Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Geldautomat in Kirchmöser gesprengt
Lokales Brandenburg/Havel Geldautomat in Kirchmöser gesprengt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 05.10.2017
Der Tatort in Kirchmöser. Quelle: Christian Griebel
Anzeige
Kirchmöser

Eine Explosion hat in der Nacht zum Donnerstag den Brandenburger Stadtteil Kirchmöser erschüttert. Der Geldautomat in der ehemaligen Filiale der Sparda-Bank Am Südtor 1 wurde von Unbekannten in die Luft gesprengt. Eine Kundin entdeckte das Desaster kurz nach 5 Uhr. Der alarmierten Polizei bot sich ein Bild der Verwüstung.

Sämtliche Scheiben der Räumlichkeit lagen zersplittert auf dem Gehweg. Schwere Schäden auch im Innern des Gebäudes. Der Geldautomat wurde durch die Wucht der Detonation zerstört. Möglicherweise wurde dieser durch das Einfüllen von Gas zur Explosion gebracht. Die genauen Umstände der Tat sind derzeit noch unklar.

Die Polizei hat den Eingangsbereich abgesperrt. Ermittler der Soko „Fläming“ des Landeskriminalamtes sind mit der Spurensuche beschäftigt, wie ein Sprecher der Polizeidirektion mitteilte. Zur Höhe einer möglichen Beute gibt es keine Angaben. Die Täter sind auf der Flucht.

Von Frank Bürstenbinder

Die Feierstunde zum Tag der deutschen Einheit am Dienstag im Brandenburger Dom wurde überschattet von einem Todesfall in der Familie der neuen Dompfarrerin Susanne Graap. Ihr Ehemann starb in der Nacht zu Sonntag im Alter von nur 52 Jahren. Eine Untersuchung kurz zuvor in der Notaufnahme hatte keine Hinweise auf seinen lebensbedrohlichen Zustand gegeben.

08.10.2017

Am Freitag endet die Einwohnerbefragung zum Packhof. 63 216 Brandenburger waren in einem farbigen Anschreiben von Oberbürgermeisterin aufgerufen worden, „nach jahrzehntelangem Stillstand“ die nun eingesetzte „positive Entwicklung“ in der Stadt mit einem Ja zur Packhofbebauung zu unterstützen. Rund 25 000 Bewohner haben das Schreiben bisher zurückgeschickt.

07.10.2017

Das Brandenburger Theater feiert in diesen Tagen seinen 200. Geburtstag. Die Traditionsbühne unterhält aber keine eigenen Sprech- und Musiktheater-Ensembles mehr. Identitätsstiftend für die Stadt ist allein das Orchester.

07.10.2017
Anzeige