Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Flüchtlingskinder erhalten neue Spiel-Oase
Lokales Brandenburg/Havel Flüchtlingskinder erhalten neue Spiel-Oase
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 14.04.2016
Alexander Losing (3.v.l.) nimmt den Schlüssel für das Häuschen entgegen. Quelle: V. Maloszyk
Anzeige
Brandenburg/H

Über ein schickes neues Spielhäuschen können sich die Flüchtlingskinder in der Unterkunft in der Fohrder Landstraße in Brandenburg an der Havel freuen. Am Donnerstag bekam die Heimleitung in Person von Sina Gehlhaar und Sozialarbeiter Alexander Losing den symbolischen Schlüssel zu der kleinen Hütte überreicht.

Das kleine Schmuckstück, das nun seinen Platz auf dem Gelände der Unterkunft gefunden hat, entstand im Rahmen der Bundesgartenschau durch die Teilnahme des Berufsbildungsbereiches der Fliedners-Werkstätten an einem Wettbewerb.

Katharina Hofmann und Erik Miklejewski, Bildungsbegleiter des Berufsbildungsbereiches bei Fliedners, gestalteten gemeinsam mit den Bewohnern und Mitarbeitern das Häuschen mit Farbe, bepflanzten es mit hübschen Blumen und pflegten das Häuschen während der gesamten Bugazeit im vergangenen Jahr. Nach dem Ende der Gartenschau überlegten die Teilnehmer gemeinsam intensiv mit den Bildungsbegleitern, was mit dem Häuschen passieren soll. Es sollte einem guten zweck zugeführt werden. Die Wahl fiel recht schnell auf die Flüchtlingsunterkunft. Das das Heim betreibende Deutsche Rote Kreuz sendete schnell positive Signale, die Vorbereitung der Umsiedelung des Spielhauses begann.

Seit Donnerstag steht das bunte Holzhäuschen nun den Kindern in der Fohrder Straße zur Verfügung und lädt zum spielen, buddeln und bauen ein. Die Unterkunft ist derzeit mit 100 von 125 zur Verfügung stehenden Plätzen belegt.

Von Philip Rißling

Brandenburg/Havel Brandenburgerin macht anderen Mut - Das schwierige Leben mit Parkinson

Als Parkinson bei Ingeborg Siebenhüner diagnostiziert wird, liegt schon eine lange Leidensgeschichte hinter der Brandenburgerin. Ein Hausarzt hatte ihr die Krankheit verschwiegen. Sie ist energisch, Ärzte sind für sie keine Halbgötter in Weiß. Heute macht sie in Brandenburg/Havel Parkinsonkranken Mut, findet für die Krankheit aber teils drastische Worte.

14.04.2016
Brandenburg/Havel Ärzte und Flüchtlinge der Rolandkaserne - Improvisierte Ambulanz muss schließen

Die erste transkulturelle Arztpraxis in Brandenburg an der Havel ist Geschichte. Die Kassenärztliche Vereinigung sieht keine Möglichkeit, diese unbürokratische ärztliche Erstversorgung aufrechtzuerhalten. Eine enttäuschende Nachricht für Alexander Schmidtchen, der am Montag das letzte Mal Patienten in der früheren Rolandkaserne untersuchte.

14.04.2016

Bis Mittwoch ist es noch offen gewesen, ob das Land die Kunsthalle Brennabor in Brandenburg an der Havel künftig mit den in der Vergangenheit bereits angekündigten 50.000 Euro Fördergeldern unterstützt. Nun sagte das Kulturministerium in Potsdam die angekündigte Finanzspritze zu. Schon im Mai soll nun eine erste Schau zu sehen sein.

13.04.2016
Anzeige