Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Görke fordert Erhalt der Riester-Behörde
Lokales Brandenburg/Havel Görke fordert Erhalt der Riester-Behörde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 24.03.2017
Das neue ZfA-Dienstgebäude in den Brennaborhöfen ist noch nicht fertig. Quelle: Maloszyk
Potsdam

Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linke) hat gegen einen drohenden Abbau hunderter Arbeitsplätze bei einer Bundeseinrichtung in Brandenburg/Havel gewarnt. In einem Brief an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) forderte er laut Mitteilung vom Freitag, die Schließung der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen zu verhindern. Allein in Brandenburg/Havel seien rund 900 Menschen tätig, weitere 500 in einer Außenstelle in Berlin.

“Zum einen gilt es, die Arbeitsplätze zu erhalten und zum anderen sollte diese effizient arbeitende Behörde auch aus fachlicher Sicht erhalten werden“, sagte Görke. “Ich werde alles dafür tun, dass der Behördenstandort Brandenburg an der Havel nicht geschwächt wird.“ Der Mitteilung zufolge könnten die Aufgaben der Behörde, die oftmals auch als “Riester-Behörde“ bezeichnet wird, auf die örtlichen Finanzämter übertragen werden. Dies sei aber weniger effizient, als wenn die Aufgabe aus einer Hand erledigt werde, erklärte Görke.

Von dpa

Feuerwehreinsatz in Börnecke bei Görzke: Vermutlich durch Selbstentzündung sind am Freitagvormittag mehrere hundert Tonnen Rindermist in Flammen aufgegangen. Das überdachte Lager gehört dem Landgut Reppinichen. Nicht alle alarmierten Feuerwehren kamen am Brandort an.

24.03.2017

Ein Feuerwehrauto nur mit Schläuchen hat der Landkreis Potsdam-Mittelmark an die Kameraden in Dippmannsdorf (Bad Belzig) übergeben. Der vom Bund finanzierte Schlauchwagen wird vor allem bei Großeinsätzen angefordert. Neue Fahrzeuge gab es diese Woche auch für den Rettungsdienst und die Sondereinsatzgruppe Verpflegung.

26.03.2017

Neun von zehn Ungeborenen, bei denen das Down-Syndrom diagnostiziert wird, werden abgetrieben, schätzen Experten. Pränatale Untersuchungen zeigen, wenn fehlerhafte Erbanlagen eines Kindes vorliegen. Doch sind Betroffene keine unglücklichen Menschen – wie Nicole Pietschmann (37) aus Brandenburg an der Havel beweist.

24.03.2017