, Bildredaktion, Friedrich-Engels-Straße 24, 14473 Potsdam.

Von Michael Hübner

Zwölf Stunden im Plenum, kein freier Tag in der Woche – das ist seit zwei Monaten Alltag für Anke Domscheit-Berg. Die parteilose Bundestagsabgeordnete, die der Linken-Fraktion angehört, plauderte jetzt in ihrem Wahlkreis mit Kindern, erzählte von ihren ersten Erfahrungen in der Bundespolitik und sprühte vor Tatkraft.

12.12.2017
Brandenburg/Havel Ketzür (Potsdam-Mittelmark) - „Wer bringt mir Twitter bei?“

Hubert Pomplun (81) ist auch im hohen Alter interessiert an den neuen Medien. Der Pensionär aus Ketzür (Potsdam-Mittelmark) will über die sozialen Medien auf Missstände in der Gesellschaft aufmerksam machen. Der Kranichliebhaber suchte in der Zeitung nach Internethilfe – und landete damit einen Viral-Hit.

11.12.2017

Eine kleine Familie in Wollin meistert ihr Leben, ist dennoch auf die Spenden der Tafel angewiesen und hat viele unerfüllte Wünsche – MAZ-Leser helfen bei der traditionellen Sterntaler-Aktion, nur bei der Krankheit von Michaela Schellenberg können sie nicht helfen.

08.12.2017
Anzeige