Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Es tropft: Bahnsteigdächer werden saniert
Lokales Brandenburg/Havel Es tropft: Bahnsteigdächer werden saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 27.07.2016
Die Bahn saniert die Bahnsteigdächer am Brandenburger Hauptbahnhof. Quelle: Volkmar Maloszyk
Anzeige
Brandenburg/H

1.Seit einigen Wochen könnte man meinen, der Brandenburger Hauptbahnhof würde geschlossen. Auf dem mittleren Bahnsteigen 2 und 3 sind alle Automaten, die Fahrplananzeigetafeln und auch die eingehausten Sitzgruppen mit Folien verhangen. Regionalexpresszüge, die normalerweise an diesen Gleisen ankommen und abfahren, werden in aller Regel auf andere Bahngleise umgeleitet. Manche Pendler laufen aus Gewohnheit gleichwohl noch immer in die Irre.

Bis zum Jahresende sollen die Bauarbeiten andauern, die offiziell am 30. Juni begonnen hatten. Grund für die Baustelle sind die Arbeiten an den Bahnsteigdächern, gibt auf Anfrage Gisbert Gahler bekannt, der für das Berliner Regionalbüro Kommunikation der Firma DB Mobility Logistics AG spricht. Die Arbeiten sind erforderlich, weil es durchgeregnet hat. Gahler: „Die Dachhaut der Bahnsteigdächer ist beschädigt. Das Regenwasser wurde nicht mehr korrekt abgeleitet und hat somit Schäden in der Holzkonstruktion hervorgerufen. Teilweise sei der Wetterschutz nicht mehr gegeben.

Aus diesem Grund werden die Bahnsteigdächer saniert. Begonnen haben die Arbeiten Anfang Juli an den Dächern des Mittelbahnsteigs. Voraussichtlich bis Mitte August sollen sie nach Auskunft des Bahnsprechers abgeschlossen sein. Solange sollen die Mittelgleise gesperrt werden, wobei an diesem Mittwoch dort Züge gehalten habe.

Die anschließende Planung sieht vor, die Dacharbeiten am Hausbahnsteig 1 im September und Oktober fortzusetzen, so dass dieser Bahnsteig dann gesperrt wird.

Das Gesamtprojekt soll sich den Angaben zufolge bis zum Jahresende erstrecken. An den Kosten der Sanierung beteiligt sich auch das Land Brandenburg.

Das Land und das Bahnunternehmen DB Station & Service AG investieren rund 2,5 Millionen Euro in die Sanierung der Bahnsteigdächer, teilt Gisbert Gahler mit. Das Land beteiligt sich nach Angaben von Steffen Streu aus dem Verkehrsministerium mit Geld, das aufgrund der Förderrichtlinie ÖPNV Invest für Grunderneuerungen und Ersatzinvestitionen bereitgestellt wird.

Für die Bahnkunden haben die Arbeiten keine weitere Auswirkungen mit Ausnahme jener, dass ihre Züge nicht von gewohnter Stelle abfahren.

Ob die in den vergangenen Wochen gehäuften Zugausfälle und Verspätungen auf der Regionalexpressstrecke mit den Bauarbeiten in Brandenburg/Havel oder andernorts zusammenhängen, diese Frage ließ die Deutsche Bahn am Mittwoch offen.

Eine zweite Baustelle in Hauptbahnhofsnähe entlang der Bahngleise wird nicht von der Deutschen Bahn verantwortet. Die Bagger rollen am einstigen Güterbahnhof, weil dort Parkplätze entstehen sollen für das Behördendienstgebäude, das die Firma SD Invest Brandenburg errichten will für die Deutsche Rentenversicherung.

Wie berichtet will die Riesterbehörde im übernächsten Jahr in das denkmalgeschützte Ensemble der Brenna-borhöfe samt Neubauten ziehen. Brütende Mauersegler hatten am Güterbahnhof für einen vorübergehenden Baustopp gesorgt.

Von Jürgen Lauterbach

Brandenburgs Stadtwerkechef Uwe Müller, der auch den Wasserversorger Brawag führt, ist absolut überrascht: Innerhalb von nur drei Tagen hat die Brawag 1200 Flaschen Wein verkauft, der aus dem Trauben des Marienbergs gekeltert wurde. Allerdings wird der Wein nicht als Wein verkauft – sondern als „Marienberg-Wasser.“ Das hat einen bizarren Grund.

27.07.2016

In Falkensee (Havelland) wurde sie schon gesichtet, in Beelitz (Potsdam-Mittelmark) auch. Die aus dem Mittelmeerraum stammende Dornfinger-Spinne hat es nun bis vor die Tore der Stadt Brandenburg geschafft. Ein Exemplar dieser giftigen und für den Menschen nicht ungefährlichen Art wurde am Dienstag in Saaringen entdeckt.

28.07.2016

Für Brandenburgs Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) ist klar: „Der Kampf für die Kreisfreiheit ist längst nicht vorbei.“ Und die Stadtspitze müsse den Kampf aufnehmen, da die Landesregierung etwas zum Nachteil der Bürger der Havelstadt plane. Noch gäbe es kein fertiges Konzept für den Widerstand. Doch die „kommunale Familie“ habe sich verabredet.

27.07.2016
Anzeige