Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Golzows junge Feuerwehrleute wurden geehrt
Lokales Brandenburg/Havel Golzows junge Feuerwehrleute wurden geehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 05.06.2016
Sebastian Thiel (l.) und Danny Hatscher mit den „Täuflingen“. Quelle: Lum
Anzeige
Golzow

Unterm Regenbogen hindurch ins Erwachsenenleben hat es am Samstag für sechs junge Kameraden der Golzower Feuerwehr geheißen. In den vergangenen Wochen haben die Achtklässler ihre Jugendfeier erlebt. „Insgesamt haben wir acht Mitglieder in unsere Jugendgruppe und da gleich sechs von ihnen symbolisch in die Welt der Erwachsenen aufgenommen wurden, wollten wir das auch in der Feuerwehr besonders feiern“, sagt Jugendwart Danny Hatscher.

Hatscher hat sich für seine Schützlinge deshalb ein besonderes Ritual überlegt. „Sogenannte Feuerwehrtaufen sind normalerweise üblich, wenn jemand bei einem Feuerwehrwettkampf zum ersten Mal dabei ist“, sagte der Jugendwart. Für die Disziplin Löschangriff stehen dort immer große Wasserbehälter bereit und die erfahrenen Kameraden befördern die Novizen in ihren Reihen gerne mit Schwung ins kalte Wasser. Froh sind die freilich, wenn das Nass nicht allzu eisig ist.

Die sechs Jungen der Golzower Jugendfeuerwehr hatten am Samstag wenigstens den Vorteil, sich gedanklich auf das kühle Bad einzustellen. „An so einem warmen Tag war es auch eher erfrischend“, sagte später einer der Täuflinge und dem stimmten seine Kollegen zu. Nacheinander ging es für Ben Thiede, Jan Eilert, Nils Wolf, Christian Meier, Dominik Tirrel und Christoph Hübner erst einmal durch einen Regen aus vier Strahlrohren, der zur Freude der zuschauenden Familien und Feuerwehrkameraden einen Regenbogen über die grüne Wiese hinter dem Golzower Feuerwehrgerätehaus malte. Am Ende wartete der Wasserbehälter und als echte Männer fassten sich alle ein Herz und sprangen in voller Montur in das Element, dass jedem Feuerwehrmann das Liebste ist.

„Bei einer Taufe bin ich natürlich auch gern dabei“, sagte die Golzower Pfarrerin Ellen Radtke, die von Jugendwart Danny Hatscher eingeladen worden war. „Für mich gehört die Kirche einfach zur Feuerwehr dazu, auch wenn das vielleicht nicht alle so sehen“, sagte Hatscher.

Obwohl die Jugendlichen nicht an der Konfirmation, sondern der Jugendfeier teilgenommen haben, segnete Ellen Radtke den Feuerwehrwehrnachwuchs sehr gerne mit einigen persönlichen Worten für jeden einzelnen. „In wenigen Jahren könnt ihr eure Ausbildung als aktive Feuerwehrmänner beginnen und bei Einsätzen dabei sein“, lobte Radtke das Engagement der Jungen. „Jeder, der sich so für andere Menschen einsetzt, kann auf den Segen der Kirche zählen.“

Die Feuerwehrtaufe soll sich in Zukunft in Golzow zu einem festen Ritual entwickeln und die Premiere am Samstag wurde auch von Ortswehrführer Sebastian Thiel und Christian Köppel, dem Vorsitzenden des Feuerwehrvereins, unterstützt. Seit Januar 2015 ist Hatscher Jugendwart. Er ist froh, „dass so viele Kinder und Jugendliche aus dem Ort bei uns mitmachen“. Neben den acht Jugendlichen, betreut Hatscher auch zehn Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren. Auch sie werden wohl in einigen Jahren unter dem Regenbogen des Spritzwassers symbolisch dem Erwachsenenleben näher kommen.

Von Christine Lummert

Erst im März mussten sie im eigenen Ort drei Häuser löschen, bei einem Brand in der Plauer Gartenstadt. Auch bei weiteren schweren Unfällen und Feuern rücken die Kameraden immer wieder aus. Jetzt aber galt es ein zweitägiges Fest zu gestalten, anlässlich des Jubiliäums 130 Jahre Feuerwehr Plaue.

05.06.2016
Brandenburg/Havel 55-Jähriger erleidet Kopfverletzungen - Rücksichtsloser Rad-Raser mäht Fußgänger um

Mit schweren Verletzungen am Kopf ist am späten Samstagnachmittag ein 55 Jahre alter Mann in das Städtische Klinikum Brandenburg eingeliefert worden. Ein Radfahrer war offenbar mit hohem Tempo durch die Fußgängerzone gefahren und dabei mit dem Älteren kollidiert. Nun ermittelt die Kriminalpolizei.

05.06.2016

Initiatoren des Flüchtlingsprojektes „Havelgarten“ haben am Samstag anlässlich des Krugparkfestes in Brandenburg an der Havel den Umweltpreis 2016 erhalten. Brandenburger und Menschen aus Krisengebieten haben gemeinsam ein großflächige Brache urbar gemacht. Das passte aus einem besonderen Grund sehr gut zum Motto der Veranstaltung.

05.06.2016
Anzeige