Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Fehlende Empathie in der CDU-Fraktion
Lokales Brandenburg/Havel Fehlende Empathie in der CDU-Fraktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 24.03.2017
Georg Riethmüller (CDU) Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Brandenburg/H

Der Fraktionszwang steht über allem: Das musste der CDU-Stadtverordnete Georg Riethmüller am Montagabend im Hauptausschuss erfahren. Ihn erreichte ein dringender privater Anruf mit einer schlechten Nachricht. Die nahm er vor der Sitzungstür entgegen. Drinnen lief eine Abstimmung über einen Linken-Antrag, welcher mit 7:6 durchkam, weil Riethmüllers entscheidende Nein-Stimme fehlte. CDU-Mann Walter Paaschen sah sich genötigt, diesen energisch zurück in den Saal zu holen. Riethmüller platzte der Kragen, er verbat sich lautstark das Bevormunden.

Irgendwie sprach sich doch herum, was ihm auf der Seele lastete. SPD-Fraktionschefin Britta Kornmesser reagierte und bat ihren CDU-Amtskollegen Jean Schaffer, er möge Riethmüller nach Hause schicken. „Ich habe ihm versprochen, hier brennt nichts mehr an, es ist keine weitere Abstimmungsniederlage zu befürchten. Doch Schaffer hat gar nicht reagiert.“ Nicole Näther (SPD) bestätigt das. „Ich habe nur sarkastisch gesagt, bei der CDU-Fraktion muss man eben sitzenbleiben, egal was passiert. Aber auch das führte zu keiner Reaktion.“

Nicole Näther erinnert daran, dass es vor fast genau einem Jahr eine ähnliche Situation gab. Zur Stadtverordnetenversammlung, in der es um ein mögliches Disziplinarverfahren gegen Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) ging, war ebenfalls Anwesenheitspflicht bei der CDU-Fraktion. Ein Volksvertreter hatte starke Schmerzen in der Brust, konnte nicht zum Arzt gehen und erlitt in der Nacht einen Herzinfarkt. Ein anderer wollte zu seiner im Krankenhaus liegenden Frau, er wurde erst erlöst, als ein SPD-Mann freiwillig mit ihm den Raum verließ.

Übrigens, bei der Abstimmung am Montag im Hauptausschuss ging es praktisch um nichts Wichtiges: Es soll in der SVV am 29. März nur noch einmal geprüft werden, ob eine Kündigung für Garagenbesitzer rechtens war.

Von André Wirsing

In Brandenburg an der Havel soll in den kommenden Monaten ein Container-Hort für rund 300 Kinder entstehen. Der Hort sollte eigentlich in der Nähe von Wohnhäusern nahe des Hauptbahnhofes gebaut werden. Doch wegen Lärm-Bedenken kommen die Container nun auf das Gelände eines ehemaligen Busbetriebshofes.

24.03.2017

Die vom Land geförderte wissenschaftliche Abhandlung „Im Riss zweier Epochen“ sorgt für neue Irritationen. Neben anderen Fehlern haben die Autoren vom Zentrum für Zeithistorische Forschungen Potsdam nun auch noch den früheren SPD-Landeschef Jochen Wolf irrtümlich ins Grab geschickt.

21.03.2017

Wer in Brandenburg an der Havel auf dem Rewe-Parkplatz in der Nähe des Hauptbahnhofs parkt, muss mit einem Knöllchen rechnen. Das bekommen immer wieder Supermarkt-Kunden zu spüren. Die Rewe-Chefin bemüht sich um Schlichtung – tatsächlich gibt es eine kulante Regelung.

24.03.2017
Anzeige