Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Michael Helmrath kehrt für einen Tag zurück
Lokales Brandenburg/Havel Michael Helmrath kehrt für einen Tag zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 30.03.2018
Michael Helmrath dirigiert das Loh-Orchester in Sondershausen. Mit Erfolg, wie ihm das Ensemble und Kritiker bescheinigen. Quelle: Tilmann Graner
Anzeige
Brandenburg/H

„Guten Tag, Herr Helmrath!“ Fast ehrfurchtsvoll zieht der ältere Herr den Hut, als Michael Helmrath an diesem grauen Märzvormittag durch die Brandenburger Innenstadt geht.

Noch immer ist Michael Helmrath „das Gesicht“ des Brandenburger Theaters. Obwohl ihm das Haus vor nun über zwei Jahren den Stuhl vor die Tür gestellt hat und damit den wohl (stadt-)bekanntesten und beliebtesten Künstler des Hauses verlor.

Noch immer wohnt Michael Helmrath mit seiner Frau Erika an seinem „Wunschort“, einer wunderbaren Wohnung am Mühlendamm mit Blick auf die Ober- und die Unterhavel.

Noch immer geben, wenn er denn dort ist, die Uhr und die Glocken der Katharinenkirche den Takt des Tages vor. Nur ist er eben nicht mehr so oft hier, wie er eigentlich möchte.

Die Kunst zieht ihn in die Ferne. In die Stadt der Musik – wie könnte es als Leitbild schöner klingen – also nach Sondershausen (Thüringen). Der Dirigent, der zunächst für zwei Spielzeiten als Generalmusikdirektor der Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen verpflichtet worden war, hat seinen Vertrag auf nun insgesamt fünf Jahre verlängert, hieß es vor einiger Zeit wie nebenbei in der Fachpresse.

Intendant ist glücklich: Dauerhafte Zusammenarbeit vereinbart

Aus dem Engagement des Künstlers, das zunächst Zeit verschaffen sollte, um eine langfristige Lösung zu suchen, wurde mit der Vertragsunterzeichnung eine dauerhafte Zusammenarbeit vereinbart, über die Intendant Daniel Klajner sehr glücklich ist.

„Sowohl menschlich als auch fachlich arbeiten wir wunderbar zusammen. Und ich sehe, wie gut er dem Haus und dem Loh-Orchester tut, deren Geist und künstlerische Qualität er hochhält und fördert“, sagt der Intendant.

Klajner, der selbst viele Jahre als Dirigent auf den Bühnen des Landes stand, hat schnell erkannt, welch einen Glücksgriff er mit der Verpflichtung Helmraths gemacht hat. „Schon nach einem halben Jahr bot er mir die Vertragsverlängerung an“, sagt Helmrath der MAZ.

Zustimmung für Michael Helmrath mit „nordkoreanischem“ Ergebnis

Er habe gezögert, wollte wissen, was Orchester und Ensemble zu diesem Schritt sagen. Klajner sprach mit dem Ensemble: „Das Votum für mich erinnerte an nordkoreanische Zustimmungsraten“, sagt Helmrath lachend, aber nicht ohne Stolz.

Das Residenzschloss Sondershausen mit dem Herkulesbrunnen. Quelle: dpa

Als Chefdirigent des Loh-Orchesters hat Michael Helmrath bereits in seiner ersten Spielzeit große Erfolge zu verzeichnen gehabt.

Von den Sinfoniekonzerten des Loh-Orchesters mit hochkarätigen Solisten über die spanische Zarzuela „Luisa Fernanda“ bis hin zur groß besetzten Oper „Salome“ hat er das Publikum begeistert.

Geradezu frenetisch ist Helmrath für seine Arbeit mit seinem neuen Orchester in der Presse gefeiert worden.

Kritiker der Leipziger Volkszeitung ist voll des Lobes

Die Kritiker überschlugen sich: „… das faszinierend raue Streicherbrodeln holt Michael Helmrath am Pult umso besser heraus. Genussvoll treibt er das herrlich süffig, gar betörend und dann wieder lasziv derb zupackende Loh-Orchester Sondershausen in sportiv makellose Lautstärken, denen die Sänger hier immer gewachsen sind“, schrieb Roland Dippel in der Leipziger Volkszeitung über „Salome“.

Langjährige Streitereien am Brandenburger Theater

Nach Jahren des Streits im Brandenburger Theater klingt Helmrath geradezu erlöst, wenn er sagt: „Ich fand hier in Thüringen ein künstlerisch kompetentes und menschlich angenehmes Leitungsteam vor, ein vorzügliches Ensemble und ein ausgezeichnetes Orchester, das sich auf meine Vorstellungen und Arbeitsweise einließ. Aufbruch lag in der Luft. Die ersten Resultate waren vielversprechend.“

Man darf dem Fachmann glauben, der in seiner Karriere mit den ganz großen gespielt hat. Er hat die Fächer Oboe und Dirigieren an der Kölner Musikhochschule studiert, was ihm zunächst eine Karriere als Solo-Oboist der Münchner Philharmoniker unter Sergiu Celibidache bescherte.

