Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Felix Fügner geht ins Showbiz
Lokales Brandenburg/Havel Felix Fügner geht ins Showbiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 02.06.2018
Felix Füger Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Brandenburg/H

Es gibt gängige Berufswünsche und es gibt kühne. Felix Fügner hegt einen solchen schillernden Berufstraum, der für Brandenburg wohl einmalig sein dürfte und nicht nur das: Felix Fügner hat auch beste Chancen, ihn zu verwirklichen. Der 18-jährige von-Saldern-Gymnasiast möchte an die Musicalbühnen des Broadways in New York. Eine weitere Etappe auf diesem Weg hat er jetzt geschafft: Felix Fügner hat in Lübeck den ersten Platz im Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in der Kategorie Musical gewonnen. 2014 erreichte er bereits den zweiten Preis in diesem hochangesehenen Wettbewerb in der Kategorie Klassischer Gesang.

2007 trat Felix Fügner in der Vicco-von-Bülow-Musikschule Brandenburg in den Kinderchor ein. Seit zehn Jahre erhält er Einzelgesangsunterricht, seit 2011 Tanzunterricht in der Kinder-Musical-Akademie Schatzinsel in Potsdam. Er trainiert Tanz, Gesang und Schauspiel und wird weiterhin gefördert auch von der Brandenburger Musikschule. Seit einem Jahr gehört Felix Fügner dem jungen Ensemble des Friedrichstadt-Palastes an. „Das ist eine sehr, sehr gute Ausbildung dort“, sagt Felix Fügner. Dreimal die Woche fährt der Elftklässler dafür nach Berlin, erledigt seine Hausaufgaben in der Bahn auf einem Rechner. „Ich lerne im Zug hervorragend.“ Einen Abi-Durchschnitt von 1,8 hält Felix Fügner für sich für machbar. „Die Schule unterstützt mich sehr.“

Felix Füger in Aktion auf der Bühne in Rheinsberg. Am Klavier Pauline Imme aus Brandenburg. Quelle: Jürgen Rammelt

Nach dem Abitur im nächsten Jahr möchte er seine Musical-Ausbildung fortsetzen als Student. Dafür kommen die Universitäten in Berlin, München und Essen in Frage. Auch mit den Universitäten in London, Singapur, New York und Los Angeles liebäugelt Felix Fügner. „Ich mache mein Möglichstes und werde mich an vielen Unis bewerben.“ Sein Favorit ist London.

Seinen Traumberuf sieht Felix Fügner realistisch

Bei all diesen für Brandenburger Ohren kühn klingenden Träumen, bleibt der Gymnasiast auf dem Teppich: Das Wort Musicalstar lehnt er ab. „Ich möchte Musical-Darsteller werden.“ Und er weiß, „dass man diesen Beruf nicht bis zur Rente ausüben kann“. Gerade auch, wenn er ihn in Amerika ausüben sollte: „Da ist viel Artistik dabei, ab Mitte 30 ist man da raus“.

Er räumt ein: „Es ist ein hartes Business“, das Showbusiness. „Es wird hart sein, sich da hochzuarbeiten als Frischling nach dem Studium.“ Der Broadway, „das wäre ein Traum für jeden Musical-Darsteller. Wer dort auftritt, ist ein Star!“

Das Publikum in Rheinsberg ist begeistert

Was fasziniert Felix Fügner an der Sparte des populären Musiktheaters? „Ich liebe es, mich in Rollen einzufühlen, sie zu studieren, den Subtext zu erfassen. Eine Geschichte zu erzählen, die Botschaft des Stückes rüberzubringen, das Publikum mitzureißen, das Ganze zieht mich immer wieder an.“ Und: „Wenn der Applaus da ist und man sieht, dass man alles richtig gemacht hat, das ist das Schönste“.

Vor wenigen Tagen erst trat Felix Fügner bei einem Konzert im Rheinsberger Schlosstheater auf mit weiteren Teilnehmern des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“. Dort begleitete ihn Pauline Imme am Klavier, auch sie ist von der Musikschule Vicco-von-Bülow in Brandenburg. Die Performance der jungen Brandenburger beeindruckte das Publikum sehr.

Ein paar Tage später folgte die Preisverleihung in Lübeck. Nach nur einem kurzen Zwischenstopp daheim auf der Scholle bei seinen Eltern und den beiden Geschwistern ist Felix Fügner nun nach Frankreich aufgebrochen. Er absolviert einen dreimonatigen Austausch über das Deutsch-Französische Jugendwerk. Felix Fügner ist on the road again – wieder unterwegs.

Von Marion von Imhoff

Pferdegetrappel mitten in Brandenburg an der Havel ist selten geworden. Noch seltener ist es, wenn die Pferde eine Kutsche mit einem frisch vermählten Paar ziehen.

01.06.2018
Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - Entwarnung beim Trinkwasser

Sechs Wochen lang mussten Menschen mit geschwächtem Immunsystem ihr Trinkwasser abkochen. Nun gibt der Versorger Brawag vorsichtige Entwarnung: Die coliformen Keime sind im Rohrnetz nicht mehr nachweisbar.

01.06.2018

Auf dem Gelände der Brennaborhöfe sind 227 Büros für mehr als 900 Beschäftigte der Riester-Rentenbehörde entstanden. Die Arbeit am neuen Standort läuft. Am Donnerstag ist Schlüsselübergabe.

01.06.2018
Anzeige