Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Größte Privatspende für Brandenburger Hospiz
Lokales Brandenburg/Havel Größte Privatspende für Brandenburger Hospiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 03.03.2017
Brandenburg/H

Die Hospiz-Bewegung Brandenburg hat am Donnerstag die höchste Spende einer Privatperson in der Vereinsgeschichte erhalten: einen Betrag von 1820 Euro aus einem Nachlass.

Die Brandenburgerin Anett Rostalski hatte ihrer Mutter während deren langen Krebsleidens beigestanden. Deshalb weiß sie die Arbeit im Bereich der Palliativpflege sehr zu schätzen und spendete aus dem Nachlass ihrer Mutter 1820 Euro an das Hospiz in der Bauhofstraße.

„Das ist die höchste Spende einer Privatperson in der Vereinsgeschichte der Hospiz-Bewegung Brandenburg“, bestätigte die Koordinatorin der Hospiz-Bewegung Brandenburg Frau Manuela Lindner.

Eine Hälfte der gespendeten Summe wird den laufenden Kosten zugewiesen, die zweite Hälfte wird für die aktuelle Spendenaktion „Frühlingszauber“ verwendet. Denn auch in diesem Frühjahr möchte das Hospiz seinen Bewohnern eine besondere Freude bereiten und das Hospiz in ein Meer von Frühlingsblumen tauchen.

Im Hospiz Brandenburg an der Havel werden schwerstkranke Menschen mit einer geringen Lebenserwartung und starken Krankheitssymptomen versorgt. Ziel ist es, diesen Menschen ein Maximum an Lebensqualität zu ermöglichen und sie auf dem letzten Abschnitt ihrer Lebensreise zu begleiten.

Wer an die Hospiz-Bewegung oder für Spendenaktion „Frühlingszauber“ spenden möchte, kann sich persönlich an Frau Lindner wenden unter: 03381/8909513 oder sich auf der Webseite informieren: www.jedermann-gruppe.de/hospiz-spenden.

Von Jürgen Lauterbach

Vom Lehrer des Oberstufenzentrums in Rathenow zum Professor an der Technischen Hochschule Brandenburg (THB). Justus Eichstädt ist dort seit dem 1. März Professor und Studiendekan im Studiengang Augenoptik/Optische Gerätetechnik. Die neue Aufgabe ist dem 34-Jährigen eine Ehre.

03.03.2017

Ein 75-jähriger Senior wurde am Donnerstagabend bei einem Verkehrsunfall in Brandenburg an der Havel verletzt. Der Mann war im Stadtteil Görden mit seinem Nissan-Pkw unterwegs, als er an einer Kreuzung offensichtlich eine rot leuchtende Ampel übersah und einfach weiterfuhr. Sein Wagen kollidierte mit einer Straßenbahn, die ihn einige Meter mitschleifte.

03.03.2017

Voraussichtlich endet in diesem Jahr eine Ära in Brandenburg an der Havel. Gerhard Milbradt (75), die Seele der Jugendverkehrserziehung, möchte sich im Herbst aus Altersgründen aus seinem jahrzehntelangen ehrenamtlichen Engagement zurückziehen. Ein Nachfolger ist nicht in Sicht.

03.03.2017