Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Frau in Götz vom Güterzug überfahren
Lokales Brandenburg/Havel Frau in Götz vom Güterzug überfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 06.05.2016
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Götz

Drama auf dem Bahnhof Götz: In der Nacht zum Freitag kam es auf der Gleisanlage zu einem schweren Unfall. Wie die Polizeidirektion West mitteilte, wurde eine weibliche Person von einem durchfahrenden Güterzug erfasst und tödlich verletzt.

Aus welchem Grund die Frau zu Tode kam, versucht die Kriminalpolizei gerade herauszufinden.

Wer die Frau ist, steht derzeit noch nicht fest. „Das Opfer muss zunächst identifiziert werden“, so Polizeisprecherin Jana Birnbaum.

Wegen des Vorfalls kam es zu einer stundenlangen Unterbrechung des Zugverkehrs auf der Strecke zwischen Werder und Brandenburg, wie Bahn-Sprecher Gisbert Gahler der MAZ bestätigte. Von kurz nach Mitternacht bis 7.25 Uhr fuhr in Richtung Magdeburg kein Zug. Dafür kamen Busse zum Einsatz.

Den letzten tödlichen Vorfall in Höhe des Götzer Bahnhofs gab es erst im Januar 2015. Damals wurde ein Mann von einem durchfahrenden Regionalexpress erfasst. Bei der Notbremsung waren die rund 130 Fahrgäste mit dem Schrecken davongekommen.

Davor gab es einen tödlichen Bahnunfall im November 2014 auf dem Bahnhof Wusterwitz. Dabei wurde eine 77-jährige Rentnerin vom Zug überrollt.

Von Frank Bürstenbinder

Kanu oder Rudern? Blick nach vorn oder hinten? Paddel oder Riemen und Skull? Ganz so einfach ist die Unterscheidung der beiden konkurrierenden Wassersportarten für den Laien nicht. Pünktlich zum Start der Ruder-Europameisterschaften auf dem Beetzsee erklären wir die Unterschiede und die Disziplinen, in denen vom 6. bis 8. Mai in Brandenburg um Gold gekämpft wird.

06.05.2016
Brandenburg/Havel Rollstuhlfahrer mit Flamme verletzt - Heiße Mutprobe Brandenburger Patienten

David G. (37) hat es geschafft und nach vielen Jahren das gerichtspsychiatrische Krankenhaus für seelisch gestörte Straftäter verlassen dürfen. Doch beinahe hätte ihn seine Vergangenheit auf dem Görden eingeholt. Denn mit seinem Feuerzeug hatte er einem anderen Patienten ein Loch in den Unterarm gebrannt.

06.05.2016

Womöglich hätte man deutlich früher den Bürgerverein der Walzwerksiedlung mit in die Planungen einbeziehen sollen, meint Holger Ulbricht, der Chef des städtischen Entsorgers Mebra. Jetzt hatte der Bundestagsabgeordnete Frank-Walter Steinmeier (SPD) die Stahlwerkshalle besucht.

08.05.2016
Anzeige