Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Umgang mit Wahlhelfern sorgt für Irritationen
Lokales Brandenburg/Havel Umgang mit Wahlhelfern sorgt für Irritationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 01.03.2018
Die Wahlhlelfer – an der Evangelischen Grundschule – leisten wertvolle Arbeit. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Brandenburg/H

Regelmäßig muss die städtische Wahlbehörde vor anstehenden Urnengängen trommeln, um genügend Wahlhelfer für die 65 Wahllokale und sieben Briefwahllokale zusammenzubekommen und nicht immer die halbe Verwaltungsmannschaft dafür zwangsrekrutieren zu müssen.

Wenn sich schon Freiwillige aus der Bevölkerung melden, dann müssen sie sich von Wahlleiter Michael Scharf auch noch abkanzeln lassen, beklagt der SPD-Stadtverordnete Carsten Eichmüller am Mittwoch vor den Stadtverordneten.

„Die Einladung glich einer Vorladung. Sie begann mit der Nominierung zum Wahlhelfer und setzte sich mit Belehrungen und Androhungen von Ordnungsmaßnahmen fort, für den Fall, dass man nicht zum Termin erscheint.“ Tatsächlich heißt es in Scharfs Schreiben.

„Ich weise vorsorglich darauf hin, dass die ihnen übertragene Aufgabe eine ehrenamtliche Tätigkeit ist, zu deren Übernahme jeder Wahlberechtigte verpflichtet ist. Wer sich ohne wichtigen Grund der ehrenamtlichen Tätigkeit entzieht, kann mit einem Ordnungsgeld belegt werden.“

So habe es also weder vorher noch am Sonntagabend nach dem Einsatz im Wahllokal irgendeinen Dank an die Ehrenamtlichen gegeben, die ihre Freizeit geopfert haben, resümiert Eichmüller. „So werden keine Erstwähler beziehungsweise Bürger, die das erste Mal als Wahlhelfer fungierten, motiviert.“

Ein respektvollerer Umgang der Stadtverwaltung mit ihren engagierten Bürgern sei deutlich wünschenswert. „Vielleicht wäre es auch sinnvoll, dass der Wahlleiter seine Schreiben vorher liest, bevor sie verschickt werden.“

Am Sonntag hatte es zudem einige Pannen gegeben, so wurden Wahlurnen teilweise erst in letzter Minute angeliefert.

Der designierte Oberbürgermeister Steffen Scheller (CDU) hat den ehrenamtlichen Wahlhelfern am Mittwoch gedankt.

Von André Wirsing

In Rädel (Potsdam-Mittelmark) lädt der Ortsbeirat seit 20 Jahren die Senioren auf Kaffee und Kuchen ein. Die Gäste fiebern den monatlichen Treffen stets entgegen. Es ist für nicht wenige der gut 20 Besucher die Chance, unter Menschen zu kommen. Margrit Baudisch bringt es auf den Punkt.

28.02.2018

In Brandenburg an der Havel hat sich ein „Bürgerbündnis“ gegründet, um sich für mehr Personal in Pflegeheimen und Krankenhäusern der Stadt und dem Umlandes stark zu machen. Die 21 Beteiligten haben sich wegen des „Personalnotstandes“ im städtischen Klinikum zusammengefunden. Ihre Ziele haben sie deutlich formuliert.

01.03.2018

Aus Lehrlingen sind Facharbeiter geworden: 28 junge Leute haben am Mittwoch im Brandenburger Ortsteil Kirchmöser ihre Zeugnisse erhalten. Sie wurden in den Berufen Industriemechaniker und Konstruktionsmechaniker freigesprochen. Für die jungen Facharbeiter beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt.

28.02.2018
Anzeige