Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Gebrauchsanweisung für Brandenburg
Lokales Brandenburg/Havel Gebrauchsanweisung für Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 03.06.2015
Antje Strubel liest am 27. Juni in Brandenburg. Quelle: Alexander Zaia
Brandenburg an der Havel

Die Stadt Potsdam und die lit:potsdam sind für Schriftsteller schon einige Jahre eine attraktive Adresse. In diesem Jahr wird beispielsweise Martin Walser am ersten Juli-Wochenende nach Potsdam kommen und folgt damit Hans Magnus Enzensberger, einer anderen Hauptfigur der deutschen Nachkriegsliteratur, der bereits 2014 die Landeshauptstadt beim Literaturfestival besucht hat.

Das Festival wird organisiert von der Berliner Literaturagentin Karin Graf, die mit ihrer Geschäftspartnerin Lavinia Frey Potsdam als Kulisse für beifallswürdige Gegenwartsliteratur entdeckt hat.

Lavinia Frey wiederum ist mit Frank-Walter Steinmeier befreundet, der dem Brandenburger Kulturverein vorsteht. Und so schließt sich der Kreis: Mit Antje Rávic Strubels Lesung soll ein Netzwerk geknüpft, von dem – wenn das Experiment gelingt – die Brandenburger auch in Zukunft profitieren könnten. Dass die Wahl für die erste Zusammenarbeit nun auf Antje Rávic Strubel fiel, ist ein Glücksfall. Die bundesweit bekannte Autorin wurde 1974 in Potsdam geboren, machte zunächst eine Ausbildung zur Buchhändlerin, bevor sie Literaturwissenschaften, Amerikanistik und Psychologie an der Universität Potsdam und der New York University studierte.

Ihr erster Roman Offene Blende erschien 2001. Im selben Jahr erhielt sie bei den Klagenfurter Literaturtagen den Ernst-Willner-Preis. Für ihren Roman Tupolew 134 wurde Antje Strubel 2005 mit dem Marburger Literaturpreis und dem Förderpreis des Bremer Literaturpreises ausgezeichnet. 2007 erschien der in Schweden angesiedelte Roman Kältere Schichten der Luft, der für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert wurde und für den sie den Hermann-Hesse-Preis sowie den Rheingau Literatur Preis erhielt.

Info

Die vom Kulturverein Brandenburg und der Lit:Potsdam organisierte Lesung von Antje Rávic Strubel findet am Samstag, 27. Juni, um 19 Uhr in der Brandenburger Theaterklause in der Grabenstraße 14 statt. Karten gibt es für 4 Euro an der Abendkasse. Unter 03381/ 511220 können Karten und Plätze verbindlich reserviert werden. Das gesamte Programm unter unter www.litpotsdam.de

Zuletzt erschienen 2011 der Roman Sturz der Tage in die Nacht, mit dem sie für den Deutschen Buchpreis nominiert war, und 2012 „Gebrauchsanweisung für Potsdam und Brandenburg“. Aus eben diesem Buch wird die junge Schriftstellerin am 27. Juni in Brandenburg lesen. „Mit wunderbarem Humor lädt Antje Rávic Strubel, die als Romanautorin deutschlandweit bekannt ist, ein, den Landstrich zwischen Elbe und Oder zu erkunden. (…) Es ist eine Art Brandenburg-Kompendium, das selbst eingeborene Brandenburger, die ihr Bundesland bestens zu kennen glauben, an dieser oder jener Stelle verblüfft.“, schrieb die MAZ 2012 nach Erscheinen des Buches.

In dem Werk schreibt sie über Wasserstraßen und Lustschlösser, Weißstörche und saure Gurken, leere Dörfer, Millionäre und eine unaufgeregte Landeshauptstadt. In ihrer Brandenburg-Hommage erzählt sie vom Leben zwischen Lausitz und Stechlin, zwischen Schorfheide, Sanssouci, Havelland und Hohem Fläming.

Von Benno Rougk

Brandenburg/Havel Arbeitsmarktzahlen positiv wie lange nicht - Nur 10,2 Prozent Arbeitslose

So niedrig wie im gerade vergangenen Mai war die amtlich registrierte Arbeitslosigkeit in der Stadt Brandenburg und im Altkreis seit mehr als zwanzig Jahren nicht. Rund 6000 Frauen und Männer waren in der Arbeitsagenturgeschäftsstelle Brandenburg arbeitslos gemeldet, darunter etwa 4500 Bürger der Stadt Brandenburg.

06.06.2015

Mitten im Dorf Radewege ist ein 82-Jähriger mit seinem Auto gegen eine Laterne gefahren. Das Fahrzeug ist dabei umgestürzt - der Mann konnte nicht mehr gerettet werden. Wie er plötzlich von der Fahrbahn abgekommen ist, will die Polizei nun klären.

03.06.2015
Brandenburg/Havel Flüchtling will an der Fachhochschule Brandenburg studieren - Paradebeispiel für gelungene Integration

Seiar Bromand war ein glücklicher Mensch. 24 Jahre alt, verheiratet, Student an einer renommierten Kabuler Hochschule. Doch dann wurde es in der afghanischen Hauptstadt zu gefährlich. Gemeinsam mit seiner Frau flüchtete Bromand. Drei Jahre später ist er in dem fremden Land integriert, Bromand spricht Deutsch - und will im Herbst ein Studium in Brandenburg aufnehmen.

05.06.2015