Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Frau von Zug erfasst und getötet
Lokales Brandenburg/Havel Frau von Zug erfasst und getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 18.06.2017
Feuerwehr und Polizisten am Einsatzort, dahinter die Bahn der Odeg. Die Fahrgäste mussten auf freier Strecke den Zug verlassen. 25 wurden von Feuerwehrleuten zum nächsten Bahnhof gefahren. Quelle: Christian Griebel
Anzeige
Fohrde

Zu einem schrecklichen Unfall ist es am Samstag gegen 14 Uhr auf der Bahnstrecke zwischen Rathenow und Brandenburg gekommen. Eine Frau wurde nahe Fohrde von einem Zug der Odeg erfasst und getötet. In der Bahn saßen 29 Fahrgäste. Sie blieben unverletzt. Nach Angaben von Dienstgruppenleiter Guido Plank von der Polizeidirektion West handelte es sich bei der Getöteten um eine Frau im Alter zwischen 55 und 60 Jahren. Das Opfer sei noch nicht zweifelsfrei identifiziert, dafür sei ein DNA-Abgleich nötig, sagte Plank. Die Polizei habe aber einen Hinweis erhalten, um wen es sich bei dem Todesopfer handeln könnte. Die Kriminalpolizei schließt Fremdverschulden aus. Der Zugverkehr blieb bis 18 Uhr unterbrochen.

Polizisten und Rettungskräfte am Unglücksort an der Bahnstrecke bei Fohrde. Quelle: Christian Griebel

Die Frau war offenbar auf die Gleise getreten, als sich der Zug näherte. Der Lokführer löste sofort eine Vollbremsung aus, konnte aber das Unglück nicht mehr verhindern. Er erlitt einen Schock, lehnte aber Hilfe durch einen Notfallseelsorger ab und musste nach Polizeiangaben auch nicht ins Krankenhaus gebracht werden.

Zum Unglücksort eilten ein Notarzt und Rettungssanitäter, sowie Kräfte der Bundespolizei, Kriminaltechniker, Kripobeamte, eine Streifenbesatzung und die ein Löschzug der Berufsfeuerwehr Brandenburg. Sechs Polizisten waren vor Ort, zwölf Feuerwehrmänner und Bundespolizisten. 25 Fahrgäste wurden nach Angaben von Heiko Andert, diensthabender Schichtleiter bei der Feuerwehrleitstelle Brandenburg, mit Kleinbussen der Feuerwehr zum nächsten Bahnhof Görden gefahren. Ärztliche Hilfe oder den Beistand eines Notfallseelsorgers lehnten auch sie ab. Ein paar der Passagiere machten sich nach Polizeiangaben zu Fuß auf den Weg zum wenige Kilometer entfernten Bahnhof Görden.

Gegen 18 Uhr wurde die Strecke wieder freigegeben.

Anmerkung der Redaktion

Wir berichten in der Regel nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Wenn Sie selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden, gibt es Hilfe. Unter der kostenlosen Hotline 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 können Sie anonym mit der Telefonseelsorge sprechen, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnte.

Von Marion von Imhoff

Mit seinem maskierten Gesicht und seinen menschenähnlichen Pfoten wirkt der Waschbär zwar niedlich. Doch geht es ums Fressen, kennt er kein Pardon. Längst ist er in den Brandenburger Gefilden heimisch. Zu verdanken hat er das der Pelzindustrie in den Nachkriegsjahren.

17.06.2017

Die neue Fliedners-Wohnstätte in Brandenburg an der Havel wurde am Freitag feierlich eingeweiht. Sie soll vor allem mehr Komfort und Privatsphäre ermöglichen. Bei der Farbgestaltung waren die 16 Bewohner intensiv beteiligt und auch in anderen Bereichen wird Selbstbestimmung und Lebensqualität bei Fliedners großgeschrieben.

17.06.2017

René Kretzschmar (Linke) fordert eine größere Trägervielfalt in der Havelstadt: Im Jahr 2013 wurde die letzte kommunale Kita in der Brandenburg an der Havel geschlossen, seitdem befinden sich alle Kindereinrichtungen der Stadt in freier Trägerschaft. Kretzschmar sieht viele Vorteile in kommunalen Kita-Trägerschaften.

19.06.2017
Anzeige