Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Frühjahrskur für die Bundesstraße in Wust
Lokales Brandenburg/Havel Frühjahrskur für die Bundesstraße in Wust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 22.07.2016
In Höhe des Einkaufszentrums Wust will der Straßenbaubetrieb des Landes im nächsten Frühjahr die nur geflickte Fahrbahndecke erneuern. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Brandenburg/H

Rund vier Wochen lang wird die Straßenverbindung auf der B 1 zwischen Potsdam und Brandenburg/Havel auf einem kurzen Stück unterbrochen sein – allerdings erst im kommenden Frühjahr. In Höhe des Einkaufszentrums Wust wird die Fahrbahn der Bundesstraße erneuert. Dann wird es kein Durchkommen geben.

Die meisten Autofahrer dürften gar nicht groß bemerken, über welchen Flickenteppich sie fahren, wenn sie das Einkaufszentrum Wust auf der Bundesstraße 1 passieren. „Die Fahrbahn weist aber großen Verschleiß auf, wir müssen sie sanieren“, sagt Frank Schmidt, Chefplaner des Landesbetriebs Straßenwesen.

Schrankenbeseitigung ist eine andere Baustelle

Die geplante Fahrbahnerneuerung in Höhe des Einkaufszentrums steht nicht in Zusammenhang mit dem Dauerbrennerthema Wuster Schranke, sondern ist unabhängig von der geplanten Umfahrung zu sehen.

Nach derzeitigem Stand wird der Landesbetrieb Straßenbau Anfang 2017 in das Planfeststellungsverfahren für die Beseitigung des stauträchtigen Bahnübergangs und die neue Umfahrungstrasse gehen.

Die Straßenplaner haben ihre Arbeit bei diesem Thema abgeschlossen, aber nach Angaben von Bereichsleiter Frank Schmidt hat die Deutsche Bahn noch Nachforderungen gestellt in Bezug auf die Sicherungstechnik und den Abriss von Bahnübergang und Schranke.

Von der Einmündung Schlossallee in Gollwitz an lässt die Straßenbaubehörde des Landes Brandenburg die Fahrbahndecke auf einer Strecke von 1570 Metern in Richtung Brandenburg/Havel erneuern, also im Grunde der Abschnitt, der am Einkaufszentrum entlang führt.

Geschehen sollen die Bauarbeiten in den Osterferien 2017. „Wir hoffen, dass wir nicht länger als vier Wochen benötigen“, sagt Schmidt. Die Einschränkung für den aus Richtung Potsdam kommenden Verkehr wird gravierend sein, weil die Bundesstraße zeitweise auf der ganzen Breite dicht und nicht passierbar sein wird.

Frei gehalten wird die Zufahrt Wust, so dass die dortigen Ortsteilbewohner die Stadt Brandenburg im Gegensatz zu den Gollwitzern weiterhin erreichen können. Für den Anliegerverkehr versucht die Straßenbaubehörde noch eine Lösung zu finden.

Der Schleichweg vom Ortsausgang unter der Emsterbrücke hindurch entlang der Bahnschiene, müsste zuvor ertüchtigt werden, sagt Nicole Näther (SPD), Ortsvorsteherin von Gollwitz. Gegenwärtig sei dieser Weg nicht befahrbar.

Außer der Fahrbahnerneuerung wird der Landesbetrieb auch einige Nebenarbeiten vornehmen, die aber den fließenden Verkehr nicht beeinträchtigen müssen. So soll der von Baumwurzeln aufgebrochene Radweg saniert werden. Die Kosten des Bauprojekts auf der B 1 beziffert Frank Schmidt mit 600 000 Euro.

Von Jürgen Lauterbach

Pfarrer Werner Nicklaus, jahrzehntelang Vorsteher des Diakonissenhauses Luise-Henrietten-Stift in Lehnin, ist gestorben. An ihn erinnert Schwester Ruth Sommermeyer, die als frühere Oberin 24 Jahre mit Nicklaus die Geschicke des Stifts lenkte. Nicklaus war von 1966 bis 1992 Stiftsvorsteher und steuerte die kirchliche Einrichtung auch durch die schwierigen DDR-Jahre.

22.07.2016

Die Stadtwerke Brandenburg warnen vor einer Vertreter-Masche, die mit falschen Tatsachenbehauptungen arbeitet. So sollen Stadtwerke-Kunden gedrängt werden, den Stromanbieter zu wechseln, weil sonst Mehrkosten durch eine angebliche Öko-Steuer auf sie zukämen. Die Polizei prüft, ob versuchter Betrug vorliegt.

22.07.2016

Mit einem mulmigen Gefühl fährt Siegfried Kupfer jedes Wochenende nach Kützkow. Dort hat der Döbelner sein Feriendomizil. Davor steht eine mächtige Pappel, von der immer wieder große Äste abbrechen. Eigentlich sollte der Baum auf kommunalem Grund längst gefällt sein.

22.07.2016
Anzeige