Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Elf Ehen unter Frauen, acht unter Männern
Lokales Brandenburg/Havel Elf Ehen unter Frauen, acht unter Männern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 11.09.2018
Steffi und Caroline Lehnert aus Plaue haben einander am 24. August 2018 in Brandenburg/Havel das Ja-Wort gegeben. Quelle: Privat
Brandenburg/H

Caroline und Steffi Lehnert sind das vierte Paar, das sich in Brandenburg/Havel getraut hat, seit gleichgeschlechtliche Paare die Ehe eingehen dürfen. Das ist seit Oktober 2017 gesetzlich möglich. Hinzu kommen in der Stadt 15 Ehen, die vorher Lebenspartnerschaften waren.

Caroline und Steffi Lehnert aus Plaue haben einander am 24. August das Ja-Wort im Brandenburg/Havel Standesamt gegeben. „Wir haben aus Liebe geheiratet“, erzählt Steffi Lehnert (36). Steuerliche oder andere eher materielle Gründe hätten keine Rolle gespielt.

Den Heiratsantrag hatte die Plauerin ihrer sechs Jahre jüngeren Frau aus Kirchmöser schon vor rund fünf Jahren gemacht. Aber dann verging doch noch etwas Zeit bis zur Vermählung.

Beim Frauenfußball kennengelernt

An ihrem Hochzeitstag waren Caroline und Steffi Lehnert genau achteinhalb Jahre zusammen. „Wir hatten uns vor zehn Jahren in der Frauenfußballmannschaft des SV Ziesar kennengelernt“, erzählt Steffi Lehnert.

Nach der Rückkehr vom Standesamt vor gut zwei Wochen stand daheim in Plaue eine Kutsche bereit, die das frisch vermählte Frauenpaar zur Feier in den Grünen Baum nach Brettin brachte. 50 Gäste kamen zum Familienfest.

Die Erzieherin und die Mitarbeiterin in der Qualitätssicherung haben nicht nur geheiratet, sondern sind standesgemäß auch in die Flitterwochen geflogen. Erst vor einigen Tagen sind sie aus Kreta zurückgekehrt. Ob sie einen Kinderwunsch haben? „Im Großen und Ganzen ja“, sagt Steffi Lehnert.

Vier Frauenhochzeiten in diesem Jahr

Seit die gleichgeschlechtliche Eheschließung vor einem Jahr gesetzlich verankert wurde, haben in Brandenburg/Havel vier Frauenpaare geheiratet, aber noch keine Männer. Ein Frauenpaar hat sich noch im vergangenen Jahr trauen lassen.

Außerdem haben seit Oktober 2017 acht Männerpaare und sieben Frauenpaare in der Stadt (Stand: 24. August 2018) ihre eingetragene Lebenspartnerschaft in eine Ehe umwandeln lassen und sich damit rechtlich deutlich bessergestellt.

Das Recht, eine Lebenspartnerschaft zu begründen, galt seit dem 1. August 2001. Damit war das Zusammenleben zweier männlicher oder zweier weiblicher Partner erstmals gesetzlich geregelt. Im vergangenen Oktober hat die Ehe die Lebenspartnerschaft abgelöst.

Aus Lebenspartnerschaft wird Ehe

Die Umwandlung in eine Ehe geschieht jedoch nicht automatisch, sondern ist für die bisherigen Lebenspartner mit einem Gang zum Standesamt verbunden, vor dem die Ehe dann formgerecht geschlossen und ins Eheregister eingetragen wird.

70 Männer sind von 2001 bis 2017 in der Stadt eine Lebenspartnerschaft eingegangen. Quelle: JACQUELINE STEINER

Die vor Oktober geschlossenen Lebenspartnerschaften bestehen ansonsten fort. Im ersten Jahr, also von August bis Dezember 2001, registrierte das Brandenburger Standesamt fünf Lebenspartnerschaften von Männern und eine von Frauen.

In den folgenden Jahren bis 2017 schwankt die Zahl der Lebenspartnerschaften zwischen 1 und 9 pro Jahr – mit einer Ausnahme. Elf Lebensbünde wurden im Jahr 2011 begründet – fünf Männer- und sechs Frauenpaare.

In den gut 17 Jahren zwischen 2001 und 2017 hat das Standesamt der Stadt 35 männliche und 45 weibliche Lebenspartnerschaften ins Register eingetragen.

Von Jürgen Lauterbach

Seit 24 Jahren wird der Start- und Landeplatz am Klinikum auf dem Marienberg vom Rettungs-Helikopter Christoph 35 genutzt. Doch nun bröckelt der Belag, bis zum nächsten Jahr muss eine Lösung her.

11.09.2018

Vorwurf des sexuellen Missbrauchs: Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen die einstige Probebeamtin der JVA Brandenburg mangels Tatverdacht eingestellt. Für die junge Frau kommt das zu spät.

11.09.2018

Andreas Kutsche (41), der Chef der Linken der Havelstadt, soll das Direktmandat für den Landtag im kommenden Jahr im Wahlkreis 17 holen. Gut 40 Genossen kamen zur Kandidatenkür und schenkten Kutsche mit großer Mehrheit ihr Vertrauen.

10.09.2018