Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Gut für Wassersportler, aber Radwege fehlen
Lokales Brandenburg/Havel Gut für Wassersportler, aber Radwege fehlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:43 11.09.2015
TU-Studentin Christin Parz übergibt das Tourismuskonzept an Havelsee-Bürgermeister Günter Noack. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Havelsee

Mit der Entwicklung einer wassertouristischen Infrastruktur hat die Stadt Havelsee alles richtig gemacht. So verfügt allein der Ortsteil Pritzerbe inzwischen über drei Marinas. Mit dem Naturhafen Kützkow gibt es einen vierten über die Havel zu erreichenden Anlaufpunkt. Neben dem Tourismus rund ums Wasser bleibt jedoch noch einiges für den Fremdenverkehr zu tun. Zu diesem Fazit kommt Christin Parz in ihrem Tourismuskonzept, das Bürgermeister Günter Noack für die Kommune in Empfang nahm. In ihrem umfangreichen Papier hat die Studentin der TU Berlin 34 Maßnahmen für die Ortsteile von Havelsee aufgezählt, mit denen das touristische Image der Stadt weiter aufgewertet werden könnte.

Havel als Kulisse

Havelsee entstand 2002 durch den Zusammenschluss der Stadt Pritzerbe und der umliegenden Orte Fohrde, Briest und Hohenferchesar. 2008 kam Marzahne hinzu.

Wichtigste Kulisse für den Tourismus ist die Havel. In den vergangenen Jahren hat sich der Wassersport rasant entwickelt. Am Fluss gibt es vier Marinas und einen Campingplatz in Kützkow. Der Pritzerber See grenzt an den Campingplatz Hohenferchesar und das Rohrwebereimuseum.

Neuer touristischer Anlaufpunkt in Pritzerbe ist der Finow-Maßkahn „Ilse-Lucie“. Im Laderaum gibt es eine Ausstellung über die Geschichte des Pritzerber Schiffbaus zu sehen. Sonntag am Tag des offenen Denkmals ab 12 Uhr geöffnet.

Das Tourismuskonzept ist Teil einer Masterarbeit, die Christin Parz im Rahmen ihres Masterstudienganges Stadt- und Regionalplanung an der TU erstellt. Das Konzept solle örtliche Planungsentwicklungen anstoßen, sagte die Studentin bei der Vorstellung ihrer Arbeit vor dem Tourismusausschuss der Stadtverordnetenversammlung. Nicht alle Vorschläge sind neu, nicht alle Ideen lassen sich ohne weiteres umsetzen. Sie sehe vor allem Bedarf an Beherbergungsmöglichkeiten und touristischen Radwegen, sagte die Studentin den Kommunalpolitikern.

Neue Marina an der Havel in Pritzerbe. Quelle: Frank Bürstenbinder

In der Gemarkung Briest könnte zum Beispiel das einstige Ferienlager in der Parkstraße, welches sich in kommunalem Besitz befindet, für Übernachtungszwecke umgenutzt werden. Dieser Vorschlag setzt allerdings einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan voraus. Was die Rohrweberei in Pritzerbe anbelangt, plädiert Christin Parz dafür den Museumsstandort am Pritzerber See mit einem Biwakplatz für Wasserwanderer zu ergänzen. Naturschutzfachliche Belange sprechen momentan eher dagegen.

Wenn die Studentin ihre Masterarbeit verteidigt hat, soll das Tourismuskonzept durch die Stadtverordnetenversammlung beschlossen werden und den Status eines städtebaulichen Konzeptes erhalten. Bürgermeister Noack sprach von einer „Fleißarbeit“, die sich gut ins Leitbild von Havelsee einfüge. „Dank der Buga haben wir derzeit so viele Besucher, wie wir uns nur wünschen können. Das Tourismuskonzept kann uns dabei helfen nachhaltig vom Gästeansturm in diesem Jahr zu profitieren“, so Noack. Nicht alle Ideen werden sich mittelfristig realisieren lassen. Problematisch sieht das Stadtoberhaupt vor allem den Bau von Radwegen, die ohne Zuschüsse Zukunftsmusik bleiben. Amtsdirektor Guido Müller hofft auf ein neues Förderprogramm des Landes zur touristischen Entwicklung, von dem auch Havelsee profitieren könnte.

Von Frank Bürstenbinder

Brandenburg Feuerwehreinsatz in der Nacht - Mercedes brennt auf der A2 komplett aus

Erschreckende Bilder von der A2: Dort ist in der vergangenen Nacht ein Mercedes komplett ausgebrannt. Die Flammen sind meterhoch aus dem Auto geschlagen. Die Feuerwehr ist Stunden mit den Löscharbeiten beschäftigt gewesen. Für Fahrer und Beifahrer ist der Unfall glücklicherweise glimpflich ausgegangen.

08.09.2015
Brandenburg/Havel Gotthardt-Kita feiert 70. Geburtstag - Vom Gartenlokal zum Kindergarten

Die evangelische Kita St. Gotthardt besteht seit 70 Jahren und ist damit die zweitälteste Kita in der Stadt Brandenburg. Das Haus in der Bergstraße 14 war früher ein Gartenlokal mit angeschlossener Kegelbahn. Heute besuchen 40 Mädchen und Jungen diese Einrichtung. Das Jubiläum wird am 11. September mit einem Vormittag der offenen Tür und Mach-mit-Theater gefeiert.

08.09.2015
Brandenburg/Havel Denkmalpflegepreis des Landes - Von der Ruine zum Schmuckstück

Im Paulikloster hat Landeskulturministerin Sabine Kunst (SPD) am Montag den diesjährigen Brandenburgischen Denkmalpflegepreis verliehen. Zu den drei Preisträgern gehört das Ehepaar Zatlidis aus der Stadt Brandenburg für die beispielhafte Instandsetzung des Wohnhauses Wollenweberstraße 48.

10.09.2015
Anzeige