Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Havelstadt-Kids lernen Herrn Wolke kennen
Lokales Brandenburg/Havel Havelstadt-Kids lernen Herrn Wolke kennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 29.06.2017
So, und nun macht alle mal Faxen: Begeisterte Kinder bei Präsentation des Lese-, Lern- und Mitmachbuches „Herr Wolke – Ein Fall fürs Alphabet“. Quelle: Malo
Anzeige
Brandenburg/H

Knapp 300 Kita- und Grundschulkinder kamen am Montag mit einer lebendig gewordenen Kinderbuchfigur in Berührung. Eigentlich sollte die Veranstaltung draußen stattfinden, wurde aber aufgrund des schlechten Wetters in den Rolandsaal verlegt.

In einer Mitmach-Vorstellung und Lesekarawane wurde den Kindern das Buch „Herr Wolke – Ein Fall fürs Alphabet“ kreativ vorgestellt: Von der Idee bis zur Fertigstellung entstand dieses Werk durch zwölf Viertklässler der Konrad-Sprengel-Schule in Zusammenarbeit mit der Fouqué-Bibliothek. Im Juli 2016 wurde es fertiggestellt.

Etwa ein Jahr tüftelten die Kinder an den Entwürfen und trafen sich zwei Mal im Monat zum Austausch neuer Ideen. Inzwischen ist das Buch im Handel erhältlich und wird deutschlandweit verkauft. Herausgeber ist der Berliner Kinderbuchverlag Traumsalon edition.

Leseförderung in Brandenburg

Nach ihrem ersten Stopp zieht die Lesekarawane weiter nach Eggersdorf bei Müncheberg, Frankfurt/Oder, Seelow, Beeskow, Cottbus, Jüterbog, Hohenleipisch, Zehdenick und Potsdam.

Die Buchentwicklung mit Schülern der Sprengel - Grundschule in Zusammenarbeit mit der Fouqué-Bibliothek wurde vom Bundesprojekt „Kultur macht stark – Lesen macht stark“ gefördert.

Das Projekt des Deutschen Bibliotheksverbands in Kooperation mit der Stiftung Digitale Chancen dient der Leseförderung, Vertiefung von Medienkompetenz und Vernetzung lokaler Akteure.

Erzählt wird die Geschichte eines Detektivduos, das auf die Suche nach den verlorenen Buchstaben geht – König X-nix hat das Lesen und Schreiben verboten. Alle Spuren führen nach Zappendusterhausen. „Während des Buchprojektes war es toll für uns zu erleben, wie manche Schüler ihre Schüchternheit abgelegt haben und am Ende sehr selbstbewusst wurden“, sagte die Bibliotheksleiterin Cornelia Stabrodt. Die Kinder arbeiteten während der Entstehungsphase multimedial und entwickelten ihre Zeichnungen auf dem Tablet.

Das Ergebnis ist ein Lese-, Lern- und Mitmachbuch und begeisterte die anwesenden Kinder im Rolandsaal: Sven Pawlitschko alias Herr Wolke und Rolf Barth alias Herr Schreiberling animierten die Kleinen der Georg-Klinkenberg-Schule, der Krugpark-Schule, der Frederic-Joliot-Curie-Schule sowie der Kita Schritt für Schritt aus Brandenburg an der Havel, ihr „Zauber-Geschichten-Lachgesicht“ aufzusetzen, wie sie es nannten.

Die Lesungen von Rolf Barth und Sven Pawlitschko sollen vor allem die Neugier auf Bücher und die Lust am Lesen wecken sowie Kindern die bunte Vielfalt von Geschichten näherbringen. Mit seiner markanten Dreizackfrisur und dem unübersehbaren Pilz auf dem rechten Schuh übte Sven Pawlitschko mit den Kleinen seinen Zauberspruch und verblüffte sie mit so manchem Trick.

Die achtjährige Lilith Wegerer geht in die zweite Klasse der Krugpark-Schule und amüsierte sich bei der Vorstellung sehr: „Herr Wolke und Herr Schreiberling waren sehr lustig“, resümierte sie. Die Lesekarawane wird nun weiterziehen und Kindern in ganz Brandenburg ein Lächeln entlocken.

Von Melanie Höhn

In Brandenburg/Havel tobt ein heftiger Streit um die Bebauung des Packhofes. Jean Schaffer und seine CDU-Fraktion wollen nun nicht mehr mit der Bürgerinitiative (BI) Packhof reden, bevor diese sich nicht bei den Stadtverordneten und bei dem möglichen Packhofinvestor Premero entschuldig hat. Warum? Die BI schaffe mit „Falschaussagen und Anfeindungen ein investitionsfeindliches Klima.“

29.06.2017

Die Waffe am Gürtel des Brandenburger Wahrzeichens ist kaputt. War es ein Kraftmeier, der das Denkmal von 1474 kaputt gemacht hat? War der Stein porös? Es herrscht Rätselraten über die Ursache. Die Reparatur soll bald geschehen.

29.06.2017

Diesen Knall haben fast alle Bewohner von Brielow gehört. Mit einer gewaltigen Detonation verabschiedete sich die jüngste Unwetternacht. Dahinter steckte ein Blitzeinschlag in eine frühere Scheune. Trotz des Dachschadens hatten die Besitzer Glück im Unglück.

26.06.2017
Anzeige