Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Erlebach verteidigt Erhöhung der Kita-Beiträge
Lokales Brandenburg/Havel Erlebach verteidigt Erhöhung der Kita-Beiträge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 19.07.2016
Lebhafte Debatte, sachlich und inhaltsbezogen am Montagabend im Gotischen Haus. Quelle: Jacqueline Steiner
Anzeige
Brandenburg/H

Die Verwaltung hat schnell reagiert auf die Elternkritik an den beiden missratenen Versuchen, die Elternbeitragsordnung für Kitas auf neue Füße zu stellen. Dennoch bleibt Diskussionsbedarf – das machte die Debatte zum Infoabend am Montag im Gotischen Haus deutlich.

Bekanntlich sind in dem Vorschlag, der am Mittwoch von den Stadtverordneten beschlossen werden soll, das Kindergeld aus der Einkommensberechnung herausgenommen, der Geschwisterrabatt erhöht und die Einkommenshöchststufe auf 56 200 Euro angehoben worden. Über alle Positionen wurde eine Steigerung gelegt, die im Mittel etwa 5,12 Prozent beträgt. Wesentlich ist zudem, dass die Regelbetreuungszeit wieder an den alten Stand angepasst wurde – also auf acht bis zehn statt auf sechs bis acht Stunden. Das ergibt in den meisten Fällen bereits eine Rücknahme der zuletzt verlangten Monatsbeiträge um rund 30 Euro.

Stadtverordnete sollen Vorschlag am Mittwoch beschließen

Sozialbeigeordneter Wolfgang Erlebach (Linke) verteidigte das schnelle Verwaltungshandeln gegen Vorwürfe, auch der neue Entwurf sei nicht ausgereift: „Viele Eltern haben seit April/Mai bereits sehr hohe Beiträge gezahlt, sind also schon drei Monate in Vorleistung gegangen. Wir wollten ihnen nicht zumuten, weitere Monate die hohen Beiträge zu zahlen und noch vor der Sommerpause eine Beitragsordnung vorlegen.“ Andererseits hätte es mit der alten Satzung von 2009 nicht mehr weitergehen können, weil der Anteil der Elternbeiträge an den Gesamtaufwendungen für Kinderbetreuung ohnehin gesunken sei – von 17,35 auf 15,5 Prozent. Bei einer städtischen Gesamtsumme von 25 Millionen Euro eine messbare Größe.

Ein Kritikpunkt der Eltern bleibt das Festlegen des Einkommens, ab dem der Höchstsatz gezahlt wird. Das beträgt brutto je Familie 56 200 Euro, vorher waren es 47 100 Euro. Maximal werden nun 306 Euro pro Monat fällig. Kritisiert wird aber, das die Obergrenze fürs Einkommen zu niedrig angesetzt sei, schließlich liegt das Familiendurchschnittseinkommen landesweit bei 62 808 Euro. Das Fazit der Kritiker: In Brandenburg an der Havel zahlen also Familien schon Höchstsätze, wenn ihr Einkommen noch unterhalb des Landesdurchschnitts liegt. Erlebachs Konter: Die Höchstgrenze sei relativ egal, mehr als 306 Euro könne man in Brandenburg nicht nehmen, in Potsdam liegt der Höchstsatz bei 576 Euro.

Festlegen des Einkommens bleibt Kritikpunkt

Die Bündnisgrünen werden am Mittwoch einen Antrag einbringen, um den Geschwisterrabatt von 40 auf 60 Prozent ab dem 4. Kind nochmals zu erhöhen. Zudem soll auch der Kinderzuschlag für ärmere Familien aus der Berechnung herausgenommen werden – das ist allerdings eine Formalie.

Die Arbeitsgemeinschaft Kindertagesstätten sei bislang an dem Entwurf noch nicht beteiligt worden, kritisiert Wolfgang Damus, das sei erst für September geplant. Im Herbst soll auch der neue Elternbeirat über Details wie Gestaltung von Frühstück und Vesper trägerübergreifend diskutieren, wurde am Montag angeregt.

Von André Wirsing

Unglaublich, aber wahr: Stefan Zimmermann hat in fünfjähriger Kleinarbeit eine Brennabor-Maschine von 1906 restauriert. Sie ist eine der letzten ihrer Art und hat bestimmt 80 Jahre lang an einem Haken in einer Mühle am Niederrhein gebaumelt. Eigentlich sollte sie da immer noch hängen.

19.07.2016
Brandenburg/Havel Warhol, Rauch, Klinger – und keiner will sie - Ärger bei Kunstauktion wegen falscher Werbung

Stell dir vor, es ist Kunstauktion – und keiner geht hin. Der Leipziger Auktionator hatte in Brandenburg an der Havel und Umgebung eigentlich gute Erfahrungen mit Kunst- und Kaufinteressierten gemacht. Doch nun stand er ganz alleine da. Und kurze Zeit später waren die Kunstliebhaber verärgert.

19.07.2016

Tieckow hat keine Kirche. Dafür haben die Christen im Dorf seit gut 50 Jahren einen Gottesdienstraum auf dem Hof von Margot Säger. Dort wurde früher Brot gebacken.

18.07.2016
Anzeige