Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Fahndung: Polizei sucht Unfallfahrerin
Lokales Brandenburg/Havel Fahndung: Polizei sucht Unfallfahrerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 13.10.2017
Quelle: dpa
Brandenburg/H

Die Polizei sucht eine Unfallfahrerin. Mittwochmorgen ereignete sich in der Neuendorfer Straße auf Höhe der Einfahrt zum Rewe-Parkplatz ein Unfall zwischen einem Radfahrer und der Fahrerin eines dunklen Kleinwagen. Der Radler befuhr den Radweg in Richtung Damaschkestraße. Von dort bog der dunkle Kleinwagen ein und kollidierte mit dem Radfahrer.

Er stürzte, verletzte sich jedoch nicht. Die Autofahrerin erkundigte sich, ob der Mann verletzt sei. Als er dies verneinte, stieg sie wieder in ihr Fahrzeug und entfernte sich in Richtung Nicolaiplatz. Die Polizei ermittelt nun wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Die Frau ist 30 bis Anfang 40, etwa 1,60-1,65 Meter groß, hat dunkle, kurze, glatte Haare, trug eine Brille und sprach regional typischen Dialekt.

Das Auto soll ein dunkler Kleinwagen, möglicherweise VW-Baureihe gewesen sein. Er weist Beschädigungen vorne rechts auf. Die Polizei bittet die Fahrerin, sowie weitere Zeugen des Unfalls sich bei der Polizeiinspektion Brandenburg an der Havel unter 0 33 81 / 56 00 zu melden.

Von MAZ

Fast zehn Jahre hat das Touristikunternehmen von Christin Behrend die Tourist-Info in Lehnin betrieben. Nun kündigte die Geschäftsfrau den Vertrag mit der Gemeinde Kloster Lehnin zum Jahresende. Schwierigkeiten gab es schon länger, doch zuletzt schien eine Lösung gefunden zu sein mit dem Einstieg des Tourismusvereins Kloster Lehnin.

15.10.2017

Am letzten Tag ihrer Amtszeit gab es im Audimax ein kurzes freundliches Wiedersehen von Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) mit ihrem einstigen Rivalen, Amtsvorgänger Helmut Schmidt, der vor einem Vierteljahrhundert Gründungsrektor der Fachhochschule war. Die Technische Hochschule Brandenburg (THB) feierte ihr 25-jähriges Bestehen.

12.10.2017
Brandenburg/Havel Potsdam-Mittelmark lehnt Kommunalisierung ab - Rettungsdienste sollen besser zahlen

Potsdam-Mittelmark überlässt den Rettungsdienst auch über 2019 hinaus Hilfsorganisationen und privaten Leistungserbringern. Im Kreistag fand ein Antrag zur Kommunalisierung keine Mehrheit. Landrat Wolfgang Blasig (SPD) will am bestehenden System nichts ändern. Fehlt ihm nur der Mut?

15.10.2017