Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Flammen im Fachwerkhaus gelöscht
Lokales Brandenburg/Havel Flammen im Fachwerkhaus gelöscht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 05.05.2016
Feuerwehrleute in der Sankt-Annen-Straße. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Brandenburg/Havel

Nichts ging mehr stadteinwärts in der Sankt-Annen-Straße. Ein Feuerwehreinsatz legte am Vorabend des Himmelfahrtstages den Verkehr in Richtung City lahm. Grund war ein Feuer in dem seit Jahren leer stehenden Anwesen zwischen Stadtkanal und Sankt-Annen-Brücke. Aus bislang unbekannten Gründen loderten gegen 20.30 Uhr Flammen aus dem Obergeschoß eines Fachwerkgebäudes, dass sich auf dem Hof des nicht frei zugänglichen Areals befindet. Mehrere Anwohner, darunter das Personal des auf der anderen Kanalseite gelegenen Indischen Restaurants hatten die Feuerwehr alarmiert. Diese rückte mit mehren Einsatzwagen an, darunter eine Drehleiter. Polizei und Rettungswagen folgten.

Unter Atemschutz gelang es den Feuerwehrleuten zum Brandort vorzudringen und die Flammen zu löschen. Ein Übergreifen auf weitere Gebäudeteile konnte rasch verhindert werden. Wie Dienstgruppenleiter Marko Lange von der Polizeidirektion West der MAZ am Einsatzort sagte, könne Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden. Das Anwesen ist unbewohnt und es sollen keine stromführenden Versorgungsleitungen anliegen. Ob sich der Verdacht bestätigt, werden die kommenden Untersuchungen der Kriminalpolizei zeigen. Gegen 21.30 Uhr war der Feuerwehreinsatz beendet. Verletzt wurde niemand. Die Fahrt in Richtung Innenstadt ist wieder freigegeben. Bei dem betroffenen Anwesen handelt es sich um die Hausnummer 2. Das ehemalige Gehöft ist das einzige von den schlimmen Kriegsschäden verschont gebliebene Gebäudeensemble in der Sankt-Annen-Straße.

Von Frank Bürstenbinder

In der Brandenburger Verwaltungsspitze gibt es etliche Juristen. Doch im Streit zwischen der Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann und ihrem Baubeigeordneten Michael Brandt (beide CDU) musste noch eine auswärtige Kanzleien beauftragt werden. Der gute Rat war teuer, wie die Grünen jetzt auf Anfrage erfuhren.

05.05.2016

Der noch vor wenigen Jahren prognostizierte Bevölkerungsschwund in Potsdam-Mittelmark bleibt aus. Derzeit leben zwischen Havelland und Fläming 207 000 Menschen. Diese Zahl soll bis 2030 nahezu konstant bleiben. Doch es gibt große Unterschiede.

04.05.2016

Seit Mittwochmittag steht mit ziemlicher Sicherheit fest: Es war ein Wolf, der in Cammer (Potsdam-Mittelmark) ein Kälbchen gerissen hat. „Nach den Eindrücken vom Fundort spricht viel für einen Wolf als Verursacher“, sagt Thomas Frey, Sprecher des Landesamtes für Umwelt (LfU). Der Nabu rät nun, solche Wölfe mit Gummigeschossen zu verscheuchen.

06.05.2016
Anzeige