Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel 20 Jahre Extra Chor – Publikum jubelt
Lokales Brandenburg/Havel 20 Jahre Extra Chor – Publikum jubelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 21.10.2018
In der bis zum letzten Platz gefüllten Johanneskirche feierte der Extra Chor Brandenburg am Samstag unter Leitung von Karsten Drewing mit einem Festkonzert sein 20jähriges Bestehen. Begleitet wurde der Chor vom Brandenburger Instrumentalquartett. Quelle: Rüdiger Böhme
Brandenburg/H

Viele Menschen strömten am Samstagnachmittag zum Festkonzert des Extra Chores Brandenburg in die St. Johanniskirche am Salzhofufer. Waren es dreihundert Menschen? Waren es vierhundert? Ursprünglich als Verstärkung des Brandenburger Opernchors am Brandenburger Theater gegründet, ist es vor allem der Begeisterung der Chormitglieder zu verdanken, dass der Chor auch nach der Trennung vom Theater weiter existierte. Die Sänger fanden in Karsten Drewing einen ebenso erfahrenen wie ambitionierten Chorleiter und erarbeiteten sich mit ihm ein anspruchsvolles und vielseitiges Repertoire.

Überraschung in der Pause

Für den ersten Teil ihres Konzerts hat sich der Chor musikalisch Verstärkung gesichert. Susanne Maria Pietrowski (Flöte) und Ralf Dämmig (Geige), beide Mitglieder der Brandenburger Symphoniker, sowie Uta Nast (ehemals Bratscherin beim Magdeburger Sinfonieorchester), Jens Naumilkat (Cello, Städt. MusikschuleBrandenburg) und der Pianist Bert Temme aus Berlin begleiteten den Chor bei so wunderbaren Chorwerken wie „Ankunft der Gäste“ aus Wagners Tannhäuser. Natürlich fehlte auch nicht der Gefangenenchor aus Verdis Oper „Nabucco“. Ungewöhnlich aber gut klang das „Trinklied“ aus Verdis „La Traviata“, das der gesamte Chor sang. Und eine neue Hörerfahrung war der „Donauwalzer“ von Johann Strauss als Chorwerk vorgetragen.

Der Extra Chor beim Jubiläumskonzert. Quelle: Rüdiger Böhme

Ups, was ist das denn? Nach der Pause springen die Chormitglieder in bunter Kleidung auf die Bühne und – jetzt nur noch von Bert Temme am Klavier begleitet – singen sie Evergreens aus dem Musical „My Fair Lady“. Notenbücher brauchen sie dafür nicht. Gelegenheiten, Bühnenluft zu schnuppern, hat der Extra Chor in den vergangenen Jahren immer wieder gerne wahrgenommen. Vor allem beim Event Theater war er an einigen Inszenierungen beteiligt, so beispielsweise bei der Oper „Undine“ (2007). Und für „My Fair Lady“, gab es diesen Sommer am Buhnenhaus sogar eine Wiederaufnahme, nachdem das Musical bereits 2016 ein Riesenerfolg in Brandenburg war.

Applaus für Hank Teufer

Plötzlich entsteht Tumult im hinteren Teil der Johanniskirche. Ein Mann krakeelt lautstark und rennt nach vorne zur Bühne. „Hei, heute Morgen mach ich Hochzeit“, schmettert er in Frack und Zylinder. Es ist Event Theater-Chef Hank Teufer, der sich da brachial Gehör verschafft. Das Publikum belohnt ihn mit einem Riesenapplaus für dieses Husarenstück.

Das Brandenburger Instrumentalquartett begleitete den Auftritt des Chores. Quelle: Rüdiger Böhme

Die Chormitglieder sind jetzt völlig enthemmt. Ungeniert werfen sie auf offener Bühne ihre Kleidung von sich, bis sie alle wie Blumenkinder in bunten, fantasievollen Outfits da stehen. „I had a Dream“ intoniert Temme am Klavier und der Extra Chor präsentiert mit sichtlichem Spaß ein wunderbares ABBA-Medley, das die schwedischen Originale fast in den Schatten stellt. „SOS“, „Take a Chance On Me“, „Dancing Queen“, „Waterloo“ - all die berühmten Hits singen sie. Doch alles hat einmal ein Ende, so auch dieses Konzert. Mit „Thank You For The Music“ verabschiedet sich der Extra Chor Brandenburg dann endgültig vom jubelnden Publikum.

Von Ann Brünink

Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - Schade um Zarah Leander

Im Dritten Reich war sie ein Superstar. Das Theater Maskotte hat Zarah Leander zum Thema einer Aufführung gemacht. Doch ist die Inszenierung ihres Lebens wirklich gelungen?

21.10.2018

Irgendwann braucht auch das schönste Schiff einen Tapetenwechsel. Eine gute Woche verbrachte das Tankmotorschiff von Nico Siebert an Land. Wie die Megantic wieder fit gemacht wurde.

21.10.2018

Das Getriebewerk ZF in Brandenburg soll im hiesigen Tarifgebiet Vorreiter sein beim Einstieg in die 35-Stunden-Woche. Die IG Metall erwartet, dass dort 2019 die ersten Schritte zur Arbeitszeitverkürzung starten.

20.10.2018