Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Guido Müller führt Amt Beetzsee

Der Erwartungsdruck ist hoch Guido Müller führt Amt Beetzsee

Mit den vielen Lichtschaltern in seinem wegen der hereinscheinenden Julisonne verdunkelten Büro muss sich Guido Müller (43) erst noch zurechtfinden. Der Wandkalender seiner Vorgängerin an der Spitze der Verwaltung im Amt Beetzsee wurde seit April nicht mehr umgeblättert. Und auf dem Schreibtisch stapeln sich noch keine Aktenberge.

Voriger Artikel
Brennabor-Höfe vor Neunutzung
Nächster Artikel
Weiter Zoff um Wochenmarkt-Vergabe

Guido Müller hat seine Arbeit als Amtsdirektor aufgenommen.

Quelle: J. Steiner

Amt Beetzsee. „Das wird sich wohl schnell ändern“, steht für Müller fest. Zunächst hat er bei einer Begrüßungsrunde alle Mitarbeiter kennengelernt, er drehte eine Runde durchs Haus und nahm einen ersten dienstlichen Termin wahr. Mit offenen Armen sei er vom Personal aufgenommen worden, freut sich der Neue.

Das Amt Beetzsee hat seit Mittwoch wieder einen Mann als Verwaltungschef. Nach Ute Seeger, Jürgen Zimmermann und Simone Hein, leitet ab sofort ein gebürtiger Klein Behnitzer die Geschicke der in Brielow ansässigen Amtsverwaltung. Mit der Beetzsee-Region ist der unaufgeregt wirkende Diplomverwaltungswirt wegen seiner Herkunft und einiger verwandtschaftlicher Beziehungen bestens vertraut.

Er brauchte nicht das Navi zu bemühen, um den Weg nach Weseram zum Dorffest zu finden. Auch beim Brielower Lindenfest und anderen Veranstaltungen ließt sich Müller bereits vor seinem offiziellen Dienstantritt blicken.

Am Montag bekam Müller im Kreise der Bürgermeister und Amtsausschussmitglieder seine Ernennungsurkunde überreicht. „Ich denke, dass wir mit Herrn Müller die richtige Wahl getroffen haben. Sein Einstieg lässt sich bisher positiv an. Alles wird gut“, gibt sich Amtsausschussvorsitzender Ulrich Pleßke optimistisch. Müller selbst will zunächst viel zuhören. Was gut läuft in den Kommunen, und wo den Volksvertretern der Schuh drückt. In persönlichen Gesprächen möchte der Amtsdirektor seine derzeit 25 Mitarbeiter genauer kennenlernen.

Zuletzt im Jobcenter

Guido Müller lebt mit seiner Familie in Klein Behnitz. Als Bürgermeister und Ortsvorsteher sammelte er erste kommunalpolitische Erfahrungen.

Von 1992 bis 2003 war er auch Vorsitzender des Amtsausschusses Nauen-Land. Müller ist seit über 20 Jahren Mitglied der Klein Behnitzer Feuerwehr und trägt den Dienstgrad eines Hauptbrandmeisters.

Nach seiner Ausbildung für den mittleren Verwaltungsdienst im Altkreis Nauen war er jeweils zehn Jahre als Sachbearbeiter im Sozialamt und bis vor kurzem im Jobcenter als Amtsleiter tätig. Müller ist parteilos.

Zwei neue Stellen sollen bald hinzukommen. Das Amt Beetzsee bekommt wieder einen Bauamtsleiter. Ein Posten, den Vorgängerin Hein nach dem Ausscheiden von Christiane Neumeister in Personalunion übernommen und eher glücklos ausgefüllt hatte. „Von elf Bewerbern sind vier Kandidaten in die engere Wahl gekommen. Die endgültige Entscheidung soll in Kürze fallen“, kündigte der Verwaltungschef an.

Zusätzlich soll ein Sachbearbeiter für das Technische Gebäudemanagment die Bauverwaltung stärken. Die Ausschreibung der Stelle wird gerade vorbereitet.
Die schleppende Arbeit im Bauressort sorgte in der Vergangenheit immer wieder für Kritk aus den Gemeinden im Amt Beetzsee.

Nicht viel besser sieht es in diesem Jahr mit der Aufstellung der Haushaltspläne aus. Roskow und Beetzsee können erst im Juli ihre Etats beschließen. „Ein riesiges Problem“, findet der neue Amtsdirektor. Denn ohne Haushalt können keine Bauprojekte begonnen oder Planungsleistungen vergeben werden. Müller weiß schon, wo es brennt.

Die Pritzerber Schulküche steht vor der Sanierung. Wegen steigender Schülerzahlen steht die Radeweger Schule vor großen Herausforderungen, und die Gemeinde Beetzsee will im Orsteil Brielow eine neue Kita bauen. Dort ärgert sich Bürgermeister Reinhard Britzmann: „Weil wir nicht vorankommen, denken die Leute der Bürgermeister sei schuld.“

Der Erwartungsdruck an den neuen Amtsdirektor von Beetzsee ist also sehr hoch. Das hat sein erster Arbeitstag gezeigt. Viel Zeit zum Warmlaufen ist in Guido Müllers Arbeitsvertrag jedoch nicht vorgesehen.

Von Frank Bürstenbinder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg