Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Garagendiebe in Kirchmöser mit wenig Erfolg
Lokales Brandenburg/Havel Garagendiebe in Kirchmöser mit wenig Erfolg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 13.08.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Kirchmöser

Unbekannte wollten zwischen Freitag und Sonnabend offenbar Beute machen in den Garagen am Platz der Einheit in Kirchmöser. Laut Polizei wurden die Einbrüche in dem Garagenkomplex am Samstagmorgen um 10.30 Uhr bemerkt.

Unter Einwirkung stumpfer Gewalt gelang es den Einbrechern, fünf der insgesamt sieben Garagentore zu öffnen. Allerdings standen sie dreimal vor gähnender Leere, auch die anderen zwei Garagen hatten recht wenig zu bieten.

Das einzige Wertvolle, auf das die Täter stießen, war ein Kleinkraftrad der Marke Schwalbe. Doch offenbar gelang es nicht, damit losozufahren. Der Besitzer entdeckte seine Schwalbe nämlich wenig später in der Nähe der Garage im Gebüsch.

Die Polizei unterrichtete das vermietende Unternehmen zeitnah über die Vorfälle unterrichtet und leitete die Eigentumssicherung ein.Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls eingeleitet.

Von Jürgen Lauterbach

Ein 30 Jahre alter, mit Haftbefehl gesuchter Brandenburger wurde am Freitagmittag auf frischer Tat bei einem Ladendiebstahl in der Göttiner Straße gestellt. Der Dieb hatte aus dem dortigen Discountermarkt 17 DVDs an sich genommen und versucht, ohne dafür zu zahlen, aus dem Geschäft zu verschwinden.

13.08.2017

Zum zweiten Mal innerhalb von nur zwei Tagen haben Unbekannte Feuer gelegt in ein und derselben Garage in der Beelitzer Straße in Lehnin. Sie verursachten einen Schaden in fünfstelliger Höhe. Die Hintergründe des Anschlags sind nach Polizeiangaben bislang unklar. Die Bewohner des Privatgrundstücks befinden sich im Urlaub, sind aber informiert.

13.08.2017

Klaus Quedenbaum und Angela Nordhorst verkaufen noch echte Antiquitäten in Brandenburg an der Havel – doch in Zeiten von Ebay haben sie es nicht leicht. Nach der Wende boomte ihr Geschäft, doch inzwischen ist es fast unmöglich, vom Verkauf antiker Gegenstände zu leben. Für die beiden ist es trotzdem der spannendste Beruf der Welt.

13.08.2017
Anzeige