Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Elefant Maya zieht bald in eine Dickhäuter-WG
Lokales Brandenburg/Havel Elefant Maya zieht bald in eine Dickhäuter-WG
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 14.02.2017
Maya hat es hoffentlich warm, ihre Zirkusfamilie dagegen schlottert in ihren Campingwagen am Zentrumsring. Quelle: Volkmar Maloszyk
Brandenburg an der Havel

Die 40 Jahre alte Elefantenkuh Maya hat Brandenburger Passanten zum Jahreswechsel mit ihrem Ausflügen am Zentrumsring und Zirkusbesucher mit ihrem Rundgang durch die Manege Freude bereitet. Bis April darf der Circus Busch sie noch behalten. Bald darauf könnte sie umziehen in die Altersresidenz für Zirkuselefanten im Karlsruher Zoo.

Brandenburger, die in diesen Tagen den Zentrumsring passieren, wird auffallen, dass noch immer Zirkuswagen auf dem Platz vor der Technischen Hochschule stehen, obwohl das Wintergastspiel des Circus Busch längst beendet ist.

Die Zirkusleute dürfen vorerst dort bleiben, weil der Platz aktuell nicht benötigt wird, berichtet Direktor Hardy Scholl (52). Mit seiner Familie, also rund 15 Mitstreitern, überbrückt er die Zeit bis zum nächsten Gastspiel Ende Februar in Berlin. Nicht dabei ist Elefantendame Maya. „Das wäre zu teuer“, gesteht der Zirkusdirektor. Maya braucht es sehr schön warm. Ein Zelt bei Minustemperaturen aufzuheizen, würde sehr viel Geld kosten. Also ist der Dickhäuter, dessen Unterhalt rund 250 Euro pro Tag kostet, derzeit gemeinsam mit einer anderen Elefantenkuh im befreundeten Zirkus Renz untergebracht.

Ob Maya jemals zurückkehrt zu den Zirkusleuten, zu denen sie seit 37 Jahren gehört, ist ungewiss. Da es sich „um sozial lebende Tiere handelt“, dürfen Elefanten nach den Leitlinien des Landwirtschaftsministeriums nicht allein gehalten werden. Die aktuelle Sondergenehmigung reicht Scholls Angaben zufolge bis April. Er hält es für möglich, dass Maya bald mit einem zweiten Zirkuselefanten zurückkehrt.

Denkbar ist aber auch, dass die Elefantendame sich zur Ruhe setzen kann. „Der Zoo Karlsruhe und der derzeitige Halter der Maya sind sich darin einig, dass Maya in die Altersresidenz für asiatische Elefanten im Zoo Karlsruhe einziehen wird“, berichtet die Karlsruher Verwaltungssprecherin Helga Riedel. Der Umzug sei momentan für den Frühsommer geplant, wenn vom Elefantengehege die Außenanlagen besser in die Zusammenführung der Tiere einbezogen werden können. Maya würde in Karlsruhe mit ihrer langjährigen Weggefährtin Nanda (49) in der badischen Dickhäuter-WG weiterleben. Nanda hatte den Zirkus im Sommer wegen heftiger Augenprobleme verlassen müssen.

Insgesamt nimmt die Zahl der Zirkuselefanten ab, auch weil Tierschützer gegen Wildtiere in der Manege protestieren. So hat der legendäre Zirkus Ringling Bros. and Barnum & Bailey seine Elefanten im Mai 2016 aus dem Programm genommen. In Deutschland sind nach Angaben von Zirkus-Krone-Sprecher Frank Keller nur noch zwei Dutzend Zirkuselefanten aktiv.

Harte Zeiten erleben im Zirkus nicht nur Wildtiere. Hardy Scholls Familie hat in Brandenburg keine warme Halle als Winterquartier gefunden. Er und seine Familie schlottern in ihren „fast zugefrorenen Campingwagen“ am Zentrumsring. Immerhin ist der Standort konkurrenzlos günstig, weil die Brandenburgische Boden Gesellschaft (BBG) als Verpächter der Fläche dem Zirkus sehr entgegen kommt.

Von Jürgen Lauterbach

Der Besitzer der Laube, die am Sonntagabend in Brandenburg an der Havel in Flammen aufgegangen war, wurde am selben Abend mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins städtische Klinikum gebracht. Ein Feuerwehrmann, der zu dem Zeitpunkt nicht im Dienst war, kümmerte sich um den Leichtverletzten und brachte ihn außerhalb der Gefahrenzone.

13.02.2017
Brandenburg/Havel Freikarten für Party in Brandenburg - Techno aus Chicago und vom Feinsten

Techno-Fans aufgepasst: Am Sonnabend steigt im Haus der Offiziere in Brandenburg die große Party „17 YEARS BRB ALLSTARS“. Mit dabei Dance-Music-Ikone Gene Farris aus Chicago. Die MAZ verlost 2x2 Freikarten!

13.02.2017
Brandenburg/Havel Breitbandausbau in Potsdam-Mittelmark - Landkreis knöpft sich weiße Flecken vor

Auf der Landkarte für die digitale Infrastruktur gibt es immer noch weiße Flecken. Deshalb will Potsdam-Mittelmark den Breitbandausbau mit Hilfe eines Förderprogramms des Bundes vorantreiben. Eigentlich sind dafür die Kommunen zuständig. Doch sie übertragen diese Aufgabe dem Landkreis.

13.02.2017