Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Gefängnisstrafe für Unfallflucht in Brandenburg
Lokales Brandenburg/Havel Gefängnisstrafe für Unfallflucht in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:41 16.02.2017
Dieser BMW wurde nach dem Unfall sichergestellt. Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Der 26 Jahre alte Brandenburger, der auf dem Zentrumsring einen Fußgänger überfahren und schwer verletzt hat, bekommt keine Bewährung, sondern soll ins Gefängnis. Das Amtsgericht Brandenburg verurteilte ihn am Mittwoch wegen Unfallflucht und unterlassener Hilfeleistung zu einer Haftstrafe von einem Jahr und sechs Monaten. Damit ging Amtsrichter Michael Strauß über das von der Staatsanwaltschaft Potsdam geforderte Strafmaß von zehn Monaten mit Bewährung hinaus.

„Wildunfall“ nur Schutzbehauptung

Der Richter machte in seiner Urteilsbegründung deutlich, dass Ronny S. nur knapp an einem Verfahren vor der Schwurgerichtskammer und einer Verurteilung wegen versuchten Totschlags durch Unterlassen vorbeigeschrammt sei. Denn der junge BMW-Fahrer war in der Unfallnacht am 8. November 2015 mit Alkohol im Blut Auto gefahren. Der im Nachhinein errechnete Alkoholwert lag nur etwa 0,2 Promille unterhalb des 0,5-Promille-Wertes einer Trunkenheitsfahrt.

Richter Strauß lastete dem Unglücksfahrer an, dass er den Tod des Fußgängers billigend in Kauf genommen habe. Er folgte den Ausführungen des Verkehrssachverständigen. Danach hätte Ronny S. erkennen müssen, dass es kein Tier, sondern ein Mensch war, den er nachts an der Einmündung Vereinsstrafe überfahren hatte. Dass der Angeklagte einen Wildunfall angenommen haben will, sei angesichts des Unglücksortes mitten in der Stadt eine Schutzbehauptung.

Unfallopfer nur knapp dem Tod entkommen

Sein Verhalten nach der Tat sei Ronny S. anzulasten. Denn er habe sein Opfer einfach auf der Straße liegen lassen. Fast wäre der 36 Jahre alte Passant an seinen sehr schweren Verletzungen sogar gestorben. Doch statt sich um ihn zu kümmern, habe der Angeklagte am nächsten Tag die Polizei aufgesucht, um einen Versicherungsschaden zu melden, damit er Geld für den Sachschaden erhält. Erst als der Polizist den Zusammenhang zu dem schweren Unfall herstellte, habe er Wirkung gezeigt und gesagt, dass er sich „beschissen fühlt“.

Mit seinem Strafmaß liegt das Gericht im mittleren Bereich derartiger Straftaten. Weil der Richter keine besonderen Umstände erkennt, die eine Bewährungsstrafe rechtfertigen würden, soll Ronny S. ins Gefängnis. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig. Berufung ist möglich.

Von Jürgen Lauterbach

Nach gut einjähriger Pause gibt es wieder einen Gedenkstättenpädagoge für die Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg-Görden. Der 51 Jahre alte Berliner Christian Marx wird dort Führungen, Projekte und Seminare für aus Brandenburg organisieren. Fürs erste bleibt die Gedenkstätte am historischen Hinrichtungsort aber noch geschlossen.

15.02.2017
Brandenburg/Havel Crowdfunding mit Brandenburger Bank - Spenden für Kicker, Kita und Karatekämpfer

Ein Ballfangnetz für den FC Deetz, einen Hasenstall für Hoppi und Emma und eine Wettkampfausrüstung für junge Karatekämpfer – das sind die ersten drei Projekte auf der neuen Online-Spendenplattform der Brandenburger Bank. Alle drei Vereine haben 90 Tage Zeit, über die so Crowdfunding-Plattform Unterstützer zu gewinnen für die eigenen Projekte.

15.02.2017

Ein Friesenhengst galoppiert den Zentrumsring in Brandenburg an der Havel entlang, die Polizei jagt mit Blaulicht hinterher. Solch eine Szene spielte sich am Mittwochvormittag tatsächlich ab. Die Beamten eskortierten einen Ausreißer. Doch das Pferd kannte den Weg nach Hause.

15.02.2017
Anzeige