Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Unbekannter legt Fleisch mit Nägeln und Gift auf THB-Campus aus
Lokales Brandenburg/Havel Unbekannter legt Fleisch mit Nägeln und Gift auf THB-Campus aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:34 26.02.2018
Hundehalter in Brandenburg/Havel sollten gut auf ihre Vierbeiner aufpassen Quelle: MAZ
Anzeige
Brandenburg/H

Hundehalter in Brandenburg/Havel sollten vorsichtig sein. Unbekannte haben in dieser Woche auf dem Campusgelände der Technischen Hochschule Brandenburg (THB) Fleischköder ausgelegt, an denen sich Vierbeiner schwer verletzen oder sogar sterben können. Die Polizei hat auch einen mutmaßlich vergifteten Köder auf dem Packhofgelände gemeldet bekommen.

Dieser Fleischköder mit Nägeln lag am Mittwoch auf  dem Campusgelände der TH Brandenburg. Quelle: Sylvio Schröder

Die junge Old English Bulldogge will an dem leckeren Stück Schweinefleisch schnuppern, das am Mittwoch auf dem Rasen liegt zwischen der bunt bemalten Turnhalle auf dem Campusareal der THB und einem Baum.

Brandenburger Hundebesitzer entdeckte die manipulierten Fleischstücke

Zum Glück hindert Sylvio Schröder aus Brandenburg/Havel den Welpen rechtzeitig an seinem Vorhaben.

Der Brandenburger ist jedoch aufmerksam geworden und schaut sich das wegen der Kälte tiefgefrorene Fleischstück näher an. Von unten entdeckt er, dass lauter Nägel drin stecken. Er postet seinen Fund auf Facebook, um andere Hundebesitzer zu warnen. Wenig später löscht er die Nachricht, hält den Fall damit für erledigt.

Dieses mutmaßlich vergiftete Fleisch lang einen tag später an der gleichen Stelle auf dem Campusgelände. Quelle: Sylvio Schröder

Doch der mutmaßliche Hundehasser gibt keine Ruhe. Am folgenden Donnerstagabend geht Sylvio Schröder erneut Gassi mit seinem Hund und sieht an der fast gleichen Stelle erneut ein Stück Fleisch liegen. Nägel stecken diesmal nicht drin.

Polizei ist informiert

Der Hundefreund vermutet wohl nicht zu Unrecht, dass das Stück Rippchen Gift enthalten könnte. Er informiert die Polizei, die aber keine Verwendung für die mutmaßlichen Beweisstücke hat. Sie empfiehlt ihm eine Online-Anzeige aufzugeben, macht ihm aber wenig Hoffnung.

Die Anzeige ist inzwischen erstattet. Parallel haben Sylvio Schröder und andere Hundehalter mehrere Tierärzte in der Stadt ebenfalls informiert. Denn an sie sollten sich Besitzer im Falle einer Verletzung oder Vergiftung ihres Tieres umgehend wenden.

Auch am Packhof gab es einen Vorfall

Polizeisprecherin Therese Franz berichtet am Freitag, dass eine weitere Anzeige vom Packhof vorliegt. Dort lag verdächtiges Putenfleisch herum. Bekannt ist bisher nur, dass es vergammelt ist. Dagegen gibt es derzeit noch keinen Hinweis, dass es sich dabei um einen Giftköder handelt.

Auf der Internetseite Giftköder-Radar werden verdächtige Funde gemeldet, in Brandenburg/Havel zuletzt am 29. August 2017 ein Rattengiftköder zwischen Hohenstücken und dem Rand zum Gördenwald.

Von Jürgen Lauterbach

Seit 20 Jahren gibt es die Chronistenvereinigung Potsdam-Mittelmark inzwischen. Grund genug für die akribischen Sammler, auf das Geleistete zurückzublicken. Zum Jubiläum hat jeder Heimatforscher nun zudem einen persönlichen Ausweise erhalten. Ein anderes, nicht ganz unwichtiges Dokument fehlt allerdings.

26.02.2018

Wie bewerten die beiden Oberbürgermeister-Kandidaten den Zuzug von geflüchteten Menschen nach Brandenburg an der Havel? Sind sie erfreut darüber oder eher skeptisch? Darum geht es in einer Wahlkampffrage der MAZ an Steffen Scheller und Jan van Lessen. Dabei zeigen sich durchaus Schnittmengen.

26.02.2018

Die jüngste Mieterhöhung ist rechtens, dennoch sehen sich einige Mieter der WBG in Brandenburg an der Havel ungerecht behandelt. Sie müssen für schlechtere Wohnungen ab April ebenso viel zahlen wie Mieter in sanierten Wohnungen. Die WBG erklärt, wie es dazu kommt.

26.02.2018
Anzeige