Michael Helmrath war Assistent von Leonard Bernstein und Yehudi Menuhin

Dieser berühmte Maestro erkannte Helmraths Fähigkeiten als Dirigent. Er machte ihn zu seinem Assistenten. In gleicher Funktion arbeitete Helmrath später für Leonard Bernstein und Yehudi Menuhin.

Von 2000 bis 2015 war Helmrath dann Generalmusikdirektor der Brandenburger Symphoniker, die unter seiner Leitung von der Fachzeitschrift „Opernwelt“ als Orchester des Jahres nominiert wurden.

Sondershausen ist eine Stadt von 15000 Einwohnern, die ihr Orchester im Verbund mit Nordhausen wie einen Schatz hütet. Der Klangkörper gehört zu den ältesten in Deutschland und schaut auf 400 Jahre Geschichte zurück. „Als ich in Brandenburg ankam, bekam ich wenige Tage nach meinem Einzug Post vom Oberbürgermeister“, erinnert sich Helmrath.

Doch das war nur ein Strafzettel für falsches Parken. In Sondershausen bekam er auch Post vom Stadtoberhaupt. Aber das war ein warmer Brief zum Empfang – persönlich, herzlich.

57 Auftritte mit dem Orchester absolviert

Seither hat er viel gearbeitet. 57 Auftritte mit dem Orchester – über Konzerte, Opern, Operetten oder Musical – 110 Orchesterproben, 47 Sängerproben. Dazu Vorspiele, Abstimmungsrunden, Besprechungen. „Das geht schon an die Substanz. Ein bisschen ruhiger treten müsste ich schon“, meint Helmrath. Wenn sein Vertrag 2021 ende, sei er 66 Jahre alt. „Da muss man schon aufpassen. Dirigent zu sein ist ein harter Job.“

Doch ein Projekt hat Helmrath dennoch zusätzlich zur Herzensangelegenheit erklärt. Am Samstag, 23. Juni, um 19.30 Uhr wird er mit seinem Orchester zur Brandenburger Sommernachtsgala in der Katharinenkirche ein Feuerwerk mit den Höhepunkten aus Oper und Konzert entzünden.

Dirigent bringt neues Orchester für Auftritt mit

Er bringt nicht nur sein Orchester mit in seine Heimat sondern auch – wie er verspricht – großartige junge Sänger. „Es macht mir so viel Spaß mit den jungen Leuten zu arbeiten. Ein wenig wehmütig bin ich, weil das in unserem Ensemble so gute Leute sind, die dann nach drei, vier Jahren weiterziehen.

Die Katharinenkirche in Brandenburg an der Havel. Quelle: Christine Lummert

Aber diese Zeit mit ihnen ist und wird großartig.“ D

ie Strippen im Hintergrund für dieses Galakonzert hat der Brandenburger Kunstliebhaber Michael Treffehn gezogen, der Helmrath überredet hat, zu kommen.

Wahrscheinlich war so viel Überredungskunst gar nicht nötig. Denn in der Katharinenkirche geben die Uhr und die Glocken den Lebenstakt von Michael Helmrath vor. Da gehört doch die Musik als sein Lebenselixier irgendwie einfach dazu.

Brandenburger Sommernachtsgala mit Höhepunkten aus Oper und Konzert am Samstag, 23. Juni, in der Katharinenkirche. Karten dafür gibt es unter anderem in der MAZ-Ticketeria im St.-Annen-Center und im Weinladen Belmondo am Molkenmarkt.

Von Benno Rougk

Ein 59 Jahre alter Radfahrer ist in der Nacht zum Karfreitag in Brandenburg an der Havel gestürzt und hat sich schwere Verletzungen am Kopf zugezogen. Ein Atemalkoholtest bei dem Mann ergab 1.32 Promille.

30.03.2018

Für Taxifahrer in Brandenburg/Havel sind AOK-Versicherte Patienten zweiter Klasse. Denn an ihnen ist nichts zu verdienen. Die Krankenversicherung speist die Taxifahrer mit 9 Euro für eine 5-Kilometer-Tour ab, die Anfahrt wird nicht bezahlt. Die Ersatzkassen zahlen für die gleiche Strecke fast das Doppelte. Daher lassen etliche Unternehmen jetzt schon die Finger von der AOK.

02.04.2018

Die Wredowsche Zeichenschule in Brandenburg an der Havel hat jetzt eine Chefin: Zum 1. April dieses Jahres übernimmt Jana Wilski die Leitung der renommierten Bildungseinrichtung. Amtsinhaber Tobis Öchsle verlässt seinen Posten zum Monatsende. Die plötzliche Personalie überrascht.

29.03.2018
Anzeige