Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° Schneeschauer

Navigation:
Erträge durchwachsen wie das Wetter

Roggen mau, Mais Daumen hoch Erträge durchwachsen wie das Wetter

So durchwachsen wie das Wetter in diesem Jahr zeigen sich die Ernteerträge.Vor allem der Roggen bleibt weit unter dem Durchschnitt. Die Heuernte musste zum Teil ausfallen. Dagegen sieht es bei der Gerste gar nicht so schlecht aus. Der noch auf den Feldern stehende Mais macht eine sehr gute Figur.

Voriger Artikel
Fahrbahnen nach LKW-Unfall auf der A2 gesperrt
Nächster Artikel
SPD und Linke fordern Kreissitz ein

KBV-Chef Jens Schreinicke

Quelle: Bür

Mittelmark. Noch stehen Mais und Sonnenblumen auf den Feldern. Zumindest von diesen Kulturen erhoffen sich die Bauern gute Erträge. Doch insgesamt wird 2017 eher als schlechtes Jahr für die mittelmärkische Landwirtschaft in die Geschichte eingehen. Darüber hat Fachbereichsleiter Hans-Georg Hurttig den Umweltausschuss des Kreistages informiert.

Vor allem der Roggen hat unter den widrigen Witterungsverhältnissen gelitten. Das fünfjährige Mittel bei den Erträgen in Höhe von 48,2 dt je Hektar wurde mit 32,2 dt bei weitem nicht erreicht. „Wir haben bei dieser Hauptanbauart erhebliche Ausfälle“, so Hurttig. Auch beim Raps gab es Verluste. Schwierig ist die Lage für Bauern mit Grünland in Niederungslagen. Wegen vernässter Bereiche musste die Heuernte zum Teil ausfallen. Insbesondere auf den Naturschutzflächen war nach Mitte Juni kein Technikeinsatz mehr möglich.

Insgesamt haben 72 Betriebe in Potsdam-Mittelmark Anträge auf teilweisen Schadensausgleich wegen der Extremwetterlagen gestellt. „Die Anträge werden an das Land weitergereicht, das über eine Bewilligung entscheidet“, sagte Hans-Georg Hurttig vom Fachbereich Landwirtschaft und Veterinärwesen. In der Regel müssen die Verluste 30 Prozent vom durchschnittlichen wirtschaftlichen Ertrag der vergangenen drei Jahre betragen, um eine Entschädigung zu erhalten.

Auch Jens Schreinicke, Vorsitzender des Kreisbauernverbandes Potsdam-Mittelmark (KBV) spricht von einer „angespannten Lage“ für die Landwirtschaft. Ein Klagelied möchte er nicht anstimmen. Potsdam-Mittelmark sei im Vergleich zu den Berufskollegen in den Kreisen Havelland und Oberhavel mit einem blauen Auge davon gekommen, so der KBV-Chef. Bei Gerste und Weizen seien die Erträge akzeptabel gewesen. Jetzt stehe der Mais sehr gut. „Wir Bauern müssen mit dem Wetter leben und umgehen können – vorausgesetzt die Rahmenbedingungen werden nicht immer schlechter“, sagte Schreinicke der MAZ. Umstritten ist zum Beispiel die neue Düngeverordnung, wonach die Herbstdüngung stark eingeschränkt ist. So darf auf den Stoppelfeldern keine Gülle ausgebracht werden. Die Betriebe müssen ihre Güllelager erweitern. Zu achten haben die Bauern auch auf Sperrfristen für Festmist, Kompost und feste Gärreste. Für jeden Schlag muss der Düngebedarf festgelegt und dokumentiert werden. Als Obergrenze gelten 170 Kilo Stickstoff je Hektar und Jahr.

Von Frank Bürstenbinder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel
5a29d74e-dc22-11e7-9eba-5da84ef1d449
Brandenburg/Havel damals und heute

Die Stadt Brandenburg an der Havel ist mehr als tausend Jahre alt. Besucher können auch heute noch viel Historisches entdecken. Die MAZ hat im Archiv gestöbert, sehenswerte Fotos gefunden und lädt hier zu einem Stadtbummel „Damals und heute“ ein.

37e8f698-1560-11e8-badb-9de1240b9779
Babys aus Brandenburg/Havel und Umland

Die Geburt eines Kindes ist das größte Glück und der bewegendste Moment im Leben vieler Menschen. Die MAZ begrüßt die kleinen Erdenbürger in der Stadt Brandenburg und dem Umland – und feiert die Ankunft der Zwerge mit einer fortlaufend aktualisierten Bildergalerie.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg