Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel GEZ nicht gezahlt – Frau droht Gefängnis
Lokales Brandenburg/Havel GEZ nicht gezahlt – Frau droht Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 20.10.2016
Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Eine alleinerziehende Mutter aus Brandenburg soll sechs Monate ins Gefängnis, weil sie ihren Rundfunkbeitrag nicht zahlen will. Das bestätigte am Mittwoch ein Sprecher des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb).

„Wir haben den Titel gegen die säumige Beitragszahlerin, zuständig für die Vollstreckung ist aber das Amt Beetzsee“, sagte der Sprecher über den Fall der 43-Jährigen. “Wie dieser Beitrag eingetrieben wird, darauf haben wir keinen Einfluss.“ Konkret geht es nach Angaben der Frau um 309,26 Euro für das Jahr 2013.

Der rbb könne nicht einfach auf die Eintreibung des Beitrags bei Einzelnen verzichten, betonte der Sender-Sprecher. „Wir müssen den Rundfunkbeitrag aus Gründen der Gerechtigkeit von jedem einfordern.“ Die 43-Jährige aus der Nähe von Brandenburg an der Havel arbeitet als Clown und hat nach eigenen Angaben nur ein geringes Einkommen: “Ich höre weder Radio, noch schaue ich Fernsehen“, sagte sie.

Eine Frau aus dem thüringischen Geisa hatte in einem ähnlichen Fall von Februar bis April dieses Jahres im Gefängnis gesessen, bis der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) den Antrag auf Erlass des Haftbefehls zurückgezogen hatte. Ende 2014 waren laut Beitragsservice insgesamt 4,5 Millionen Konten von Bürgern, Unternehmen, Institutionen und Einrichtungen im Mahnverfahren oder in Vollstreckung.

» Hintergrund: Wenn Sie keine Rundfunkgebühren zahlen, dann...

Von Klaus Peters

Was Opa noch wusste, ist den Junganglern von heute nicht egal. Doch immer mehr Nachwuchs-Petrijünger verlassen sich bei der Ansitz auf moderne Technik. Für Erik-Marten Unger und Nickolas Bengsch gehört eine Angler-App zum Hobby dazu. Doch bringt die Software wirklich mehr Fisch? Ein Versuch im Görnschen Bruch bei Brielow.

19.10.2016

Schon bisher ist die Baustelle am Dreieck Werder ein Nadelöhr für den Autobahnverkehr Richtung Berlin und Leipzig gewesen. Jetzt kommt es noch dicker: Die Richtungsspur vom Dreieck Havelland kommend wird am Dreieck Werder wegen Fahrbahnerneuerung für neun Tage voll gesperrt. Ortskundige sollten den Bereich weiträumig umfahren.

20.10.2016

Es war eine seltsame Allianz, die sich da im Brandenburger Rathaus zusammenfand. CDU und Linke machten lange in der Havelstadt gemeinsame Sache – das ist nun vorbei. Als „öffentliches Ende“ bezeichnete der Linken-Fraktionsvorsitzende René Kretzschmar das Ergebnis der Hauptausschusssitzung am Montagabend.

18.10.2016
Anzeige