Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Flüchtlinge erhalten den Umweltpreis

Krugparkfest Flüchtlinge erhalten den Umweltpreis

Initiatoren des Flüchtlingsprojektes „Havelgarten“ haben am Samstag anlässlich des Krugparkfestes in Brandenburg an der Havel den Umweltpreis 2016 erhalten. Brandenburger und Menschen aus Krisengebieten haben gemeinsam ein großflächige Brache urbar gemacht. Das passte aus einem besonderen Grund sehr gut zum Motto der Veranstaltung.

Voriger Artikel
Behandlungsfehler? Kardiologe wird verklagt
Nächster Artikel
Rücksichtsloser Rad-Raser mäht Fußgänger um

Dietlind Tiemann vergibt den Umweltpreis 2016.

Quelle: Foto: Krumonow

Brandenburg/H. Vielfältig, farbig und fröhlich haben am Samstag weit über 500 Menschen im Naturschutzzentrum das 27. Krugparkfest gefeiert. Höhepunkt war die Verleihung des diesjährigen Umweltpreises. Der erste Platz ging an das Integrationsprojekt für Flüchtlinge, „Interkultureller Havel- Garten“.

Seit dem Frühjahr ist nahe dem Asylheim in der Flämingstraße aus einer vermüllten Brache ein Garten entstanden. Vorwiegend an Sonnabenden haben dort 20 bis 25 Menschen aus dem Heim mit Bürgern der Stadt den Müll entsorgt, Vogelschutzhecken und Hochbeete angelegt, Bäume beschnitten, Nistkästen installiert und Gemüse- und Obst ausgesät oder gepflanzt.

Auch Zentrumsleiterin Andrea Kausmann würdigte sie die Initiative einer sechsköpfigen Gruppe ehrenamtlich wirkender Menschen aus der Stadt und der Umgebung, die diese Projekt begleitet hat. „Das ist ein kleines Dankeschön an die Stadt und hat Spaß gemacht“, sagte der Ingenieur Soransh Moradi aus dem Irak, einer der Laiengärtner aus der Flämingstraße.

 Flüchtlinge im Krugpark

Flüchtlinge im Krugpark.

Quelle: Krumnow

Auf den zweiten Platz des Umweltpreises kam das Projekt der Curie-Schule „Urbanes Gärtnern zur Förderung der regionalen Vielfalt im Stadtgebiet“. Den dritten Preis erhielt die Luckenberger Schule für die „Förderung der Artenvielfalt auf dem Schulgelände“.

Einen Sonderpreis erhielten Maja und Ilka Scheer für ihr Projekt „Schwimmen mit Filmerlebnis“. Der Fünfte Platz ging an Daniel Kruse für das Projekt gegen Umweltverschmutzung.

Vor allem Familien flanierten an diesem sonnigen Nachmittag unter schattigen Bäumen zwischen Verkaufsständen an der Pyramide und der Bühne.

Das Zentrum lockte mit dem Programm der Schule am Gutspark, dem „Fantasia Dance-Club“, der Gruppe „Beatverschiebung“, mit afrikanischen Rhythmen, einem Kindertheater mit „Michi im Schlaraffenland“ einem Saxophonquartett der Freien Musikschule und der Versteigerung von zwölf Rädern.

Große Aufmerksamkeit erfuhren auch die Mädchen des „Fantasia Dance-Clubs“, die indische Tänze vorführten. Anmutig unterstrichen sie tänzerisch das interkulturelle Anliegen dieser Veranstaltung im Zentrum der Natur am Rande der Stadt Brandenburg. Sowohl das Miteinander von Menschen unterschiedlicher Nationalität als auch die Pflege der Natur standen bei diesem Fest im Mittelpunkt. Es passte zu dem Motto „Biologische Vielfalt bewahren“.

Von Jürgen Krumnow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg