Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Es kracht und klirrt im Slawendorf
Lokales Brandenburg/Havel Es kracht und klirrt im Slawendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:38 27.02.2018
Beim Trainingstag im Brandenburger Slawendorf krachte es. Quelle: Tobias Borchers
Anzeige
Brandenburg/H

„Bogenschütze!“ Nach diesem Ruf kracht auch schon der erste Pfeil gegen ein Schild. „Vorwärts Speere!“ und es senke sich gleich vier Sperre und drängen eine Gruppe Schwertkämpfer in eine Ecke. Es ist viel los im Brandenburger Slawendorf – beim Trainingstag am Samstag. Über 80 Männer, Frauen und Kinder haben sich, im historischem Dorf, getroffen, um in mittelalterlicher Montur und mit Schwertern, Speeren, Bögen und was es da noch so alles gibt, Zeitgeschichte zu erleben und sich auf Schaukämpfe vorzubereiten.

Organisator des Tages ist Jens Wiedecke, Geschäftsführer von Zeitreise Brandenburg. „Die Leute sind Mittelalterdarsteller, zum Teil als Profis, zum Teil als Hobby. Sie kommen aus ganz Deutschland, um zu üben.“ Einer der Profis ist Kelle, das ist sein Künstlername. In der Szene ist Kelle kein Unbekannter: Er ist deutscher Meister im „ Sieben gegen Sieben“, kommt aus Berlin angereist und leitet mit Jens Wiedecke das Training.

„Aktionen wie heute sind sehr wichtig, gerade für uns Profis. Hier lernt man den richtigen Umgang mit den mittelalterlichen Waffen. So beugt man Verletzungen vor und kann für Vorführungen üben“, erläutert Kelle.

Die Frauen, Männer und Kinder finden sich in Gruppen von je sieben Personen zusammen. Sie entscheiden, in welcher Konstellation sie gegen andere Gruppen antreten. Mann, Frau, Kind, ob mit Schwert oder Bogen – all das muss berücksichtigt werden. Dann suchen sie sich einen Ort im Dorf und verteidigen diesen gegen jedwede Angreifer.

Zur Galerie
Trainingstag verschiedener Schwertkampfgruppen im Brandenburger Slawendorf.

Wer im Schaukampf getroffen wird, ist raus und geht zurück zum Sammelpunkt. Dort schließt er sich einer neuen Gruppe an. Was besonders heraussticht, ist der hohe Respekt, den alle Teilnehmer für einander zeigen. In einem Moment kämpfen sie mit Schild und Schwert gegeneinander, im nächsten stehen sie zusammen, lachen und werten den eben ausgefochtenen Kampf aus.

Durch diese Achtsamkeit füreinander ist es möglich, dass der zwölfjährige Martin an dem Training teilnehmen kann. „Ich darf noch nicht in der Linie, also ganz vorne, mitkämpfen. Mit Pfeil und Bogen, also aus der Distanz schon“, berichtet der Junge, der in der Szene bereits als gefürchteter Bogenschütze gilt. „Es ist mein liebstes Hobby. Als ich zwei Jahre alt war, hat mich mein Vater zum ersten Mal zu so einem Treffen mitgenommen. Mit sechs hab ich dann das erste Mal aktiv mitgemacht. Ich freue mich schon darauf, dass ich 14 werde, dann darf ich auch vorne mitmischen,“, erzählt Martin.

Die Veranstaltung kostet die Teilnehmer lediglich einen Beitrag von fünf Euro. „Davon bezahlen wir in erster Linie die Dorfmiete und ein paar Getränke. Hier wird kein Geld verdient. Es geht hier um den Spaß an der Sache und ums Erleben von Geschichte“, berichtet Jens Wiedecke.

Wer nun Lust bekommen hat, so ein mittelalterliches Spektakel zu erleben, kommt vom 31. März bis zum 2. April zum Handwerkermarkt ins Slawendorf. „Bogenschießen, Axtwerfen oder mittelalterliche Musik wird den Besuchern an diesen Tagen auch geboten“, berichtet Jens Wiedecke. „ An diesen Tagen geht es dann nicht ganz so hart zur Sache.Es braucht sich also keiner zu fürchten“, ergänzt Kelle.

Von Tobias Borchers

Am Sonntag haben sich die 13 Sternsingergruppen der Gemeinde Heilige Dreifaltigkeit in der katholischen Kirche versammelt um die diesjährige Sternsinger-Aktion zu beenden. In 400 Haushalten, Einrichtungen und Firmen sind die Kinder in den zurückliegenden Tagen gewesen, haben die frohe Botschaft verkündet und für Bedürftige mehr als 10 000 Euro gesammelt.

08.01.2018

Karl-Wilhelm Naundorff will Frankreichs Kronprinz gewesen sein. Über zehn Jahre lang lebte und wirkte Naundorff in Brandenburg an der Havel. Und stand dort zwei mal vor Gericht: wegen Geldfälscherei und weil man ihm vorwarf, das Brandenburger Theater angesteckt zu haben.

10.01.2018

Was Steffen Scheller tun will, wenn er am 25. Februar zum Oberbürgermeister von Brandenburg gewählt wurde, verriet er am Samstag. Um den CDU-Kandidaten und amtierenden OB noch bekannter zu machen, veranstaltete die CDU am Samstag den Neujahrsempfang in der Werft mit 200 Gästen.

07.01.2018
Anzeige