Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Fünf Männer prügeln sich in der Straßenbahn

Brandenburg an der Havel Fünf Männer prügeln sich in der Straßenbahn

Fünf Männer gehen in der Hohenstücken-Linie der Verkehrsbetriebe Brandenburg an der Havel zur Mittagsstunde aufeinander los – als die Polizei zehn Minuten später eintrifft, ist alles Friede, Freude Eierkuchen. Die Beamten ersparen sich den Schreibkram, der VBBr-Chef sieht den Vorfall ernster und will möglicherweise Anzeige stellen.

Voriger Artikel
Wo viele Spielzeuge ihre Wiege hatten
Nächster Artikel
Jedes Jahr sinkt Arbeitslosigkeit um 1 Prozent


Quelle: dpa

Brandenburg/H. Fünf Männer haben sich am Mittwoch in einer Straßenbahn der Linie 6 geschlagen.

Der Vorfall ereignete sich um 11.34 Uhr an der Haltestelle Fouquéstraße in einer Bahn, die in Richtung Hohenstücken unterwegs war. Der Fahrer alarmierte umgehend die Leitstelle der Verkehrsbetriebe Brandenburg, welche die Polizei um Hilfe bat. Die Beamten trafen zehn Minuten später ein – und zogen ergebnislos wieder von dannen.

„Unser Fahrer hat mir geschildert, dass die Auseinandersetzung zwischen den fünf Personen begann, beim Eintreffen der Polizei hatten sich nur noch zwei in der Wolle“, sagt VBBr-Geschäftsführer Jörg Vogler. Offensichtlich hätten beide auf gegenseitige Anzeigen verzichtet und den Beamten jede Menge Schreibkram erspart. Unter den Beteiligten sollen neben Deutschen auch Ausländer gewesen sein. Um 11.56 Uhr konnte die Bahn ihre Fahrt fortsetzen, es kam auch im nachfolgenden Öffentlichen Nahverkehr zu Verzögerungen.

„Nach unseren Erkenntnissen gab es keine Schlägerei, nur eine verbale Auseinandersetzung“, sagt Juliane Mutschischk von der Polizeidirektion.

Das will Vogler nicht hinnehmen. Da die Bahn tagsüber im Liniendienst fährt, können die Bilder der Videoaufzeichnungen erst am Abend ausgewertet werden. „Ich werde da sehr genau hinschauen“, kündigt Vogler an. Zu beachten sei dabei, wie voll die Bahn während der Auseinandersetzung war und ob möglicherweise andere Fahrgäste gefährdet wurden. „Ich erwäge, gegen die Beteiligten ein befristetes Hausverbot zu erteilen, werde mir dazu die Personalien von der Polizei geben lassen. Denkbar ist auch, dass ich selbst Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs gegen die Schläger stelle“, sagt Vogler.

Er verfolge eine Null-Toleranz-Politik und will, dass seine Fahrgäste ein gutes Sicherheitsgefühl haben. „Sie sollen nicht in die Bahnen steigen in der Erwartung, dass jederzeit eine Schlägerei losbrechen kann.“

Von André Wirsing

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel
5a29d74e-dc22-11e7-9eba-5da84ef1d449
Brandenburg/Havel damals und heute

Die Stadt Brandenburg an der Havel ist mehr als tausend Jahre alt. Besucher können auch heute noch viel Historisches entdecken. Die MAZ hat im Archiv gestöbert, sehenswerte Fotos gefunden und lädt hier zu einem Stadtbummel „Damals und heute“ ein.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg