Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Grundmauern von Synagoge entdeckt

Brandenburg an der Havel Grundmauern von Synagoge entdeckt

Archäologen haben in Brandenburg an der Havel die Grundmauern der früheren Synagoge freigelegt. Das Gebäude in der Kleinen Münzenstraße war von den Nazis in der Reichspogromnacht 1938 komplett zerstört worden. Ebenso wie der Verlauf der Grundmauern ist deutlich das Fundament des Treppenturmes zu erkennen.

Brandenburg/H KLeine Münzenstraße 52.4103706 12.5641178
Google Map of 52.4103706,12.5641178
Brandenburg/H KLeine Münzenstraße Mehr Infos
Nächster Artikel
Urlauber erobern die Havelstadt

Archäologe Joachim Müller (r.). Quelle: Jacqueline Steiner

Brandenburg/H. Auch wenn es sie seit fast 80 Jahren nicht mehr gibt, die ehemalige Jüdische Synagoge wird für die Curie-Schüler gegenwärtig bleiben. Zur Reichspogromnacht 9./10. November 1938 war das Gebäude hinter der Jüdischen Schule in der Kleinen Münzenstraße in Anwesenheit von Bürgermeister und Feuerwehr systematisch niedergebrannt worden, nichts blieb übrig.

Derzeit wird der Schulhof komplett neu gestaltet, das Archäologenteam um Stadthistoriker Joachim Müller hoffte, in der Erde noch Reste zu finden. „Wir hatten mit Brandschichten und Fußböden gerechnet, aber es muss zwischenzeitlich einen Abtrag von etwa 75 Zentimetern gegeben haben. Außer ein paar Grundmauern haben wir nichts gefunden.“

1882 wurde allerdings schon recht stabil gebaut, die Grundfesten sind massiv und punktförmig, dazwischen waren Ziegelbögen gespannt, welche die Mauern getragen haben. Ebenso wie der Verlauf der Grundmauern ist deutlich das Fundament des Treppenturmes zu erkennen, der unten quadratisch, oben achteckig war. Ihn nutzten die Frauen, um zu den 70 Emporenplätzen zu gelangen, die 100 Plätze unten im Synagogenraum waren den Frauen vorbehalten.

Auf dem neuen Schulhof werden die Grundmauern mit roten Pflastersteinen gekennzeichnet und sichtbar sein, ebenso ein paar Bänke im Inneren in dunkelgrauen Platten, erläutert Planer Franz Beusch. „Weil der Pausenhof ohnehin sehr klein für die Schule ist, mussten wir auf Erhebungen verzichten, konnten nur mit Materialien und Farben die Synagoge im Boden markieren.“

Bis zum 30. September soll der Schulhof komplett fertig sein, sagt Martin Pieper vom GLM. Der beauftragte Unternehmer Thomas Hurt von H & K Gartendesign will zu Schuljahresbeginn aber schon einen großen Teil freigeben.

Von André Wirsing

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg