Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Gefeierte Regiearbeit auf der Studiobühne
Lokales Brandenburg/Havel Gefeierte Regiearbeit auf der Studiobühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 17.06.2016
Das Stück „Ich bin nebenan“ auf der Brandenburger Studiobühne: Heide Kalisch, Konstantin Lindhorst, Ralph Opferkuch (von links) Quelle: Ann Brünink
Anzeige
Brandenburg/H

Es ist der pure Wahnsinn: Von der ersten Minute an ist das Publikum völlig im Bann des Stückes „Bin nebenan. Monologe für Zuhause“ gefangen. In zwölf Kurzgeschichten porträtiert die Theaterautorin Ingrid Lausund in ihrem gleichnamigen Buch Menschen von heute, die auf ganz unterschiedliche Art versuchen, Verzweiflung und Einsamkeit im Schach zu halten – vergeblich. Drei Porträts und einige Szenen daraus hat die Nachwuchsregisseurin Grit Lukas ausgewählt und auf die Bühne des Theaters Magdeburg gebracht. Sie hat dafür begeisterte Kritiken erhalten. Am Donnerstagabend präsentierte sie ihre Inszenierung als Gastspiel auf der Brandenburger Studiobühne. 110 Zuschauer erlebten einen unvergleichlich spannenden Theaterabend.

Zugegeben, am Anfang fällt es nicht ganz leicht, sich einen schlichten Pappkarton als Designerstehlampe vorzustellen. Oder als edles Sofa. Oder als eleganten Beistelltisch. Oder, oder, oder. Aber die Idee der jungen Regisseurin, die Bühne ausschließlich mit unendlich vielen leeren Pappkartons zu möblieren, ist brillant. Jeder Zuschauer lädt die abstrakte Darstellung mit eigenen Erinnerungen und Vorstellungen auf. Und schon fühlt er sich heimisch und von den Geschehnissen auf der Bühne direkt angesprochen.

Die drei Magdeburger Schauspieler Heide Kalisch, Konstantin Lindhorst und Ralph Opferkuch sind einfach brillant. Da passt jede Geste. Tonfall und Mimik stimmen und auch die Körpersprache ist absolut überzeugend. Herrlich, wie Heide Kalisch sich als „Gutmenschin“ mit ihrer türkischen Putzfrau solidarisiert. Und trotz Sympathie und bester Absichten letztendlich scheitert. Halbwissen, Vorurteile und guter Wille verdichten sich nach und nach zu einer explosiven Gefühlslage, ohne dass sich „Gutmenschin“ Kalisch darüber bewusst ist. Ohne erhobenen Zeigefinger vermittelt die Autorin, wie wichtig sachliche Informationen über fremde Kulturen sind. Dass für die türkische Putzfrau eine Originalteekanne aus ihrer alten Heimat völlig anders aussieht als die angeblich landestypische schneeweiße Hutschenreuther-Teekanne der Deutschen, ist ein kleines Detail, dass für sich genommen eher unwichtig ist. Doch es sind bekanntlich zumeist die kleinen Dinge, an denen die großen scheitern.

Die besondere Leistung von Regie und Schauspielern besteht darin, dass sie die Balance halten auf dem schmalen Grat zwischen Klamauk und weinerlicher Seelenpein. Allen drei Schauspielern gelingt es, die klugen Texte der Autorin Ingrid Lausund ohne Pathos und ohne Übertreibungen zu vermitteln und dabei absolut echt zu wirken. Gleichzeitig wird auch ein gerüttelt Maß an gesellschaftlicher Kritik geübt. Man erlebt beispielsweise Konstantin Lindhorst, wie er durch das Möbelhaus Ikea wandelt und mit Schrecken feststellt, dass seine Individualität nicht spontan sondern berechenbar ist und seine Kaufentscheidungen von der Zielgruppenforschung des Möbelhauses längst antizipiert werden. Eine Glanzleistung hat Ralph Opferkuch mit der Verkörperung eines jungen Mannes abgeliefert, der geistig leicht behindert ist und gerade seine erste eigene Wohnung bezogen hat.

Fazit: Autorin und Regisseurin halten den Zuschauern einen Spiegel vor. Doch statt zu erschrecken haben sie sich köstlich amüsiert.

Von Ann Brünink

Das Riesenrad auf dem Neustädtischen Markt steht und hat am Donnerstag auch schon die ersten Proberunden gedreht. Am Freitag beginnt nun das 53. Havelfest in Brandenburg an der Havel, das bis Sonntag andauert viel Spaß für die Brandenburger bereit hält. Die MAZ zeigt hier das vollständige Programm von Heino über Ella Endlich bis zu den Randfichten.

17.06.2016
Brandenburg/Havel Prozesse am Arbeitsgericht Brandenburg - Firma trickst: Gericht entscheidet für Arbeiter

Es geht um Täuschung, Tricks und Überrumpelung von Arbeitern, die der Betrieb offenkundig schnell und kostengünstig loswerden wollte. Pilzpflückerinnen aus Altbensdorf (Potsdam-Mittelmark) wehren sich aber – und haben nun in einem Verfahren vor dem Arbeitsgericht Brandenburg Chancen auf eine stattliche Abfindung.

17.06.2016

Am Mittwoch wurde er montiert, dann präsentierte er sich verhüllt: Seit Freitag nun wird am Hauptbahnhof in Brandenburg an der Havel scharf geschossen: Der neu installierte Super-Blitzer ist freigeschaltet. Dieser strotzt nur so vor neuester Technik – und erwischt künftig im Bereich des Hauptbahnhofs auch Rot-Sünder.

17.06.2016
Anzeige