Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Gewalt im Knast: Möglich durch Personalmangel?

Attacke auf JVA-Beamten in Brandenburg Gewalt im Knast: Möglich durch Personalmangel?

Nachdem ein JVA-Beamter teilweise sein Augenlicht nach einem Angriff mit einer Ketchupflasche eingebüßt hat, schlagen die Wellen hoch. Politiker meinen, dass die Zahl der Beamten in der Haftanstalt längst nicht mehr ausreiche. Die Attacke eines somalischen Piraten wird deshalb nun ein parlamentarisches Nachspiel haben.

Voriger Artikel
Bunte Visitenkarte für die Beetzsee-Region
Nächster Artikel
Gefährliche Köder gegen Hundekot

Die Zellentüren der JVA sind nur zu den seltenen Tagen der offenen Tür einmal geöffnet.

Quelle: Kerstin Jasinszczak

Brandenburg/H. Die CDU-Fraktion im brandenburgischen Landtag hat am Dienstag angekündigt, dass der Angriff eines Gefangenen gegen einen Beamten der JVA Brandenburg an der Havel ein parlamentarisches Nachspiel haben werde. Der rechtspolitische Sprecher der Christdemokraten, Danny Eichelbaum, sagt: „Die Zahl der Beamten reicht nicht mehr aus, die Aufgaben des Strafvollzugs zu bewältigen.“

Das linksgeführte Justizministerium in Brandenburg äußerte sich am Dienstag noch nicht zu den Vorfällen am Abend des 16. März im Untersuchungshaftgebäude der Justizvollzugsanstalt (JVA) auf dem Görden. Dort hatte ein wegen Totschlags einsitzender U-Häftling aus Somalia vorm einer Woche einen mit der Gefangenenaufsicht betrauten Mitarbeiter angegriffen. Der Schlag mit der gefüllten Ketchupflasche verursachte bei dem Opfer erhebliche Gesichtsverletzungen.

Angriff mit der Ketchupflasche

„Wir haben den gewaltsamen Übergriff auf einen Justizbeamten auf die Tagesordnung der nächsten Rechtsausschusssitzung setzen lassen“, sagt der CDU-Landtagsabgeordnete Eichelbaum. Er erwarte eine Stellungnahme von Helmuth Markov (Linke), der das Justizministerium seit Dezember 2013 führt, wie es zu dem Übergriff kommen konnte.

Der CDU-Politiker wiederholte seine Kritik, dass er die personelle Ausstattung in den Gefängnissen des Landes für nicht ausreichend hält. In seiner Antwort auf die an die Regierung gerichteten Anfrage der CDU-Fraktion soll der Minister die Personalsituation in allen JVA des Landes darlegen.

Nach Einschätzung des konservativen Rechtspolitikers wird das neue Strafvollzugsgesetz, das Markovs Amtsvorgänger Volker Schöneburg auf den Weg gebracht hatte, nicht umgesetzt. Eichelbaum wartet auf die Ergebnisse der Arbeitsgruppe Personalberechnungen im Strafvollzug, die den Personalbedarf in den Haftanstalten klären soll.

„Vorfälle lassen sich nie ganz vermeiden“

Solche Vorfälle lassen wie den in der Brandenburger Haftanstalt lassen sich nie ganz vermeiden, sagt der Brandenburger Landtagsabgeordnete Ralf Holzschuher (SPD). Er sieht gleichwohl das Ende der Zeiten gekommen, in denen die Insassen eines Gefängnisses relativ „pflegeleicht“ waren. Inzwischen gelte es zunehmend, mit schwierigen Gefangenen umzugehen. „Wir müssen analysieren, ob die vorhandene Struktur dazu passt“, sagt Holzschuher in Bezug auf die Personalausstattung.

Justizsprecherin Maria Strauß bat am Dienstag um Verständnis dafür, dass ihr Haus die 28 Fragen der MAZ zum Geschehen und zu den Hintergründen des Ketchupflaschenangriffs auf die Schnelle beantworten könne.

Von Jürgen Lauterbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg