Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Wehren drängen auf gemeinsamen Alarm
Lokales Brandenburg/Havel Wehren drängen auf gemeinsamen Alarm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 29.02.2016
Amtswehrführer Ronald Melchert (rechts) ernennt Björn Wüstenberg zum neuen Wusterwitzer Ortswehrführer. Quelle: Christine Lummert
Anzeige
Wusterwitz

Über das Jahr sehen sich die Kameraden der Feuerwehren aus dem Amt Wusterwitz fast nur bei Einsätzen und Ausbildungen. Zum vierten Mal kamen die Feuerwehrleute in der Wusterwitzer Kulturscheune zu ihrer Jahreshauptversammlung zusammen, um sich auch einmal ohne Stress zu treffen.

Nach dem offiziellen Teil mit Reden von Amtsdirektorin Gudrun Liebener und der Rückschau auf das vergangene Jahr von Amtswehrführer Ronald Melchert sowie den Ortswehrführern und Jugendwarten konnten alle zum gemütlichen Teil übergehen.

Einsätze und Lehrgänge gehen natürlich zu Lasten der Freizeit, „Für viele ist das natürlich schwierig, zumal sich vor allem an den Werktagen die angesetzten Ausbildungen in den Gerätehäusern nur schwer mit dem Job vereinbaren lassen“, sagte Melchert.

Einsätze gehen zu Lasten der Freizeit

Trotzdem sehen sich alle Wehren im Amtsbereich gut aufgestellt. In Bensdorf stehen 31 aktive Kameraden zur Verfügung, während in Wusterwitz 33 Feuerwehrleute ausrücken könnten. In den drei Löschgruppen aus Rogäsen, Zitz und Viesen sind 71 aktive Kameraden zu Einsätzen unterwegs.

Amtswehrführer Melchert will sich nach dem Hinweis der Rosenauer Feuerwehrleute auf dem schnellsten Weg bei der Einsatzleitstelle des Kreises dafür einsetzen, dass die Kameraden der drei Wehren in Zukunft wieder gemeinsam alarmiert werden, wenn es zu helfen gilt.

2015 mussten die Kameraden der Wusterwitzer Wehr zu 47 Einsätzen ausrücken, unter anderem zu einem Schuppenbrand und Bootsbrand auf dem Wasser. Die Kameraden aus Bensdorf waren 14 Mal gefordert und die Feuerwehr aus Rosenau half bei elf Einsätzen, so zum Beispiel bei einem Waldbodenbrand und dem Brand eines Mähdreschers.

Das vergangene Jahr brachte auch einige Neuerungen mit sich. Seit einigen Monaten steht im Wusterwitzer Gerätehaus ein neues Einsatzleitfahrzeug und die Umstellung auf Digitalfunk wurde ebenfalls vollzogen. „Vor allem in diesem Bereich heißt es noch für einige, die Scheu vor dem Neuen abzulegen und die Lehrgänge zum Digitalfunk zu nutzen und weiterhin den Umgang mit den Geräten zu üben“, sagte Melchert.

Insgesamt 47 Einsätze in 2015

2016 wird damit begonnen neue Helme für alle Feuerwehrleute des Amtes anzuschaffen. „Das können wir finanziell nicht auf einmal leisten, aber im Laufe der Zeit werden alle die neue Ausrüstung erhalten“, erklärte Melchert.

Auch die Jugendarbeit kann sich im ganzen Amtsbereich sehen lassen. Bensdorf, Wusterwitz, Rogäsen und Zitz haben schon eigene Kinder- und Jugendfeuerwehren und am Freitag wurde mit Marco Bölko der neue Jugendwart der Viesener Wehr ernannt, die sich neu findet.

Auszeichnungen für treue Dienste und Beförderungen wurden bei der Kulturscheune amtsintern vergeben. Bernd Harnisch, Vorstandsmitglied im Kreisfeuerwehrverband Potsdam-Mittelmark, verlieh Torsten Schulze die Verdienstmedaille in Gold verliehen. Nach 21 Jahren hatte Schulze die Ortswehrführung in Wusterwitz Ende 2015 an Björn Wüstenberg abgegeben.

Von Christine Lummert

Brandenburg/Havel Trotz Rathaus-Affäre in Brandenburg an der Havel - CDU wählt Dietlind Tiemann einstimmig wieder

Die CDU der Stadt Brandenburg hat auf ihrem Kreisparteitag nicht ein einziges Mal über Michael Brandt gesprochen. Brandt hatte vorige Woche eine Beschwerde gegen Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann eingereicht. Tiemann hat „ihre“ CDU, abgesehen von Brandt, offenbar im Griff: Sie wurde einstimmig als Kreisvorsitzende wiedergewählt.

03.03.2016
Brandenburg/Havel Zeit zwischen Hoffen und Bangen beendet - Gülke gibt umjubelten Einstand

Ohne aufzutrumpfen betritt er die Bühne, ohne eine „Hier-bin-ich“-Allüre. Peter Gülke bedankt sich freundlich für den Begrüßungsbeifall des Sinfoniekonzert-Publikums am Freitag im Brandenburger Theater. Nun tritt er sein Amt als neuer Chefdirigent der Brandenburger Symphoniker an. Gut sechs Monate später wie erwartet.

29.02.2016
Brandenburg/Havel Nutzung als Flüchtlingsheim ungewiss - Neuendorfer Sand wird nicht gebraucht

Derzeit ist offen, was aus der vorgesehenen Sammelunterkunft im Neuendorfer Sand in Brandenburg werden soll, auch wenn vor dem ehemaligen Lehrlingswohnheim ein Bauschild steht. „Trotz mehrfacher Anfrage liegen uns keine Informationen zum Zeitplan und zum Stand der Bauarbeiten vor“, teilt der zuständige Beigeordnete Wolfgang Erlebach (Linke) mit.

29.02.2016
Anzeige