Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Ex-Häftlinge für Michael-Gartenschläger-Straße
Lokales Brandenburg/Havel Ex-Häftlinge für Michael-Gartenschläger-Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 15.07.2017
Ehemalige politische Gefangene der Brandenburger Haftanstalt möchten, dass an dieser Stelle die „Michael-Gartenschläger-Allee“ beginnt. Quelle: privat
Anzeige
Brandenburg/H

Frühere politische Häftlinge des Zuchthauses in Brandenburg/Havel möchten erreichen, dass die Magdeburger und die Plauer Landstraße auf dem Teilstück zwischen der Haltestelle am Industriemuseum und Einmündung JVA Brandenburg in Michael-Gartenschläger-Allee umbenannt werden. Sie wollen sich zu diesem Zweck an die Stadtverordneten wenden.

Zum zweiten Mal traf sich am Wochenende die „Interessengemeinschaft ehemaliger politischer Brandenburger Häftlinge 1945-1989“ in der Stadt. Denn das Gefängnis auf dem Görden wurde von 1945 bis 1989 auch als Haftanstalt für politische Gefangene, von denen noch mehr als 5000 im Land Brandenburg leben.

Ein zentrales Anliegen der Interessengemeinschaft besteht darin, die Erinnerung an den von einem Stasi-Kommando an der innerdeutschen Grenze erschossenen DDR-Oppositionellen und Fluchthelfers Michael Gartenschläger (1944-1976) wachzuhalten, der aktuell im Mittelpunkt einer Ausstellung im Industriemuseum steht.

Wir wollen eine öffentliche Diskussion anregen und die Umbenennung in Michael-Gartenschläger-Allee offiziell bei den Stadtverordneten beantragen“, kündigt Michael Schulz an, der auch im Verband Opfer des Stalinismus engagiert ist. Beim ersten Treffen Ende Mai 2016 hatte er ein Denkmal für den „deutschen Patrioten“ gefordert, der für seine Überzeugung gestorben ist.

Am Wochenende enthüllten Schulz und seine Mitstreiter symbolisch ein selbst angefertigtes Straßenschild an der Haltestelle vor der Quenzbrücke. Sie möchten auch eine Forschungsarbeit über die politische Haft auf dem Görden zwischen 1945 und 1989 in Auftrag geben. Dabei soll auch die Haftzwangsarbeit von Insassen des Jugendwerkhofs Lehnin und der Brandenburger Haftanstalt berücksichtigt werden.

Von Jürgen Lauterbach

Die Mitglieder der Bürgerinitiative Packhof wollen die Brandenburger von einem Neuanfang beim Planen und Entwickeln überzeugen. Deshalb sollen möglichst viele Bürger mit Nein bei der anstehenden Bürgerbefragung stimmen. Die neue BI-Kampagne startet in zwei Wochen.

15.07.2017

Frohe Kunde für fünf Gollwitzer. Die Stadt Brandenburg bekennt sich zum Eigentum an den Entwässerungsanlagen, die sich auf den Privatgrundstücken befinden. Alte Unterlagen lassen laut Bürgermeister Steffen Scheller (CDU) nämlich den Schluss zu, dass die Pumpwerke als öffentliche Anlagen gebaut wurden. Die Stadt wird also für mögliche Schäden geradestehen.

15.07.2017

Gemeinhin weiß jeder Schrebergärtner nur zu gut, was auf seiner Parzelle wächst und gedeiht. Am Dienstag jedoch staunte ein Gartenpächter in Rädel (Potsdam-Mittelmark) nicht schlecht, als er sich einige Pflanzen auf seinem Grün etwas genauer anschaute.

12.07.2017
Anzeige