Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Friedliche Antifa-Demo mit 200 Teilnehmern
Lokales Brandenburg/Havel Friedliche Antifa-Demo mit 200 Teilnehmern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 22.02.2018
Die Demonstranten kommen durch die Steinstraße und erreichen den Neustädtischen Markt. Quelle: Jacqueline Steiner
Anzeige
Brandenburg/H

Die Demonstration der Antifa in Brandenburg an der Havel am Samstagmittag mit rund 200 Teilnehmern verlief ruhig. Begleitet von knapp einem Dutzend Polizeiwagen zogen die schwarz gekleideten und in wenigen Fällen auch vermummten Demonstranten vom Hauptbahnhof zum Neustadt Markt und von dort weiter zum Nicolaiplatz und wieder zurück zum Hauptbahnhof. Anlass für den Marsch ist die Ermordung des Brandenburger Punks Sven Beuter vor 20 Jahren durch den Rechtsradikalen Sascha L. Dieser hat den 23-jährigen Dachdecker totgetreten und war zu einer 15-jährigen Haftstrafe verurteilt worden.

Polizeiwagen begleiteten die Demonstranten durch die Brandenburger Innenstadt wie hier in der Steinstraße an der Ecke zum Neustädtischen Markt. Quelle: JACQUELINE STEINER

Gestartet war die Demonstration um 11 Uhr am Hauptbahnhof. Zuvor waren rund 150 Teilnehmer aus Potsdam und Magdeburg und Burg angekommen und schlossen sich der Protestkundgebung an. Im Internet war unter dem Titel „Fighting for twenty years“ zu der „antifaschistischen Demonstration“ aufgerufen worden. Schon am Bahnhof herrschte eine hohe Polizeipräsenz. Zwei Polizisten waren anhand der Aufschrift ihrer Westen als Antikonfliktteam zu erkennen. Mehrere Antifa-Leute sandten über Lautsprecher, die auf einem Bus der „Linken in Brandenburg“ montiert waren, auf dem Bahnhofsvorplatz Protestworte an die Versammelten gegen die Gewalt Rechter. Dabei verurteilten sie auch Angriffe auf Flüchtlinge.

Der Demonstrationszug startet am Hauptbahnhof und zieht durch die Große Gartenstraße. Quelle: JACQUELINE STEINER

Unter den Demonstranten war auch René Kretzschmar, Fraktionsvorsitzender der Linken in der Stadtverordnetenversammlung. „Es ist wichtig, an Sven Beuter zu erinnern“, sagte Kretzschmar. Auch Andreas Walz, Geschäftsführer der Jugendkulturfabrik in Brandenburg, war ein Teilnehmer.

Dort, wo Sven Beuter in der Havelstraße ermordet worden war, hielten die Demonstanten inne. Quelle: JACQUELINE STEINER

Angemeldet hatte die Demonstration Daniel Herzog. Wegen des regnerisch-kalten Wetters verkürzte er die Demonstrationsstrecke. Ursprünglich sollte auch der Mühlendamm mit einbezogen werden. Gegen 12.20 Uhr erreichte der Zug, angeführt von jungen Männern, die Plakate und Fahnen trugen, den Nicolaiplatz. Von dort zogen die Demonstration zur Havelstraße weiter. Dort, wo Sven Beuter ermordet worden war, zündeten mehrere junge Männer und Frauen Kerzen an. Anschließend machten sie sich auf den Weg zurück zum Hauptbahnhof.

Auch eine Form des Zeichens von Anteilnahme: Ein Demonstrant stellt eine Bierflasche neben Kränzen ab, die Linke dort zum Gedenken an Sven Beuter hinlegten. Quelle: JACQUELINE STEINER

Dort löste sich die Demonstration gegen 13.30 langsam wieder auf. Die Polizei sprach von einem friedlichen Verlauf. „Es gab keine Platzverweise, keine Gewahrsamnahmen und keine Straftaten“, sagte Polizeisprecherin Daiana Sawatzki-Koppe von der Polizeidirektion West.

Von Marion von Imhoff

Bisher gab es an der Rochow-Grundschule in Golzow (Potsdam-Mittelmark) nur eine Sprachen- und eine Sport-AG. Die Kinder hoffen, dass sich nun im Ort und Umgebung interessierte Eltern, Großeltern oder andere Einwohner finden, die eine dieser AG’s leiten wollen.

20.02.2016

Claudia wartet mit Spannung auf das Frühjahr. Dann werden im Gehege auf dem Hof des Grundstücks der Familie in Jeserig ihre Gänse Eier legen. 28 Tage später, das weiß die junge Züchterin schon lange, werden die ausgebrütet sein. Der Ganter, dem der Verdienst für den sich entwickelnden Nachwuchs zukommt, hat schon mehrfach nachgewiesen, dass auf ihn Verlass ist.

20.02.2016
Polizei Brand am Freitagabend in Plaue - Feuer macht drei Häuser unbewohnbar

Nach dem schweren Brand im Brandenburger Ortsteil Plaue hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Bei dem Brand am Freitagabend sind trotz eines Großaufgebotes der Feuerwehr drei Häuser so stark beschädigt worden, dass sie derzeit unbewohnbar sind.

20.02.2016
Anzeige