Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Haydnstraße ist Reifenmörderin Nummer 1
Lokales Brandenburg/Havel Haydnstraße ist Reifenmörderin Nummer 1
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 17.05.2017
Die Haydnstraße besteht aus Materialmix, Löchern und Kanten. Quelle: Wirsing
Anzeige
Brandenburg/H

Rolf Schreiner bringt es auf den Punkt: „Im Kreuzungsbereich Haydnstraße/Brahmsstraße stehen die Pflastersteine bereits spitzkant heraus! Die Brahmsstraße selbst ist gleichfalls eine mittlere Katastrophe.“

Die beiden Straßen zählen zu den meistgenannten bei der Suche nach der schlimmsten Straße in Brandenburg und Umgebung. „Eine der absolut schlimmsten Straßen ist definitiv die Haydnstraße. Da muss man sogar bei einem Gully aufpassen, weil der so hoch ist und die Steine so abgesackt sind, dass man sich nicht den Unterboden zerfetzt“, sagt Angelina Verse.

Sie als MAZ-Leser sind aufgerufen, uns die Buckelpiste oder Schlaglochstrecke zu benennen, in der es den größten Sanierungsbedarf gibt. „Hallo, ich möchte als schlimmste Straße in Brandenburg und Umgebung die Schulstraße in Kirchmöser vorschlagen. Eine Fahrt über diese fühlt sich an wie eine Berg- und Talfahrt“, schreibt Lydia Jordan. Ähnlich äußert sich Carsten Eichmüller aus Kirchmöser.

Auch auf der Facebookseite „MAZ Brandenburg“ tobt die Diskussion: „Bahnhofstraße in Richtung Platz der Einheit in Kimö... mit Panzer geht’s“, schreibt Steffie Torge. „Einsteinstraße (frühere Kasernen von den Russen). Die sch... Holpersteine sind nicht zum Aushalten“, nominiert Tobias Wenisch. „Definitiv Haydnstraße. Der Gully ist eine Katastrophe und hat uns schon einen Reifenplatzer beschert“, schimpft Ricky Bartels. Beate Witman: „Haydnstr....ich bange jedes Mal um mein armes Auto.“ Genau so sieht es Bam Bina: „Haydnstraße, jeder flucht, der hier lang muss.“

Nutzerin Kerstin Bo hat einen anderen Vorschlag: „Grabenstraße, Richtung Hauptstraße. Seitlich so abgesenkt, dass man mit normal hohem Auto schon Angst hat, aufzusetzen.“ Nicol Muss schreibt: „Wittstocker Gässchen – Loch an Loch, mit Sand und alten Steinen gefüllt. Klasse Straße zu den Gärten.“ „Fohrder Chaussee kann man nicht mit Auto langfahren oder Fahrrad, echt heftig“, sagt Jennifer Damrow. Sven Szczutowski nominiert die Alte Potsdamer Straße: „Eine Vergewaltigung für jedes Kfz.“ Konny Schiller nennt als schlechte Piste die Waldemarstraße in Rathenow.

Einen Gegenvorschlag zu unserer Suche nach schlechten Fahrbahnen macht Christa Kühne: „Lese hier gerade. Wäre es nicht einfacher die guten Straßen aufzulisten? Dann hätte man schnell einen Durch- und Überblick.“ Wir suchen weiter.

Info: Weitere Vorschläge senden Sie bitte per E-Mail an Brandenburg-Stadt@MAZ-online.de oder als Kommentar auf der Facebookseite MAZ Brandenburg.

Von André Wirsing

Polizei Brandenburg an der Havel - Wem gehört dieses Fahrrad?

In Brandenburg an der Havel ist eine Frau offenbar beim Fahrradklau erwischt worden. Als die Beamten die 32-Jährige antrafen, war sie nicht nur betrunken, sondern auch völlig verwirrt. Nun sucht die Polizei nach dem Eigentümer des Rades.

17.05.2017
Brandenburg/Havel Baustellenfahrer rastet aus und verletzt Frau - Mutter rettet sich mit einem Sprung zur Seite

Der Fahrer eines Baustellenfahrzeugs ist am Dienstag in Brandenburg an der Havel ausgeflippt. Er glaubte an Fehlverhalten im Straßenverkehr, als er wilde Drohungen gegenüber einer Radfahrerin (33) und ihres Sohnes (13) aussprach. Als er kurz halten musste, stieg er aus und verletzte die Mutter. Kurze Zeit später blieb der Frau dann nur noch ein Sprung zur Seite.

17.05.2017

Der Maler Otto Altenkirch (1875-1945) gehört zu Ziesars berühmtesten Söhnen. Die Feldwege, Gehöfte und Wasserlandschaften rund um die Stadt waren für den bedeutenden Spätimpressionisten eine bevorzugte Malregion. Sein Ölbild vom Geuenteich bei Köpernitz wurde gerade restauriert. Es schmückt wieder das Heimatmuseum.

21.03.2018
Anzeige