Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Erste Kältesauna in Brandenburg eröffnet
Lokales Brandenburg/Havel Erste Kältesauna in Brandenburg eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 09.10.2018
Als Tochter der Betreiberin kommt Isabell Dymke öfter in den kalten Genuss der Eissauna. Quelle: Christine Lummert
Brandenburg/H

Wenn es Nacht wird auf dem Mond, sinken die Temperaturen auf minus 160 Grad. Ganz schön frisch, aber im Gegensatz zu einem ganz bestimmten Ort in Brandenburg fast noch kuschelig. Denn wenn Anke Inter in ihrem Wellness- und Sportstudio in der Kurstraße mit dem passenden Namen „Eiskalt erwischt“ die Kältesauna auf den höchsten Level fährt, blinken in der Temperaturanzeige minus 196 Grad.

„Wenn ich diese Stufe einstelle, hat der Kunde, der gerade in der Eissauna steht, aber schon ein bisschen Erfahrung mit dem ganzen Vorgang“, sagt die 48-Jährige, die sich mit der Einrichtung ihres Studios den Traum von der Selbstständigkeit erfüllt hat. Das besondere Highlight ihres ganzen Geschäftskonzepts ist die futuristisch aussehende Saunakammer, die wie ein überdimensionierter Kühlschrank im Raum steht. Das gute Stück ist allerdings oben offen.

Kaum bekleidet in die Eissauna

„Der Kopf schaut heraus, wenn das Gerät eingeschaltet ist“, erklärt Inter. Aber für den Saunagang auf Eis muss erst einmal abgelegt werden. „In die Kältesauna geht man nur mit Unterwäsche bekleidet.“ Zum Schutz werden besondere Schuhe und Handschuhe angezogen. Eissauna-Novizen probieren erst einmal bei minus 156 Grad aus, wie ihnen das ganze Erlebnis gefällt. „Das ist sozusagen die wärmste Stufe, die möglich ist“, sagt Inter. Bewegung in der Eiskammer gehört auch dazu. „Ich spiele die jeweilige Lieblingsmusik.“

Anke Inter betreibt die einzige Eissauna in Brandenburg. Quelle: Christine Lummert

Anke Inter hat ein genaues Auge auf ihre Kunden, aber die meisten entwickeln schnell eine Routine. Zumal der ganze Vorgang, egal bei welcher Temperatur, nur höchstens drei Minuten dauert. Ein gutes Gefühl ist danach garantiert. „Man kann aus ganz unterschiedlichen Gründen in die Eissauna gehen“, sagt Inter. Sie selbst hat das gut tuende Kälteerlebnis vor 21 Jahren entdeckt. „Damals bin ich an Rheuma erkrankt und in einer Klinik in Berlin gab es eine richtige Kältekammer speziell zur Behandlung der Schmerzen.“

Kälte gegen gesundheitliche Probleme

Gesundheitliche Probleme wie akute oder chronische Schmerzen, Schuppenflechte oder Migräne sind ein Grund, die Kältesauna auszuprobieren. Eine bessere Regeneration nach sportlichen Anstrengungen ist eine andere. Schließlich saß schon Per Mertesacker in der Eistonne. „Und Christiano Ronaldo hat das gleiche Modell, wie ich es hier habe, bei sich zu Hause.“

Sportliche Betätigung gehört auch zum weiteren Programm in Anke Inters neu eröffnetem Studio. Für Pilates und Faszien-Training laufen bereits Kurse. „Zum Nordic Walking bin ich mit einer Gruppe regelmäßig im Gördenwald unterwegs.“

Gewichtsverlust mit richtiger Ernährung

Ernährungsberatung zur Gewichtsreduktion bietet Inter, kombiniert mit dem Sportangebot und der Kältesauna, ebenfalls an. „Bei einem Saunagang verliert man einiges an Kalorien, aber ein Wundermittel ist das allein nicht.“

Eines kann die Eissauna-Betreiberin, die jeden Tag mindest einmal selbst das Kälte-Erlebnis sucht, allerdings schon versprechen. „Es wirkt absolut stimmungsaufhellend und macht wirklich für ein paar Stunde gute Laune.“

Von Christine Lummert

Anfang November ist Ministerpräsident Dietmar Woidke mit seinem Kabinett in Brandenburg/H. zu Gast, um mit der Rathausspitze, darüber zu reden, wo vor Ort „der Schuh drückt.“ Da dürfte Oberbürgermeister Steffen Scheller einige Druckstellen vorzuweisen haben.

08.10.2018
Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - Unkraut statt Highspeedkabel

Ein Anwohner des Fritze-Bollmann-Weges wartet wie seine Nachbarn auf schnelles Internet. Das gibt es trotz monatelanger Bauerei nicht, stattdessen hat die Telekom nur wucherndes Unkraut hinterlassen.

08.10.2018

Ein 27 Jahre alter Mann hat einen 17-jährigen Jugendlichen krankenhausreif geschlagen. Die beiden waren am Samstagabend am Walther-Rathenau-Platz aneinandergeraten.

08.10.2018