Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Enkeltrickbetrügerin scheitert nur ganz knapp
Lokales Brandenburg/Havel Enkeltrickbetrügerin scheitert nur ganz knapp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 12.09.2018
Vorsicht, wenn ein vertraut klingender Anrufer oder eine Anruferin sich am Telefon meldet. Es könnte sich um Enkeltrickbetrüger halten. Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg/H

Eine große Portion Traurigkeit und Ärger, vor allem aber jede Menge Geld hat sich eine 89 Jahre alte Brandenburgerin erspart, weil sie im letzten Moment misstrauisch wurde. Bei ihr scheiterten die Enkeltrickbetrüger zum Glück.

Am Montagnachmittag klingelte das Telefon der Rentnerin aus Brandenburg/Havel. Am anderen Ende meldete sich eine reife Frauenstimme mit den Worten: „Hier ist jemand, der dich sehr lieb hat.“ Die 89 Jahre alte Brandenburgerin reagiert so erfreut wie spontan. „Ach du bist es“, sagt sie und nennt den Namen ihrer Enkelin.

30.000 Euro

Genau darauf hat die Anruferin gewartet. Sie bestätigt und dann geschieht genau das, wofür Enkeltrickbetrüger berüchtigt sind. Die angebliche Enkeltochter erzählt der angeblichen Großmutter, dass sie eine Eigentumswohnung angeboten bekommen habe und zuschlagen wolle. Doch dafür benötige sie 30.000 Euro.

Ob die alte Dame wohl einmal schauen und nachzählen könne, wie viel Geld sie im Haus habe. Die Anruferin verspricht, solange in der Leitung zu bleiben.

Zum Glück schrillen nun plötzlich alle Alarmglocken bei der Brandenburger Rentnerin. Sie erkennt, dass es Betrüger auf ihr Geld abgesehen haben und es mitnichten ihre Enkeltochter ist, die in der Leitung hängt und wartet. Kurz entschlossen legt sie auf.

Familie verzichtet auf Strafanzeige

Die alte Dame hat also Glück gehabt und bleibt im Besitz einer größeren Summe Geld, die sie tatsächlich zu Hause aufhebt. Sie informiert aber ihre tatsächliche Enkelin und wenig später beratschlagt die ganze Familie, was zu tun ist.

Die Familie entscheidet sich nach langer Diskussion, diesen Betrugsversuch nicht bei der Polizei anzuzeigen. „Der Besuch von Polizisten und all die Fragen würden die Nerven meiner Großmutter völlig überfordern“, begründet die der MAZ namentlich bekannten Enkelin die Entscheidung.

Die Familie möchte gleichwohl, dass andere Brandenburger, die künftig zu Opfern solcher Betrüger werden könnten, Bescheid wissen und sich in Acht nehmen vor trickreichen Anrufern, die es nur auf das mühsam ersparte Geld unschuldiger älterer Leute abgesehen haben.

Von Jürgen Lauterbach

Mit einer Reihe Vorschläge, den Fahrradverkehr in der Stadt Brandenburg zu forcieren und sicherer zu machen, haben sich die Linken jetzt an die Öffentlichkeit gewandt. Manches klingt logisch und umsetzbar, anderes utopisch.

12.09.2018

Die Jury der Oskar-Patzelt-Stiftung würdigt die Arbeit der seit 1990 aktiv Industrieelektronik Brandenburg, die als Dienstleister sogar in Afghanistan aktiv ist, mit dem „Großer Preis des Mittelstandes“.

12.09.2018

Nach dem Bürgerentscheid mit der Absage an Inverstorenpläne blieb die Kommunalpolitik paralysiert zurück. Zwei Brandenburger haben die Diskussion mit ihrer „Wasserstadt“-Idee nun wieder angeheizt.

12.09.2018
Anzeige