Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Havelsee trinkt Heidehof-Wasser
Lokales Brandenburg/Havel Havelsee trinkt Heidehof-Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 20.12.2015
Planer Dietmar Winter (2.v.l.) im Gespräch mit Fachleuten in der Filterhalle. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Pritzerbe

Die Stadt Havelsee treibt die Sanierung ihres Wasserwerkes am Heidehof weiter voran. Bei laufendem Betrieb werden gerade die von der Filterhalle zu den 450 Kubikmeter fassenden Reinwasserbecken führenden Rohrleitungen erneuert. „Außerdem lassen wir Luftfilteranlagen in das Reinwasserhaus einbauen, um Feinstaub von den Wasserbecken fernzuhalten“, erklärte Dietmar Winter bei der Baubesprechung in dieser Woche. Winter plant und überwacht für die pbv Potsdam GmbH die Modernisierung der über 40 Jahre alten Aufbereitungstechnik.

Eigenbetrieb schreibt schwarze Zahlen

Die Stadt Havelsee und die in Senftenberg ansässige WAL Betriebsführung GmbH wollen auch in den nächsten zehn Jahren eng zusammenarbeiten. Deshalb haben die Stadtverordneten für diesen Zeitraum eine Kündigungsverzichtserklärung beschlossen.

Eigentlich wäre der 2009 abgeschlossene Vertrag alle zwei Jahre kündbar. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung bei etwaigen Vertragsverletzungen bleibt unberührt.

Der Eigenbetrieb der Stadt Havelsee für die Wasserversorgung und Schmutzwasserentsorgung hat auch 2014 schwarze Zahlen geschrieben. Es wurde ein Jahresgewinn von rund 106 000 Euro erwirtschaftet. Geschmälert wird der Gewinn unter anderem durch die kostenintensive Aufstellung von Geruchskillern (Nutriox), zum Beispiel in Kützkow.

Weil es zwei Reinwasserbecken gibt, können die Sanierungsarbeiten durch Leitungsumschlüsse bei laufendem Betrieb erfolgen. Nur für die kurze Zeit der Einbindung der neuen Hauptleitung wird das gefilterte Wasser von den drei Reinwasserpumpen direkt ins Netz gedrückt. In der Filterhalle laufen noch Austauschmaßnahmen an alten Leitungen, die durch Edelstahlrohe ersetzt werden.

160 000 Euro investiert der Eigenbetrieb der Stadt Havelsee, um das Wasserwerk bis Ende März 2016 fit für die Zukunft zu machen. In einem ersten Bauabschnitt waren zwei nicht mehr benötigte Rohrgitterkaskaden außer Betrieb genommen worden, es erfolgte der Austausch zweier Filterkessel und die Steuerungstechnik wurde modernisiert. „Dank der stabilen wirtschaftlichen Lage des Eigenbetriebes können wir die Investition ohne einen Griff in den kommunalen Haushalt realisieren“, freut sich Havelsee-Bürgermeister Günter Noack. Die Stadt betreibt auch ein eigenes Klärwerk, das eine Modernisierung bereits hinter sich hat.

Anlagenfahrer Hartmut Engler in der Schaltzentrale des kommunalen Wasserwerkes. Quelle: Frank Bürstenbinder

Das Wasserwerk, das seinen Rohstoff im Wechsel aus vier Brunnen zwischen Seelensdorf und Heidehof bezieht, versorgt rund 4500 Menschen in Pritzerbe, Fohrde, Hohenferchesar, Marzahne, Fohrde und Tieckow mit Trinkwasser. Jenseits der Havel sind Kützkow, Bahnitz und Möthlitz angeschlossen. Pro Jahr werden etwa 120 000 Kubikmeter Trinkwasser aufbereitet. Sowohl für das Wasserwerk als auch für die Kläranlage hat Havelsee die Wasserverband Lausitz Betriebsführungs GmbH (WAL) mit der technischen und kaufmännischen Betriebsführung beauftragt.

Für die kommenden Jahre 2016/17 kann die Kommune den Trinkwasserpreis stabil halten. So haben es die Stadtverordneten auf der Grundlage einer aktuellen Gebührenkalkulation beschlossen. So bleibt es bei einem Kubikmeterpreis von 1,85 Euro Brutto. Auch bei den Grundgebühren ändert sich nichts. Dafür geht beim Abwasser der Preis nach oben, um künftige Unterdeckungen zu vermeiden. Für nicht beitragsbelastete Nutzer erhöht sich der Kubikmeterpreis um fünf Cent von 4,96 auf 5,01 Euro. Beitragsbelastete Nutzer zahlen künftig 24 Cent mehr. Für sie erhöht sich der Kubikmeterpreis von 3,59 auf 3,83 Euro. Fäkalschlamm bleibt unverändert bei 30,59 Euro, Fäkalwasser erhöht sich um 78 Cent auf 13,78 Euro.

Von Frank Bürstenbinder

Mit dem Angergraben ist eine der engsten und schlimmsten Straßen in Ziesar mit Hilfe von Städtebaufördermitteln für mehr als eine halbe Millionen Euro saniert worden. Nach neunmonatiger Bauzeit ist die Gasse jetzt wieder freigegeben. Ausführende Firma war Grigat Bau aus Ziesar.

20.12.2015

Bettina Damus ist keine Heldin, sondern ein Vorbild. Der Kirchmeisterin der Gotthardt- und Christusgemeinde in Brandenburg an der Havel hat Bundespräsident Joachim Gauck das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Am Mittwochabend wurde es ihr überreicht.

17.12.2015
Brandenburg/Havel Keine Rettung für Plauer Brücke - Schrottreif und von morbider Schönheit

Den Plauern blutet das Herz, doch Stadt und Land winken ab: Für die Alte Plauer Havelbrücke gibt es kein Geld, um sie vor dem drohenden Verfall zu retten. Wie lange sie sich noch auf ihren Pfeilern halten kann, ist ungewiss. „Das ist eine gute Frage“, sagt dazu Tiefbauamtschef Peter Reck.

17.12.2015
Anzeige