Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Erlebach gibt seiner Partei eine Abfuhr
Lokales Brandenburg/Havel Erlebach gibt seiner Partei eine Abfuhr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 06.10.2016
Wolfgang Erlebach Quelle: Jacqueline Steiner
Anzeige
Brandenburg/H

Zwei wichtige Themen haben die Brandenburger Linken noch auf der Agenda, die sie abarbeiten wollen, solange sie von der CDU noch in der Rathauskooperation geduldet werden, auch wenn die CDU nicht mehr mit ihrer Unterstützung in der SVV rechnen darf.

Zum einen den Rückkauf von Gesellschafteranteilen kommunaler Unternehmen, die in den Vorjahren an Private gingen. Und zum Anderen: Die Betreibung von Kindertagesstätten durch die öffentliche Hand. Von letzterem können sich die Linken nun schon mal verabschieden.

Sie hatten vorgeschlagen, die neu zu errichtende Kita in der Bauhofstraße solle in eine kommunale Trägerschaft gegeben werden.

Ihr linker Beigeordneter Wolfgang Erlebach hat seinen Genossen jetzt mitgeteilt: „Sowohl die Kita in der Bauhofstraße als auch die in der Hausmannstraße sollen in freie Trägerschaft überführt werden.“

Im Übrigen gäbe es bereits Interessenbekundungen zum Betreiben zweier Innenstadtkitas, beispielsweise vom SOS Kinderdorf, dem Landessportbund und dem IB. 18 pädagogische Fachkräfte würden allein für die Kita in der Bauhofstraße benötigt, dafür habe die Verwaltung gar kein Personal. Gleichzeitig sei es den freien Trägern immer gelungen, das notwendige pädagogische Personal vorzuhalten, schreibt Erlebach.

Auch wenn die stadteigene Wobra die Kita baue: Einfluss auf die Ausstattung nehme die Verwaltung der Stadt nicht. Beim Innenausbau und der Gestaltung der Kita werden ebenso wie in Fragen der Ausstattung „in Absprache mit dem zukünftigen Träger entschieden.“

Von der Idee, dass sich das ändern könnte, weil die Träger das Interesse verlieren, sollten sich die Linken ebenso verabschieden. Erlebach: „Kein Träger hat signalisiert, den Betrieb seiner Einrichtungen aufzugeben. Im Gegenteil!“

Von Benno Rougk

Nach 22 Jahren als Chefarzt am städtischen Klinikum Brandenburg/Havel übergibt Walter Noske (65) die Leitung der Augenklinik an Markus Kathke (44). Der alte Chef geht keineswegs in den Ruhestand. Er unterstützt seinen Nachfolger in der Übergangszeit und lehrt mit Freude weiter an der Medizinischen Hochschule. In Markus Kathke hat er ein überragendes Vertrauen.

06.10.2016

Die Wirtschaftsregion Westbrandenburg mit Brandenburg/Havel, Rathenow und Premnitz ist in den vergangenen fünf Jahren zwar stärker geworden, ist aber als Marke noch längst nicht in den Köpfen angekommen, schon gar nicht bei Unternehmern. Das neue Konzept für die Region verbreitet nun zwar Optimismus, weist aber auch auf erhebliche Zukunftsrisiken hin.

06.10.2016

Sie ist studierte Juristin und Hundeverhaltenstrainerin: Juliane Nowakowski hat vor zehn Jahren eine Hundeschule in Deetz (Potsdam-Mittelmark) eröffnet. Entspanntes Toben, auch das können Vierbeiner bei ihr lernen. Ein Hund allerdings, Goethe, beißt sich dabei auf die Zunge. Er muss noch viel lernen.

06.10.2016
Anzeige