Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Explosion: Sportboot in Wusterwitz ausgebrannt
Lokales Brandenburg/Havel Explosion: Sportboot in Wusterwitz ausgebrannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 25.06.2015
Quelle: Griebel
Anzeige
Wusterwitz

Großes Glück im Unglück hatte am Mittwoch ein 69-jähriger Wusterwitzer vom Seglerverein. Als er den Motor seines am Steg festgemachten Kajütbootes starten wollte, kam es zur Explosion. Der unverletzt gebliebene Mann hatte noch versucht, das brennende Boot aus der Box auf den Wusterwitzer See zu schieben, wobei es sich jedoch verhakte. Die Feuerwehr rückte mit acht Mann und zwei Fahrzeugen an, um den Brand mit Schaum zu löschen.

Das vollständig ausgebrannte Boot wurde auf die Slipanlage gezogen. Wie Polizeisprecherin Jana Birnbaum mitteilte, wird ein technischer Defekt als Ursache vermutet. Nach ersten Erkenntnissen soll es mit dem Motor vorher Probleme gegeben haben. Laut Polizei wurden drei benachbarte Boote leicht beschädigt. Dem Vernehmen nach begab sich der Sportfreund vorsorglich in ärztliche Obhut, um Rauchvergiftungserscheinungen auszuschließen. Eine für Samstag geplante Vereinsausfahrt wurde abgesagt.

na

In Brandenburg an der Havel ist vor dem dortigen Arbeitsgericht eine aufsehenerregende Klage gegen den Online-Händler Amazon abgewiesen worden. Frühere Mitarbeiter hatten sich befristete Verträge des Internet-Riesen gewehrt. Die Gewerkschaft hatte sie dabei unterstützt.

24.06.2015
Brandenburg/Havel Blick zurück auf ein Vierteljahrhundert - Galerie Sonnensegel wird 25

Die Galerie „Sonnensegel“ feiert am 4. Juli auf dem Gelände des Interkulturellen Zentrums in Brandenburg an der Havel 25. Geburtstag. Grund genug, einmal zurückzublicken. Denn nicht immer hatten es die Mitarbeiter leicht, Finanzierungslücken und Förderungskürzungen brachten das Haus ein ums andere Mal an den Rand der Schließung.

27.06.2015
Brandenburg/Havel Päwesin: Marode Scheune zum Wohnhaus umgebaut - Vom Sanierungsfall zur guten Stube

Ein Ehepaar baut in Päwesin eine marode Scheune zum Wohnhaus um. Am kommenden Sonntag, dem Tag der Architektur, können sich Interessierte nun davon überzeugen, dass die Eigentümer Wort gehalten haben. Vor sechs Jahren nämlich begann Familie Krüger, das gut 100 Jahre alte Haus aufzumöbeln - ohne dessen historischen Charakter zu opfern.

27.06.2015
Anzeige