Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Freiwillige Wehr immer stärker gefordert
Lokales Brandenburg/Havel Freiwillige Wehr immer stärker gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 25.02.2018
Ohne Verpflegung keine Bewegung: Frank Mielke (M.) ist der neue Koch in Ziesar. Quelle: Foto: SZ
Anzeige
Ziesar

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ziesar legte der Wehrleiter Uwe Roßner am Freitag Rechenschaft ab. Die Wehr wurde 2017 96-mal alarmiert.

„Das waren 14 Einsätze mehr als 2016“, so Roßner. Die Wehr musste zu Bränden und Hilfeleistungen wie Tragehilfe oder zu Türnotöffnungen ausrücken. Hinzu kamen 39 Alarmierungen auf der Autobahn A2.

96 Einssätze und 1151 Arbeitsstunden

Meist zu Unfällen im Baustellenbereich, zu vier KFZ-Bränden, zu 22 Verkehrsunfällen mit auslaufenden Betriebsstoffen und zur Absicherung der Einsatzstelle. „Wir konnten 30 verletzten Personen Hilfe leisten. Sechs Personen konnten nur tot geborgen werden.“ Insgesamt waren 649 Kameraden im Einsatz und leitsteten 1151 Einsatzstunden. Roßner erinnerte an den Unfall im September 2017, bei dem zwei Lehniner Kameraden ums Leben kamen.

Viele Weiterbildungen

Neben vielen Einsätzen treffen sich die Kameraden regelmäßig im Gerätehaus und beteiligen sich an Weiterbildungen. So qualifizierten sich Andy Utermark zum Gruppenführer und Niklas Pohle zum Maschinisten. Acht Kameraden nahmen an der Ausbildung zum Motorkettensägenführer teil und Christian und Karsten Hädicke zum Sprechfunker. Waldemar Kasties hat sein Amt als Gerätewart niedergelegt. Sein Nachfolger wurde Martin Glienke (28).

Treue Dienste über Jahrzehnte

Frank Mielke übernimmt die Aufgabe als Koch für die Feldküche. „Meine erste gekochte Suppe in der Feldküche wird es am 3. Juni beim Burgfest geben“, kündigte der Hauptlöschmeister an.

Die Wehr hat 2018 einige Veranstaltungen geplant. Sie richten am 30. April das Maifeuer aus. Am 23. August findet die Einsatzübung auf dem Breiten Weg statt. Uwe Roßner und Amtsbrandmeister Andy Laube ehrten Kameraden. Jens Enders wurde für 30 Jahre treue Dienste und Uwe Podas für 40 Jahre ausgezeichnet. 50 Jahre leisten Edith Dräger, Anneliese Gobel, Charlotte Gobel, Regina Kasties, Gisela Nethe, Sigried Nittmann und Charlotte Bechinie nun schon Dienst.

Von Silvia Zimmermann

Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - Romantisches Brandenburg

Mit Musik aus dem Freischütz und der grandiosen „Pastorale“ von Beethoven wusste das Brandenburger Sinfonieorchester unter Leitung von Peter Gülke am Wochenende bei drei Konzerten zumeist den richtigen Ton zu treffen.

25.02.2018

Im Brandenburger Slawendorf wurde am Wochenende getöpfert. Und zwar so, wie vor 1000 Jahren. Die Besucher und die alten Slawen hatten Spaß. Doch einfach ist das Verfahren nicht.

27.02.2018

Wenn Arbeit krank macht: Das Stück „Born or out“ ist der Versuch, über Gespräche mit Betroffenen und Therapeuten eine künstlerische Auseinandersetzung zu einem Thema zu finden, das häufig mit Tabus verbunden ist. Das gelingt am Brandenburger Theater mal besser, mal schlechter. Aber die Gedankenanstöße befördern eine notwendige Diskussion.

28.02.2018
Anzeige