Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Happy-End in Brandenburg – Tinkabell zurück
Lokales Brandenburg/Havel Happy-End in Brandenburg – Tinkabell zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 07.01.2016
Tinkabell ist wieder bei ihrer Familie. Quelle: Privat
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Tinkabell ist wieder da und die Freude im Hause Kroll groß. Die Familienhündin hatte am Sonnabend nach einem Autounfall der Tochter Patricia Reißaus genommen und blieb mehrere Tage verschwunden.

Familie Kroll, die im Brandenburger Ortsteil Schmerzke lebt, startete eine Suche nach dem Hund. Veröffentlichte Hilfeaufrufe bei Facebook, hat Zettel verteilt und wendete sich schließlich an die MAZ. Der Aufruf erschien am Mittwoch in der gedruckten Lokalausgabe der MAZ für Brandenburg an der Havel und war auf MAZonline zu lesen.

Tinkabell ist „gesund, erschöpft und müde“

Jetzt ist der einjährige Pinschermischling wieder zurück bei Familie Kroll. „Sie ist gesund, erschöpft und müde“, sagte Doreen Kroll.

Den entscheidenden Hinweis gab ein Brandenburger, der Tinkabell bei den Ruinen vor dem Einkaufszentrum Wust gesehen hat. Am Mittwoch haben sie das Gelände nach dem Hund abgesucht, zunächst erfolglos. Am Donnerstagmorgen ist Tochter Patricia samt dem zweiten Familienhund Rocky noch einmal suchen gegangen. Mit Erfolg. Tinkabell erkannte Rocky und kam aus ihrem Versteck.

Von MAZonline

In Brandenburg an der Havel ist der Platz am alten Stadtbad nach einem jüdischen Architekten benannt. Noch. Schon bald könnte er den Namen eines totgetretenen Punkers haben – zumindest wenn die Linken mit ihrem Antrag Erfolg haben. Damit würde zwar an ein schreckliches Ereignis erinnert, aber wieder ein Hinweis auf einen bedeutenden Architekten verschwinden.

07.01.2016

Im Brandenburger Stahlpalast ist am Donnerstag das Sankt Petersburger Staatsballett zu Gast. Mit einer Eis-Choreographie präsentiert es Peter Tschaikowskis Meisterwerk „Der Nussknacker“. Um den Stahlpalast pünktlich mit Cocktail-Eis in eine Eisarena verwandeln zu können, mussten die Aufbauarbeiten in einer Nachtschicht begonnen werden.

07.01.2016

Nach 25 Jahren ist nun Schluss: Die Brandenburgerin Brigitte Jodeit gibt die Leitung des Tierheims im Eichhorstweg 7 an Melanie Grüttner und deren Lebensgefährten Mathias Angermann ab. Im Interview erzählt sie von ihren schönsten und traurigsten Erlebnissen, resümiert ihre Arbeit und verrät, was sie in Zukunft noch vorhat.

09.01.2016
Anzeige