Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Freude in Ziesar: Schulstandort ist gesichert
Lokales Brandenburg/Havel Freude in Ziesar: Schulstandort ist gesichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 15.06.2016
Altehrwürdiges Gebäude: Die Thomas-Müntzer-Oberschule mit Grundschule in Ziesar. Quelle: Jacqueline Steiner
Anzeige
Mittelmark

Die Thomas-Müntzer-Oberschule in Ziesar wird nach den Sommerferien wieder zwei siebte Klassen eröffnen. Das ist nicht neu, neu ist aber, dass sie dafür auch die vorgeschriebene Mindestzahl an Schülern erreicht hat. Schulrätin Janina Kolkmann spricht von einem „überzeugenden Anwahlverfahren“ jetziger Sechstklässler. Mit 40 Kindern gehen die siebten Klassen im September an den Start. Nur zwei der Kinder hatten die Schule nicht als ihren Erstwunsch genannt. Die Einrichtung zweier Klassen „war zu jedem Zeitpunkt sicher gewährleistet“, so Kolkmann.

Noch im Frühjahr vorigen Jahres gab es eine Schockmeldung für die Schule, weil die Anmeldungen künftiger Siebtklässler damals nicht ausreichten, zwei reguläre Klassen zu gründen. Das Gesetz schreibt für weiterführende Schulen eine Zweizügigkeit vor. Damals erging eine Ausnahmegenehmigung, so dass auch statt der vorgeschriebenen 40 Schülern mit damals 33 Jungen und Mädchen zwei siebte Klassen eingerichtet werden konnten. Zuvor hatten sich auch Eltern für diese Ausnahmegenehmigung stark gemacht.

Kerstin Riemer: „Wir freuen uns riesig!“

Schulleiterin Kerstin Riemer, seit drei Jahren Rektorin an der Thomas-Müntzer-Oberschule mit dazugehöriger Grundschule, ist erleichtert über die neuen Anmeldezahlen: „Wir freuen uns riesig, dass wir jetzt die Regelzahl erreicht haben!“ Das sei auch ein Effekt des Einsatzes für die Ausnahmegenehmigung im vorigen Jahr. „Viele Eltern schätzen auch gerade, dass wir eine kleine Schule sind. Wir haben alle Schüler im Blick, auch wenn die das manchmal nervt. Dass hier keiner raucht, können wir besser überwachen als es an größeren Schulen möglich ist“, so Riemer. Die Oberschule zählt 134 Schüler, die Grundschule 196.

Für die Grund- und Gesamtschule „Heinrich Julius Bruhns“ werden nach den Sommerferien 88 Kinder die siebten Klassen besuchen. Nach Angaben von Florian Engels, Sprecher des brandenburgischen Bildungsministeriums, haben 78 Jungen und Mädchen die Gesamtschule als Erstwunsch genannt. Erstmals steht diesem neuen Jahrgang die Möglichkeit offen, an der Lehniner Gesamtschule das Abitur abzulegen. Das hat zur Attraktivität des Schulstandorts deutlich beigetragen.

Abitur ist jetzt wieder in Lehnin möglich

Aufbauend auf diesem Jahrgang wird der Schulbetrieb mit Abitur in der 13. Klassenstufe möglich sein. Mehrere Jahre gab es keine Möglichkeit, in Lehnin, das Reifezeugnis abzulegen. Zuvor gab es eine Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe. Diese wieder einzurichten, war erklärtes Ziel des Schulträgers.

In Ziesar hingegen, wo es früher ebenfalls eine gymnasiale Oberstufe gab, ist dies nicht gelungen. Dort ist es schon erklärtes Ziel, die Oberschule zu halten, was sich mit der jüngsten Entwicklung deutlich stabilisiert hat.

Abschlüsse und Geschichte

Bis 2008 war es vormals möglich, am Schulstandort Lehnin das Abitur abzulegen. Doch 2008 fehlte es an den nötigen Anmeldezahlen, so dass aus der Gesamtschule eine Oberschule wurde. Vor fünf Jahren wurden die Grundschule Willibald Alexis und die Oberschule Bettina von Arnim schließlich zur Grund- und Oberschule Heinrich Julius Bruns. Nach den Sommerferien geht sie als Grund- und Gesamtschule mit neuem Abizweig an den Start.

Auch an der Thomas-Müntzer-Oberschule in Ziesar gehört die Grundschule gleich mit dazu. Möglich sind dort die Abschlüsse Berufsbildungsreife mit Versetzung in die 10. Klasse (Hauptschulabschluss), der Abschluss nach der 10. Klasse als Grundlage für die meisten Ausbildungsberufe (Fachoberschulreife, Mittlere Reife, Realschulabschluss) und Fachoberschulreife mit Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufen.

Von Marion von Imhoff

„Tanzen heißt frei sein“, sagt Maren Werner und ihre Augen leuchten dabei. Augen, die nicht ausweichen und den Kontakt ihres Gegenübers suchen. „Ich wollte schon immer Therapeutin werden“, erzählt die 31-jährige Diplom-Sozialpädagogin. Während des Studiums ist ihre Liebe zum Tanz gewachsen und über eine spezielle Ausbildung hat sie Tanz und Therapie vereint.

15.06.2016

Am Mittwoch steht die Stadt Brandenburg im Fokus der Europapolitik. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) zeigt seinem französischen Amtskollegen Jean-Marc Ayrault „sein“ Brandenburg an der Havel. Verabredet haben sie sich in seinem Wahlkreis zu Gesprächen vor Ort. Im Anschluss werden beide einen Spaziergang sowie eine Bootsfahrt unternehmen.

14.06.2016

Durch den neuen Abiturzweig in Lehnin ist das Brandenburger von-Saldern-Gymnasium für Schüler aus der ländlichen Region weniger interessant geworden. Neu ist auch, dass das Bertolt-Brecht-Gymnasium von deutlich mehr Schülern als Erstwunsch genannt wurde als die altehrwürdige Saldern-Schule.

14.06.2016
Anzeige